Calexico - Edge of the sun

Calexico- Edge of the sun

City Slang / Universal
VÖ: 10.04.2015

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Wüste ist überall

Manchmal muss es Inspiration von außen sein: Für "Edge of the sun" öffneten Joey Burns und John Convertino ihr Bandgefüge einem offenen Kollaborationskonzept. Auf ihrer achten Platte tummeln sich alte Band-Kumpanen wie Sam Beam aka Iron & Wine, Singer-Songwriterin Neko Case sowie die ehemalige Amparanoia-Frontfrau Amparo Sanchez. Dazu gesellen sich weiterhin Ben Bridwell von Band Of Horses, Nick Urata von Devotchk, Altrocker Eric Burdon und diverse weitere illustre Damen und Herren. Der Sound der Wüstensöhne aus Tucson, Arizona, gestaltet sich diesmal als die Summe ihrer neueren Diskografie. Das Ergebnis ist wieder einmal überwältigend.

Obwohl "Edge of the sun" die Leichtigkeit und Unermesslichkeit von "Feast of wire" abgeht, ist es ein Album der Kontraste und der Balance. Es schlägt songstrukturell die Richtung von "Garden ruin" ein, übernimmt in Teilen die Tiefe von "Carried to dust""Algiers". Burns' und Convertinos Lieder erzählen erneut von Wüstensonne, dem amerikanischen Südwesten und dem dortigen Leben. Am besten klingen Calexico dann, wenn sie die Ästhetik ihrer Post-"Feast of wire"-Phase mit der Getriebenheit der musikalischen Suche aus ihrer Frühzeit kombinieren.

"Edge of the sun" ist ein Album, das eine Vielzahl dieser Elemente in sich vereint. "Falling from the sky" beginnt mit Ben Bridwell unaufgeregt poppig in guter Grandaddy-Manier. Am ehesten fühlt man sich beim Opener an "Garden ruin"-Tage erinnert. Burns und Convertino ist die Freude mit der Band-Of-Horses-Verstärkung am eigenen Sound hörbar anzumerken. "Bullets & rocks" stimmt unheilvoll ruhigereTöne und knüpft mit Sam Beam an die emotionalen Höhenflüge der "In the reins"-Kollaboration an. Zugleich präsentieren Calexico ihre poppigsten Lieder: "When the angels played", "Tapping on the line", "Miles from the sea", "Moon never rises". Musikalisch ist man geradliniger unterwegs, ohne dabei die Experimentierfreude zu verlieren. "Cumbia de donde" etwa vereint in formvollendeter Perfektion Mariachi- mit Latin-Jazz-Einflüssen zu lodernder Energie.

Ob gewiefte Gitarrenthemen wie in "City in dreams" oder wohldosierter, country- und popinfizierter Americana wie in "Woodshed waltz", nie wirken die Lieder überladen. Vielmehr stechen feines Songwriting heraus sowie überbordende Überaschungsvielfalt. "Edge of the sun" ist in vielerlei Hinsicht ein Album, das überschreitet: nicht nur werden Grenzen durch die vielen Gastbeiträge hinter sich gelassen, auch künstlerisch werden Grenzen im Austausch der Kulturen überwunden. Diese Rastlosigkeit führt Calexico immer wieder zurück zu ihren Wurzeln und macht "Edge of the sun" zu einem echten Hörereignis. Um es verrätselter zu sagen: Je länger die Wüste währt, desto feiner wird der Sand.

(Peter Somogyi)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Bullets & rocks
  • Cumbia de donde
  • Moon never rises

Tracklist

  1. Falling from the sky
  2. Bullets & rocks
  3. When the angels played
  4. Tapping on the line
  5. Cumbia de donde
  6. Miles from the sea
  7. Coyoacán
  8. Beneath the city of dreams
  9. Woodshed waltz
  10. Moon never rises
  11. World undone
  12. Follow the river

Gesamtspielzeit: 38:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
fiender
2015-04-15 09:32:09 Uhr
spielen heute Nachmittag (15 Uhr) in einem kleinen Hamburger Plattenladen zw. Hauptbahnhof und Jungfernstieg (Michelle Records)

dreckskerl

Postings: 847

Registriert seit 09.12.2014

2015-04-12 19:10:30 Uhr
Ja, insgesamt gefällt mir das sehr gut.

Aber unter den bonus songs sind manche stärker als die schwächeren auf dem Album, dann wenn es mir etwas zu sehr countrypopt.

Also die besten 12 aus 18 wären ideal.

carpi

Postings: 545

Registriert seit 26.06.2013

2015-04-12 19:02:53 Uhr
Danke, hab auch mal reingehört, die drei Euro scheinen sich zu lohnen. Karlsruhe steht übrigens auch noch auf dem Tourplan.

Hogi

Postings: 277

Registriert seit 17.06.2013

2015-04-12 17:46:00 Uhr
Finde die 6 Bonussongs auf der Deluxe durch die Bank gut...

carpi

Postings: 545

Registriert seit 26.06.2013

2015-04-12 15:04:23 Uhr
Lohnt sich die Limited Edition?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify