Lightning Bolt - Fantasy empire

Lightning Bolt- Fantasy empire

Thrill Jockey / Rough Trade
VÖ: 03.04.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Ab muss das Ohr!

Trifft Person A Person B an einer Straßenkreuzung, die nach einer kurzen Unterredung zwischen den beiden zum Tatort wird. A: "Ey, Du Opfer. Guckst Du mich an?!?" B: "Alter! Gleich hängt die Lippe!" B: "Halt's Maul, sonst hat Dein Arsch Kirmes!" B: "Du stirbst." Trifft Person B Person A. Mitten ins Gesicht.

Eine sinnlose Prügelei zu rekonstruieren, ist eine große Herausforderung. Genauso verzwickt ist es, sich in die beiden Köpfe einer Band zu versetzen, die seit 20 Jahren die ungemäßigtste Brachial-Musik der Welt spielt. Denkt man sich mitten hinein in die Live-Umsetzung, dann kommt man schnell zu der Einsicht, dass einem das Dargebotene bei den ersten überfallartigen Eruptionen auf einem dichtgedrängten Konzert unbewusst zwei Schritte zurückweichen ließe und man erst viel zu spät erkennt, dass die beiden Lightning-Bolt-Mieselprieme einem unbemerkt die Schnürsenkel aneinandergebunden hätten. Bei flüchtigem Kontakt mit der formensprengenden Noise-Gewalt ähnelt "Fantasy empire" in Sachen Derbheit den grellen Überschriften über den von Nebensätzen befreiten Texten der BILD und Promi-Boulevardmedien. Nur bedienen Lightning Bolt bei näherer Beschäftigung nicht allein die niederen Instinkte. Vielmehr etablieren Bassist Brian Gibson und Schlageuger/Sänger Brian Chippendale vordergründig das Chaos als Stilübung, in dessen Rahmen sie einer zwar irrwitzigen, aber wohldurchdachten Rhythmik das Kommando überlassen.

Im Opener "The metal east" stehen die höchsten Bassfrequenzen in direktem Dialog mit den tiefsten Tönen, die die Saiten hergeben. Dass sie sich trotz maßloser Geschwindigkeit an keiner Stelle ins Wort fallen, bleibt der einzige Lichtblick im Austausch von Totschlag-Argumenten. Denn ansonsten steht dieser Disput gerade nicht im Verdacht, ein Vorbild in Sachen Gesprächsführung zu sein, sondern repräsentiert eher einen nervenaufreibenden Konflikt zwischen Hochdruck und Tiefdruck. Nach Atem ringend entpuppt sich "Over the river and through the woods" als ein bestehendes Recht missachtender Knastausbruch, bevor erst das nachfolgende "Horsepower" die zunächst wichtigste Frage bei einer geplanten Flucht stellt: "Yeah, run away / Fast as you can / How quick can people hope to be?". "Mythmaster" fährt die Schlagzahl leicht herunter und offenbart in moderatem Tempo ein zähes Bratbass-Gewitter, welches dem Hörer unversehens eine Speedmetal-Daumenschraube anlegt. Unter Tränen wird dieser dann im Eilverfahren dazu genötigt, dem Nachbarschaftstratsch, den Chippendale keifend referiert, zuzustimmen: "All the kids on the block say I'm a killing machine."

Stilistisch bleibt in großen Teilen alles beim Alten, obwohl zum ersten Mal nicht auf Load Records, sondern auf Thrill Jockey veröffentlicht wurde. Die haben das Duo allerdings erstmals dazu bringen können, ihre Instrumente in ein richtiges Aufnahmestudio zu zerren. Obwohl die Stücke schon seit zwei Dekaden druckvoller nicht mehr werden können, erreichen Lightning Bolt auf "Fantasy empire", wieder mal unterstützt von Dave Auchenbach, eine nuanciertere und geladenere Produktion. Davon profitiert dieses nur mit dem allernötigsten Equipment in Form gegossene, unmenschlich wüste Manifest. Wären Lightning Bolt die Oberaufpasser und Richter in Sachen Zwei-Mann-Härte, müsste ihr Urteil trotz an sich schon heftig explosiver Bands wie Death From Above 1979, Dyse oder Mantar dennoch lauten: "Ab muss der Kopf!"

(Henrik Beeke)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The metal east
  • Horsepower
  • Mythmaster

Tracklist

  1. The metal east
  2. Over the river and through the woods
  3. Horsepower
  4. King of my world
  5. Mythmaster
  6. Runaway train
  7. Leave the lantern lit
  8. Dream genie
  9. Snow white (& the 7 dwarves fans)

Gesamtspielzeit: 48:13 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Underground

Postings: 913

Registriert seit 11.03.2015

2015-10-16 19:54:07 Uhr
Nein. Archivmaterial aus verschiedenen Sessions. Dennoch sehr gut.

The MACHINA of God

Postings: 14461

Registriert seit 07.06.2013

2015-10-16 13:37:00 Uhr
War "Oblivion hunter" eigentlich kein vollwertiges Album?

Underground

Postings: 913

Registriert seit 11.03.2015

2015-04-10 15:24:56 Uhr
So nach den ersten 10 Durchläufen muss ich sagen, dass mir persönlich die "professionelle" Produktion des Albums besser zusagt als die auf den vorherigen Alben. Schönes farbiges Vinyl zudem.

Underground

Postings: 913

Registriert seit 11.03.2015

2015-03-27 11:58:36 Uhr
Da bin auch ich mal gespannt!
­
2015-03-26 09:47:20 Uhr
And, of course, Lightning Bolt will be touring Europe in 2015.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum