Audio88 & Yassin - Normaler Samt

Audio88 & Yassin- Normaler Samt

Heart Working Class / Groove Attack
VÖ: 13.03.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Fusselfresse

Lang hat es gedauert, doch nun ist es da: Fünf Jahre nach "Nochmal zwei Herrengedeck, bitte" lassen Audio88 & Yassin den Muff der deutschen Kneipe hinter sich und hüllen sich in königlichen Stoff. Urvater Torch und Grasflüsterer Marsimoto haben es vorgemacht, Audio88 & Yassin ziehen gleich. Doch Farben waren gestern, der Rapper von heute trägt normalen Samt. Schon am Titel des Albums zeigt sich der Anspruch des Duos: Es gilt, einige lose Enden deutscher HipHop-Geschichte zusammenzuführen. Ein Statement zu formulieren. Und so viel sei gleich vorweggenommen: Dieses Unterfangen glückt den beiden MCs in eindrucksvoller Manier.

Denn das, was die beiden Kompagnons zusammengebraut haben, hat Hand, Fuß und Großformat. Vom ersten Track an wird standesgemäß auf den Schmutz gehauen. Zu einem drückenden 90er-Beat mit Sirenengeheul und dickem Westcoast-Bass bellen sie wie angeschossene Hunde: "Was geht mit Euch? / Alle MCs sind Schmutz in Deutschland" lautet die Parole, – was plakativ und ausgelutscht wirkt, ist hier cleveres Kalkül. Natürlich wird geboostet, natürlich wird geprollt, doch wie auf den Solo-Alben der beiden Rapper sind derlei Attacken durch reichlich Ironie gefiltert. Was normal ist, bestimmen nicht die Anderen, und "real" sein ist doch ohnehin eine Farce. Auch der "Mann im Mond" kann da nicht helfen, am Ende entscheidet, was übrigbleibt. Und im Falle von Audio88 & Yassin ist das ein einzigartiger Mix aus Wortwitz, Zynismus und Zitierwut.

Die von Torky Tork produzierten Beats unterstützen die MCs bei ihren Vorhaben perfekt. Basslastig, organisch und traditionsbewusst agieren sie, und auch wenn keine absoluten Banger dabei sind, gelingt ihnen das Kunststück, den extrem unterschiedlichen Rapstilen der beteiligten Protagonisten ein tragendes Fundament zu verleihen. Songs wie "Täter oder Opfer" und "Köfte und Schnitzel" sind Material zum Abnicken und Durchwinken. Doch was machen die da eigentlich? "Studentenrap für Hauptschulhöfe", wie Audio88 postuliert? Oder doch ganz und gar ernste Musik für sogenannte Intellektuelle? Die Antwort liegt zwischen den Menschen. Immer wieder stößt man auf Zeilen, die von der großartigen Beobachtungsgabe ihrer Urheber zeugen. Auch wenn die Grammatik dabei manchmal dran glauben muss.

"Du weinst und die Sonne gibt dir Taschentuch / Real talk, das is' was sie machen tut" lautet etwa die Hook des minimalistisch-perfiden "Taschentuch". Das Rückgrat armer Bürgerlein ächzt gewaltig, denn "Laktoseintoleranz ist das AIDS des kleinen Mannes". Unzweifelhafter Höhepunkt des Albums ist der zehnminütige Posse-Track "Normale Freunde", der trotz seiner Länge zu keiner Sekunde langweilig wird. Dafür verantwortlich ist eine ganze Latte von Gast-Rappern, von denen besonders Grim104, Hiob und Morlockk Dilemma herausragen. Auf die uralte Frage "Was geht?" liefert "Normaler Samt" eine Replik, die Spuren hinterlassen wird. "Ein Meilenstein des Mittelmaßes" sei das Album, so Yassin. "Lutsch meinen Samt", kalauert Audio88. Deutscher Rap hat Fusseln im Mund.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Das Orakel von Delfin (mit Grim104)
  • Hundestammbaum
  • Taschentuch (mit Mädness
  • Normale Freunde (mit Hiob, Sylabil Spill, JAW, Mädness, Dexter, El Ray, Rufmord3000, Döll, DCVDNS, grim104, Morlockk Dilemma, Megaloh, Betty Ford Boys)

Tracklist

  1. Normaler Samt
  2. Schmutzige Rapper
  3. Das Orakel von Delfin (feat. Grim104)
  4. Der Rest der Band stellt sich vor
  5. Mann im Mond (feat. Döll und Mädness)
  6. Gangzeichen (Dresden)
  7. Hundestammbaum
  8. Die Welt dreht sich weiter
  9. Köfte und Schnitzel
  10. Dieses Interlude
  11. Täter oder Opfer (feat. Enoq)
  12. Taschentuch (mit Mädness)
  13. Nett sind sie alle
  14. Normale Freunde(feat. Hiob, Sylabil Spill, JAW, Mädness, Dexter, El Ray, Rufmord3000, Döll, DCVDNS, Grim104, Morlockk Dilemma, Megaloh, Betty Ford Boys)
  15. Das letzte Lied

Gesamtspielzeit: 55:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Desare Nezitic

Postings: 5406

Registriert seit 13.06.2013

2015-04-01 16:36:55 Uhr
Im Grunde genommen haben beide recht. Savas ist ein trauriger Haufen geworden nicht erst seit der Xavier-Kollabo. Aber eben einflussreich wie sonst kaum jemand.

Soup

Postings: 405

Registriert seit 13.06.2013

2015-04-01 16:32:39 Uhr
Horst hin oder her, einer der besten deutschen Rapper aller Zeiten. Das sehen Audio und Yassin sicherlich genauso.

Christopher

Postings: 1150

Registriert seit 12.12.2013

2015-04-01 16:00:32 Uhr
Die "schwule Rapper" Referenz gleich mal nicht erkannt, lel.
Naja, so wichtig fand ich die Referenz jetzt nicht. Savas ist eh ein Horst.

Soup

Postings: 405

Registriert seit 13.06.2013

2015-03-31 14:27:25 Uhr
Word!

Desare Nezitic

Postings: 5406

Registriert seit 13.06.2013

2015-03-31 14:04:19 Uhr
Die "schwule Rapper" Referenz gleich mal nicht erkannt, lel.

Das habe ich mir auch gedacht :D
Dabei ist das mit das Bekannteste von Savas.

Wie auch immer, bestes Album im Hip-Hop-Bereich bisher in 2015. Inhaltlich bewegen sich die beiden mehr in zivilisations- und gesellschaftskritische Bereiche als auf den Herrengedecken. Yassin rappt zwar immer noch schöner, Audio finde ich dennoch wieder ein Stück besser, schön nachvollziehbar z.B. auf "Köfte und Schnitzel" auf dem die Glatze richtig losgeht. Lines wie "Laktoseintoleranz ist das Aids des kleinen Mannes" oder "Die selbe Agentur, die diese ekelhaften H&M-Werbespots mit Minderjährigen dreht, dreht jetzt scheinbar auch Rap-Videos / Schönen Dank, ihr Trottel, dass ihr nicht kotzen müsst, wenn ihr euch seht / Wie fühlt sich das an, wenn nur Kinder einen ernst nehmen?" aus "Mann im Mond" sind zudem einfach so wahr wie zum niederknien.

Des Weiteren sind die Features allesamt passend, herausgehoben die vom aktuellen Überflieger grim 104 auf "Das Orakel von Delfin" und Döll auf "Mann im Mond". Der Possetrack "Normale Freunde" ist sowieso dope ohne Ende und zu Torkys Beats muss nichts mehr gesagt werden, da gibt es nichts dran auszusetzen.
Wie gesagt, bislang das beste im Deutschrap dieses Jahr, obwohl sie die angekündigten "ein paar klärende Worte zur Lage der Nation" nicht komplett liefern. 8.2.
Highlights: "Das Orakel von Delfin"; "Mann im Mond" ; "Köfte und Schnitzel"; "Taschentuch"; "Normale Freunde"
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum