Badbadnotgood & Ghostface Killah - Sour soul

Badbadnotgood & Ghostface Killah- Sour soul

Lex / Al!ve
VÖ: 20.02.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Großstadtwestern

Obwohl es längst überfällig wäre, so richtig bekannt sind Badbadnotgood hierzulande bislang noch nicht. Dabei buckelte sich das Trio aus Kanada in den vergangenen Jahren doch wirklich krumm. Angefangen hat alles damit, dass die Jazz-Band auf ihrem 2011 veröffentlichten Debüt-Album Songs von so unterschiedlichen Künstlern wie Joy Division, Nas, Flying Lotus oder J Dilla durch den Fleischwolf drehte und damit nicht nur Blogger-Nerd und Pascal-Bremmer-Double Anthony Fantano vollumfänglich überzeugte. An diesem Konzept hielten die drei Musiker für ihre zweite Platte fest, wobei die Auswahl der gecoverten Künstler weiterhin exquisit war. Feist, My Bloody Valentine oder Earl Sweatshirt hießen die Opfer also beim zweiten Streich, das Ergebnis war freilich einmal mehr gelungen. Erst auf "III", ihrem letztjährigen Release, vertrauten sie voll und ganz auf eigenes Material. Und machten weiter auf sich aufmerksam. Anders ist es wohl kaum zu erklären, dass nun, nur wenige Monate später, ein gemeinsames Album mit Wu-Tang-Legende Ghostface Killah erscheint. Badbadnotgood bleiben sich dabei natürlich treu, denn: Die Platte ist spitze. Auf ihre ganz eigene Weise.

Was die Kollaboration so interessant und denkwürdig macht, ist die irrsinnige Spannung, die ihr innewohnt. Badbadnotgood sind ungekürte Meister darin, klassischen Jazz mit ergebnisoffenem Post-Rock zu vermählen, was ihren Kompositionen dramaturgisch gut zu Gesicht steht, da sie prinzipiell auch ohne lyrischen Überbau wunderbar funktionieren. Sie erzählen wortlose Geschichten, die packender sind als mancher Thriller. So beginnt auch "Sour soul" mit einem kurzen, aber dafür umso dringlicheren Instrumental-Intro, auf das der extrem starke Titeltrack folgt: Ghostface Killahs Stimme fügt sich in das Setting nahtlos ein und geht mit den knackigen Jazz-Arrangements eine atmosphärische Retro-Symbiose ein, die den Hörer gut und gerne 25 Jahre in die Vergangenheit beamt. Für das nervös tickende "Six degrees" verpflichtete man zusätzlich Danny Brown, der die ganze Chose mit seinem markanten Sprechgesang extrem auflockert.

Mit dem lässig schaukelnden "Gunshowers" inszenieren Badbadnotgood und Ghostface Killah einen schattigen Großstadtwestern, der einem schon mal den Wüstenstaub ins ratlose Gesicht teleportiert: "This is a sandstorm created from original thought / I bust boundaries son, you just do what you're taught." Darauf folgt mit "Stark's reality" eine bluesige Instrumental-Komposition, die ein verraucht-verruchtes Bild von verlassenen Bars, hochprozentigen Drinks und zwielichtigen Damen pinselt, ohne dies explizit auszudrücken. Beispielhaft stehen die beschriebenen Songs für die nachtblaue Stimmung auf "Sour soul": Die hier erzählten Episoden handeln allesamt von menschenleeren Straßen und einsamen Typen, die zu keinem Menschen jemals eine so innige Beziehung eingehen würden, wie zu ihrer verchromten Handschusswaffe, die sie stets bei sich tragen. Mal sagen: Eine Platte wie ein Panorama der gefährlichsten Straßen New Yorks.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Sour soul
  • Gunshowers (feat. Elzhi)
  • Stark's reality

Tracklist

  1. Mono
  2. Sour soul
  3. Six degrees (feat. Danny Brown)
  4. Gunshowers (feat. Elzhi)
  5. Stark's reality
  6. Tone's rap
  7. Mind playing tricks
  8. Street knowledge (feat. Tree)
  9. Ray gun (feat. Doom)
  10. Nuggets of wisdom
  11. Food
  12. Experience

Gesamtspielzeit: 32:14 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 13831

Registriert seit 08.01.2012

2015-04-08 21:00:29 Uhr
Frisch rezensiert! Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum