Vierkanttretlager - Krieg & Krieg

Vierkanttretlager- Krieg & Krieg

Buback / Indigo
VÖ: 17.04.2015

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Hass ist meine Religion

Schon Tolstoi wusste bei seinem literarischen Klassiker "Krieg & Frieden": Es gibt zwei Seiten der Medaille. Doch falsch gedacht, zumindest wenn es nach der Husumer Band Vierkanttretlager um Sänger Max Leßmann geht. Die Band zeigt eindrucksvoll auf ihrem zweiten Album "Krieg & Krieg": Es gibt keinen Frieden für diese Welt. Mittlerweile lebt die Band in Hamburg und wird wahrscheinlich allein aufgrund der geografischen Übereinstimmung oft in Verbindung mit der Hamburger Schule gebracht. Allerdings scheint sich, seit es Bands wie Die Nerven, Leo Hört Rauschen und Isolation Berlin gibt, eine neue musikalische Stimme in der hiesigen Musikszene zu formieren. Diese neue Schule steht für einen anderen Zugang zu den Kernthemen einer scheinbar verlorenen Generation. Während es bei Die Sterne, Tocotronic und Co. gern schnell abstrakt und diskursgeladen daherging und -geht, formulieren diese neuen Bands in einfacheren Formeln, die direkt, mitten ins Gesicht des Hörers geschrien, ihre Wirkung selten verfehlen.

Was sie treibt, scheint einer der wichtigsten und fast vergessenen Motoren der Rockgeschichte überhaupt zu sein, was sie antreibt, ist Wut. Die gute alte Wut hat uns alle schon in ungemütliche Situationen gebracht, sie übergeht das rationale Denken und liefert uns Menschen ganz und gar unseren Emotionen aus. Doch der Kampf, der in den alten Tagen der Hamburger Schule noch der Gesellschaft galt, gilt auf "Krieg & Krieg" vor allem auch dem eigenen Ich. Hier wird ein innerer Krieg ausgekämpft. Wer hier auf "Play" drückt, sieht sich erst mal mit Hass und Selbstaufgabe konfrontiert. In "Blumenkränze und Applaus" spielt Leßmann die Rolle eines modernen Jesus, der für die ganze Menschheit büßt: "Und all den Hass, den Ihr haben könnt / Hab ich schon auf mich geladen / Ist das nicht fürchterlich / Und wunderschön zu gleichen Teilen." Die Musik kommt genauso roh und direkt wie solche Zeilen daher. "Butterfahrt nach Camelot" klingt beispielsweise nach modrigem Probekeller, ungeschönt, direkt, schmutzig und unendlich ehrlich zugleich. Und dann wartet es mit zerstörerischen Zeilen auf wie: "Es gibt nichts Gutes, besser man lässt es ganz", die dem Hörer endgültig zeigen, dass es keinen Sinn mehr macht, alles keinen Sinn mehr macht. Vierkanttretlager rennen dem Tod in die offenen Arme und machen sich dadurch frei von den Zwängen des Lebens, ein neuer Grad von Freiheit.

Dagegen klingt ihr Erstling "Die Natur greift an" fast schon nett mit seinen süßlichen Indie-Gitarren-Melodien und den buttrigen Hooks. Davon ist auf "Krieg & Krieg" wenig zu hören. Neben all dem Hass findet sich wohl einer der unschönsten schönsten Liebesbekenntnisse auf der Platte. In "Schweigen" haut Leßmann zerrissene Zeilen raus wie: "Die letzten Nächte waren Schrei, diese wird Schweigen sein." So schlimmschön kann nur Liebe sein. Dafür braucht die Band nicht mehr als die kratzig kehlige Stimme Leßmanns und eine Lofi-Akustikgitarre.

Also was tun mit all dem Hass? Man kann den Kopf schütteln und sich sagen, so gehe es ja auch nicht, das sei doch total destruktiv. Oder man versteht es als Provokation, formuliert eine eigene Position. "Krieg & Krieg" ist ein mutiges Bekenntnis dazu, dass etwas nicht stimmt mit uns. Vielleicht nicht schön, aber wahr.

(Konstantin Maier)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Blumenkränze und Applaus
  • Butterfahrt nach Camelot
  • Schweigen

Tracklist

  1. Krieg & Krieg
  2. Lass uns den Verstand verlieren
  3. Blumenkränze und Applaus
  4. Narben
  5. Kaktusblüte
  6. Wer tot ist
  7. Butterfahrt nach Camelot
  8. Der letzte Satz der Welt
  9. Jetzt für immer
  10. Schweigen

Gesamtspielzeit: 32:00 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

musie

Postings: 2270

Registriert seit 14.06.2013

2015-10-20 08:13:19 Uhr
live wars leider schrecklich. entweder der sänger hat so getan als ob er betrunken wäre oder er war wirklich sternhagelvoll. gesanglich wars dann entsprechend. vielleicht wollen sie wie wanda sein, und waren ja auch schon vorher da. aber wanda kann nur aus wien kommen, so schauts aus.
Scholz
2015-10-19 21:24:04 Uhr
Ihre Texte, der beanspruchte expressionistische Tiefgang, diese ganze bemühte, mortale Punk-Attitüde wirken auf mich auf merkwürdige Weise angeklebt und durchkalkuliert. Leider: Der Gesang von Max Leßmann gibt mir nichts. Phonetisch geht's am Ohr vorbei, poetisch trifft es das Herz nicht, intellektuell fordert es das Hirn nicht - die Ironie zündet nicht, und die Rebellion nehme ich ihnen nicht ab.

eric

Postings: 1891

Registriert seit 14.06.2013

2015-04-16 11:04:25 Uhr
Was ich da höre, klingt fein.

Ituri

Postings: 108

Registriert seit 13.06.2013

2015-04-14 16:53:20 Uhr
Klingt alles gut...nur das Cover stört mich ein wenig.

Aber bin froh, dass es Neues gibt!

musie

Postings: 2270

Registriert seit 14.06.2013

2015-03-27 09:25:49 Uhr
richtig gutes neues lied:

https://www.youtube.com/watch?v=ZfHV4jqwLgI
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum