30 Seconds To Mars - 30 Seconds To Mars

30 Seconds To Mars- 30 Seconds To Mars

Immortal / Virgin / EMI
VÖ: 30.09.2002

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Mars-Chroniken

Aus dem südlichen Kalifornien senden 30 Seconds To Mars ihren Sound in den Orbit. Nach der Devise "Höher, schneller, weiter" versucht die Band, wie eine moderne Version ihrer alten Helden Pink Floyd, Led Zeppelin, Rush, Brian Eno und The Cure zu klingen. Tatsächlich aber erinnert wenig an die psychedelischen Sphären von früher, sondern eher an die Klänge von heute. Und auch den Sänger dürfte einigen nicht ganz unbekannt sein: In vorderster Front steht kein geringerer als Hollywood-Beau Jared Leto. Singende Schauspieler? Wäre nicht das erste Mal, daß das schief geht.

Das Debüt der Band jedenfalls tönt modern wie New Metal und düster wie Industrial. Und in derartigen Umlaufbahnen bewegt sich der Sound auch; 30 Seconds To Mars kreieren daraus einen mystischen, doch dichten und alles andere als schwachbrüstigen Mix. Hier sind die schweren Riffs, dort die dominanten Elektrosounds und drüben der zweistimmige Gesang, der doch nur von einer Person kommt. Entfernt - und Entfernungen sind ja im Weltraum eher sekundär - erinnert diese Stimmenverdoppelung an das Alice In Chains-Duo Staley/Cantrell. Darüber hinaus ist "30 Seconds To Mars" aber erfreulich eigenständig und musikalisch gewandt. Mit einem meisterhaften Hook kann "Oblivion" glänzen, "End of beginning" schafft ein wenig Fernsehsessel-unübliche Dramatik, und "Fallen" läßt gar an die Giganten von Tool denken. Diese Band hat sich viel vorgenommen. Nicht nur, daß sie die Möglichkeit einer Flucht aus der gegenwärtigen Gesellschaft in ihrem Bandnamen implizieren will, nein, sie will auch reale, menschliche Erfahrungen durch metaphorische Texte in einen universellen Rahmen transferieren. Puh.

Ja - und warum erhält solch ein ambitioniertes Werk dann doch nur eine durchschnittliche Punktzahl? Nun, zum einen funktionieren die Songs gewissermaßen nach dem "Kennste-einen-kennste-alle"-Prinzip. Zum anderen ist die Musik nicht unbedingt das, was man als ehrlich oder besonders tiefgründig bezeichnet. Darum ist die Mission zum Mars zwar nicht mißglückt, aber auch kein großer Schritt für die Menschheit.

(Laura Scheiter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Fallen
  • Echelon

Tracklist

  1. Capricorn (A brand new name)
  2. Edge of the earth
  3. Fallen
  4. Oblivion
  5. Buddha for mary
  6. Echelon
  7. Welcome to the universe
  8. The mission
  9. End of the beginning
  10. 93 million miles
  11. Year zero

Gesamtspielzeit: 51:59 min.

Threads im Plattentests.de-Forum