Mia. - Biste Mode

Mia.- Biste Mode

We Love Music / Universal
VÖ: 22.05.2015

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Mia. san Mia.

Was die Piraten-Partei in der Bundespolitik schon lange versucht, ist bei Plattentests.de gelebte Realität: direkt und unkompliziert von der Forumsgemeinschaft zur Redaktion. Wenn User Steev Mikki im zugehörigen Thread einen solch guten Titelvorschlag für die nächste Mia.-Rezension anbringt, dann übernehmen wir das frecher- und dankenswerterweise doch einfach mal. Die Schwarmintelligenz der Liquid Democracy schlägt eben doch jede Eigenkreativität.

Auch Mia. geben sich weiter besonders publikums- und volksnah. "Biste Mode" wurde nicht nur direkt in Erinnerung an die langjährigen Bühnenerlebnisse geschrieben, Sängerin Mieze ruft zur röhrenden Gitarre auch noch die "United States of Ich & Du" aus: "Ich gründe einen neuen Staat / Der alte hält grad Winterschlaf." Ein Anflug von zaghafter Politisierung, der thematisch gewissermaßen eine Neuauflage des Stückes "PRO Test" auf "Stille Post" und eines der raren Highlights auf Album Nummer sechs ist. Auch das achtminütige "Geld" als Abschlusstrack knüpft dort an, taugt dagegen allerdings nur als waschechter Rausschmeißer. Der Text ist kaum mehr als eine lose Wortsammlung und die Soundideen bleiben ein überdrehter Flickenteppich aus Clubbeats und Reggae-Rhythmen. Tatsächlich hält die Berliner Raveszene der Neunziger-Jahre wieder kratziger Einzug auf "Biste Mode", als es auf den letzten Mia.-Alben der Fall war. Offenbar standen jedoch die falschen Erinnerungen an diese Zeit Modell, denn die Umsetzung bleibt wenig stilecht.

So ist die "Berg & Tal"-Fahrt mit einem Beat untermalt, den Deichkind höchstens ironisch verwerten würden und Mieze Katz dazu schon mal vorgreift: "Das Feuilleton zerreißt mich". Nicht immer ist allerdings Angriff die beste Verteidigung, denn dafür müssten Mia., als Band nun schon 18 Jahre alt, in dieser Sparte erst einmal noch stattfinden. Zumindest wird das Publikum auf zukünftigen Konzerten durch "Brunowitzjacke" wohl wieder zum Springen bewegt. Der Track wickelt sich elektronisch immer schneller ab und kommt dabei ohne Gesang und Text aus. Damit bleiben immerhin zu offensichtliche Zeilen wie "Mit dir bin ich zeitlos / Für dich lass' ich die Zeit los" wie in "Sekunde" auf der Strecke. Die unerbittliche Pause vor dem kleinen Wörtchen "los" lässt zwar immer wieder auf einen ungeahnten Kniff hoffen, enttäuscht diese Hoffnung dann aber doch.

Auch wenn die Band in "Nachtgestalten" das Treiben des Großstadtlebens nach Einbruch der Dunkelheit überfliegt und in "Speedo" gemeinsam gegen das beschleunigte Leben anspielt: "Ich komm' mit Überschall / Das ist ein Überfall", besser wird es leider nicht. "Biste Mode" kann zudem auch dann nicht überzeugen, wenn die Königin Elektronik mal nicht regiert. Im Titeltrack wird die Berliner Schnauze zwar volksliedartig in Szene gesetzt, jedoch mehr krampfig als gelöst. Es bleibt die große Frage, wieso die vorgesehene Albumveröffentlichung im letzten Jahr zunächst eingestampft wurde und schließlich nur eine EP zur Überbrückung vorab erschien. Womöglich brauchen auch Mia. samt Beraterstab ein neues Demokratiekonzept zur Entscheidungsfindung, die gewonnene Zeit wurde jedenfalls nicht qualitätssteigernd, vielleicht jedoch gewinnbringend genutzt.

(Andreas Menzel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • United States of Ich & Du
  • Brunowitzjacke

Tracklist

  1. Lauffeuer
  2. United States of Ich & Du
  3. Biste Mode
  4. Berg & Tal
  5. Sekunde
  6. Queen
  7. Nein! Nein! Nein!
  8. Vielleicht bleib ich
  9. Brunowitzjacke
  10. Speedo
  11. Nachtgestalten
  12. Du wirst vermisst
  13. Einmal mehr
  14. Schick mich
  15. Geld

Gesamtspielzeit: 56:28 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Schick mich
2015-05-23 22:50:34 Uhr
Selten ein so gutes Duett gehört wie hier. Schade, dass Polarkreis 18 nach dem "Frei"-Flopp abgetau(ch)t sind. Vielleicht sollte Felix bei MIA. einsteigen, die beiden Stimmen harmonieren bestens.
Meikel
2015-05-22 13:17:28 Uhr
Ich hasse diese Seite zwar, aber das ist schon lustig: http://igittbaby.de/mia-biste-mode/

Vielleicht weilse Recht haben. Leider.

Steev Mikki

Postings: 737

Registriert seit 07.08.2013

2015-05-20 22:26:39 Uhr
:D

Danke, das hatte ich ganz vergessen.
Haters gonna hate
2015-05-08 08:16:03 Uhr
Sorry, das Album ist leider super. https://youtu.be/KUSO_j7i27o

Hätte ich nicht erwartet. Brunowitzjacke!
PiiP
2015-05-05 16:11:48 Uhr
"Berg & Tal" ist super. Leider koppelt MIA. immer die falschen Singles aus.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Mia. - Zirkus Mia. - Zirkus (2006)