Passion Pit - Kindred

Passion Pit- Kindred

Columbia / Sony
VÖ: 17.04.2015

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Party ohne Gäste

Endgültig in der parfümierten Glitzerwelt des Pop angekommen sind Passion Pit mit ihrem dritten Album "Kindred". Noch im Jahre 2008 war die quirlige Electropop-Band aus Cambridge wohl eines der am schlechtesten gehüteten Geheimnisse in Indie-Kreisen, ahnte man doch spätestens nach der Veröffentlichung der super-super Single "Sleepyhead", dass dies nur der Beginn einer – eigentlich – vielversprechenden Karriere sein würde. Mit ihrem Debüt "Manners" erntete die Gruppe um Mastermind Michael Angelakos derbe gute Kritiken, die ihnen letztlich wohl etwas zu Kopf gestiegen sind. Bereits mit dem Nachfolger "Gossamer" klangen sie indifferenter, ideenloser, weniger spritzig. Immerhin diesen Pfad gehen Passion Pit unbeirrbar weiter. Auf "Kindred" wird also eine bunte, aber irgendwie kopflose Familienfete gefeiert, mit Konfetti, knallbunten Luftballons und pappsüßer Prickelbowle. Leider aber ohne Spaß.

Viel zu oft ergehen sich die US-Amerikaner mittlerweile in mediokrem Electro-Kitsch, die frivolen Beats kommen selten über Kirmes-Niveau hinaus, können keine Atmosphäre aufbauen, sondern klingen nach flachem Formatradio. Insbesondere der dauergrinsende Gute-Laune-Opener "Lifted up (1985)" sorgt letztlich paradoxerweise eher für kritisches Stirnrunzeln. Das Grundgerüst der meisten Kompositionen ist so bieder und berechenbar wie ein Song von Helene Fischer, es geht quasi immer geradeaus, immer weiter, bis zur nächsten Lichtung, bis zum nächsten theatralischen Refrain, der seine Arme ausbreitet und Liebenswürdigkeit vortäuscht. Und damit sind Passion Pit mittlerweile in der Nachbarschaft von Koryphäen wie Owl City angekommen. Was ja ursprünglich wohl kaum das Ziel gewesen sein kann, oder?

Immerhin in zwei der zehn neuen Songs gelingt Passion Pit der schwierige Spagat zwischen künstlerischem Anspruch und schleichender Neuausrichtung: "Where the sky hangs" zelebriert unkomplizierten Sommer-Pop der luftig-leichten Art, der zwar im Vergleich zu älterem Material leicht abfällt, mit seinem beschwingten Refrain aber dennoch überzeugt. Gleiches gilt für die hochmelodiöse Hymne "My brother taught me how to swim". Doch letztlich überwiegt auf "Kindred" die Seichtheit und Mutlosigkeit atemloser Haudrauf-Nummern wie "Until we can't (Let's go)". Auf diesem Album wurde so viel auf Hochglanz gebürstet, so viel geglättet und begradigt, dass einem ob der aseptischen Stimmung jegliche Lust auf gute Laune vergeht. "Kindred" ist wie die Einladung zu einer Party, die man gerne ausschlägt. Verpassen wird man ohnehin nicht viel.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Where the sky hangs
  • My brother taught me how to swim

Tracklist

  1. Lifted up (1985)
  2. Whole life story
  3. Where the sky hangs
  4. All I want
  5. Five foot ten (I)
  6. Dancing on the graves
  7. Until we can't (Let's go)
  8. Looks like rain
  9. My brother taught me how to swim
  10. Ten feet tall (II)

Gesamtspielzeit: 37:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Kevin

Postings: 583

Registriert seit 14.05.2013

2015-04-26 14:04:33 Uhr
Auch ein tauber Rezensent mit fragwürdigem Geschmack bewertet mal richtig?

Desare Nezitic

Postings: 5406

Registriert seit 13.06.2013

2015-04-25 13:03:12 Uhr
War mir sicher, dass Kevin mit seiner Rezi diesmal wieder daneben liegt, aber er hat doch recht. Die ersten beiden Alben haben mir damals zumindest für einen gewissen Zeitabschnitt gut gefallen und wurden entsprechend oft gehört. Das hier ist aber echt dürfig.

Steev Mikki

Postings: 737

Registriert seit 07.08.2013

2015-04-25 01:20:25 Uhr
Oh, dachte kurz, es handele sich um die Rigga-Ding-Dong-Song-Band und die letzten beiden Posts wären daher auf irgendeine Art ironisch. Aber das waren ja Passion Fruit... :D

Telecaster

Postings: 536

Registriert seit 14.06.2013

2015-04-25 01:09:52 Uhr
Zwei Songs angehört und dann wieder ausmachen müssen. Schade, aber von den Passion Pit auf "Manners" damals ist nur noch billiger Disco-Kitsch übrig. Das hat mal mehr gekickt.

Leatherface

Postings: 1600

Registriert seit 13.06.2013

2015-04-24 11:58:35 Uhr
Gutes Album.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum