Not Scientists - Destroy to rebuild

Not Scientists- Destroy to rebuild

Kicking / Delete Your Favourite / Torreznetes
VÖ: 06.03.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Einfache Punkzahl

Werner Schulze-Erdel hätte es in den frühen Neunzigern beim "Familienduell" wohl so anmoderiert: "Runde zwei! Es geht um die einfache Punktzahl. Wir haben einhundert Leute gefragt: Nennen Sie fünf Indie-Kappellen aus Frankreich!" Ob RTL damals die hochroten Köpfe der resignierenden Kandidatinnen und Kandidaten gezeigt hätte, ist allerdings fraglich. Phoenix, The Dø, Hush Puppies, Noir Désir... ähm? Selbst für Musikinteressierte wohl eine nicht zu unterschätzende Aufgabe. Natürlich gibt es auch in unserem Nachbarland einen äußerst florierenden Untergrund, dennoch schaffen es nicht annähernd so viele Gitarren-Acts auf den Radar der Musikblogs und -magazine, wie beispielsweise Künstler aus dem UK oder Skandinavien. Nachzuvollziehen ist das weniger. Und an qualitativen Kriterien festzumachen wohl auch nicht.

Denn ähnlich wie in der abklingenden Brandung der Britpop- und Wave-Welle der Nullerjahre die Franzosen Neïmo auf sich aufmerksam machten, so schicken sich nun Not Scientists an, dem Punkrock-Revival ein eingängig-melodisches Brett von Debütalbum anzunageln, das an der Genretafel zwischen Indie-Rock und Punkrock befestigt werden müsste. Dass der Einstieg mit "Window" zunächst herrlich atmosphärisch gelingt, bevor dann das musikalische Erbe von Chuck Ragan und Chris Wollard grüßen lässt, deutet die Fähigkeiten von Not Scientists bereits mehr als an. Gleichermaßen gelingt dies, wenn "Wait" nach einer hübschen, The Clash referenzierenden Strophe im Refrain erneut auf die Genre-Zugpferde zu sprechen kommt: Eine bloße Hot-Water-Music-Coverband ist der Vierer aus der Nähe von Lyon, der sich aus Mitgliedern der Punkband No Guts No Glory bildete, sicher nicht. "We're given no options" krallt sich daher leichtfüßig an den beinahe bis zu Unkenntlichkeit gealterten Vater Pop-Punk und schüttelt ihn endlich mal wieder kräftig durch, sodass er sich unweigerlich an die Hymnenhaftigkeit von Anti-Flag erinnern muss.

"I'm brainwashing you" hebt die Hand zum High five mit der Spontaneität und Melodiösität von The Thermals, während das forsche "Disconnect the dots" zu verdächtig krawalliger Stunde mit Buzzcocks unterwegs ist. Noch besser sind Not Scientists dann, wenn sie ihrer Schnörkellosigkeit und dem treibenden Schlagzeug ein wenig melancholischen Raum geben, und, wie im kritischen "These heads have no faces" oder der Hymne "Broken pieces", eher The Menzingers und frühen We Were Promised Jetpacks huldigen. Und so verhält es sich mit "Destroy to rebuild" trotz minimalen Geschmacksabfalls im Abgang wie mit einem gern und häufig aus dem Regal gegriffenen Wein: Man kennt und mag das Bouquet und weiß, zu welchem Anlass man den guten Tropfen öffnet. Der angenehme Rausch – und auch das ist eine Parallele zu "Destroy to rebuild" – kommt dann von alleine. Und Werner Schulze-Erdel? Kennt sich damit auch aus: Immerhin hat er 2275 Mal "Familienduell" moderiert.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Window
  • Broken pieces
  • These heads have no faces

Tracklist

  1. Window
  2. I'm brainwashing you
  3. Broken pieces
  4. We're given no options
  5. These heads have no faces
  6. Tomorrow's another day
  7. Just break me
  8. Disconnect the dots
  9. Over and out
  10. Wait
  11. Barricade

Gesamtspielzeit: 38:08 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 15248

Registriert seit 08.01.2012

2015-03-11 21:21:11 Uhr
Frisch rezensiert! Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify