Blanck Mass - Dumb flesh

Blanck Mass- Dumb flesh

Sacred Bones / Cargo
VÖ: 08.05.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Auf jeden Verfall

Sternstunden der Bestückung von Sammler-Editionen: Das limitierte Vinyl von "Dumb flesh" enthält neben zwei transparenten LPs und allerlei Deluxe-Schnack laut Labelinfo einen menschlichen Zahn. Was uns Benjamin John Power, eine Hälfte des britischen Noise-Duos Fuck Buttons, damit wohl sagen will? Dass das zweite Album seines Projekts Blanck Mass genauso zu seiner Zufriedenheit ausgefallen ist wie das zweckentfremdete Beißwerkzeug? Berücksichtigt man aber die medizinischen Dimensionen einiger Tracktitel sowie die teigig-aufgedunsenen Fleischmassen im Artwork, ist eine weitere Bedeutungsebene unübersehbar: Die sterbliche Hülle des Menschen verfällt bereits zu Lebzeiten unaufhaltsam, und der Tag wird kommen, an dem man selbst so aussieht wie der unförmige Körper auf dem Cover. Reizende Zukunftsperspektive. Nicht.

Aber es wäre doch gelacht, wenn man vor Einsetzen des Verwesungsprozesses nicht noch ein wenig tanzen gehen könnte. Dachte sich Power vermutlich nach Blanck Mass' kosmischem Ambient-Debüt und stellt für "Dumb flesh" seine Maschinen ein gutes Stück schärfer. Schon zu Beginn drängeln verlangsamt quengelnde Vocal-Schlaufen ungeduldig, rückwärts laufende Soundfetzen spitzen sich zu und wandern in den Cut-Up-Häcksler – und "Dead format" hält sich anschließend anders als Fuck-Buttons-Grower Marke "Surf solar" oder "Bright tomorrow" gar nicht erst mit langen Vorreden auf. Stattdessen gehen marschierende Schmatzbeats, kleine Melodiefragmente und massive Brutzelflächen in die Vollen, während digitales Stimmengewirr hektisch aus dem Laptop menschelt. Da zuckt die Prothese ganz von selbst.

Schon jetzt könnte der Kontrast zum allenfalls milde dröhnenden Vorgänger also kaum größer sein. "No lite" setzt diese Linie fort und versenkt den Track mit gediegenem Midtempo und ungewohnt harmonischen Synthie-Nadelstichen in einem Eimer Bleichmittel. Und obwohl immer wieder vertraute Details aufpoppen und sich Power seine liebgewonnenen Drone-Anwandlungen nicht komplett verkneifen kann, deutet "Dumb flesh" so unmissverständlich auf die Tanzfläche wie bisher keine seiner Platten. "Double cross" macht zu satt strahlenden Keyboards einen außerordentlich schlanken Fuß, "Cruel sport" ächzt planvoll aus allen Ecken und Enden und mogelt sich zwischen vorwitzigen Acid-Shots hindurch, bis der Hörer in einem absonderlichen Groove versinkt. Ein Begriff, der in Bezug auf das Schaffen des Briten bisher selten fiel.

Natürlich ist die Dance-Schlagseite hier relativ zu verstehen: Als Beschallung für die Großraumdisco taugt das Ganze höchstens insofern, als dass auch die Party-Skelette aus einem der morbideren Videos der Chemical Brothers womöglich Spaß an dieser Musik hätten – was dem thematischen Überbau zugegebenermaßen nicht schlecht zu Gesicht stünde. In "Lung" vergnügt sich das "Dumb flesh" zu langgezogenem Gestöhne gar auf Ab-18-Webseiten, bevor "Detritus" schließlich eine schwärende Lärmwunde reißt. Erst mit Verspätung hat Power ein Einsehen, tamponiert das entzündliche Gecrunche mit einer Abwandlung von Fuck Buttons' "Olympians" – und hat die nächste beeindruckende Sound-Erfahrung mit körperlichem Zersetzungspotenzial im Kasten. Doch letztlich ist es ja ohnehin egal, woran man kaputtgeht.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dead format
  • Cruel sport
  • Double cross

Tracklist

  1. Loam
  2. Dead format
  3. No lite
  4. Atrophies
  5. Cruel sport
  6. Double cross
  7. Lung
  8. Detritus

Gesamtspielzeit: 53:18 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2015-06-04 08:52:18 Uhr
Neuer Lieblingstrack: "Cruel Sport". Diese zerhackten Samples, absolut genial.

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2015-05-29 20:10:52 Uhr
Fuck Buttons. :-)
wilson
2015-05-29 19:55:19 Uhr
es wäre sehr nett wenn mir jemand ähnliche bands empfehlen könnte.
wilson
2015-05-27 23:34:42 Uhr
super!!!

The MACHINA of God

Postings: 13083

Registriert seit 07.06.2013

2015-05-27 19:20:53 Uhr
Ja, find ich auch am besten. Aber gefällt mir durchweg sehr gut. Hab jetzt noch mehr Bock auf eine neue Fuck Buttons.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum