Ricked Wicky - I sell the circus

Ricked Wicky- I sell the circus

Fire / Cargo
VÖ: 02.02.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Sophisticated Stadionrock

"Komm Nick Mitchell, lass uns mal ganz sophisticated das Schlagzeug zerdeppern." So in etwa müsste sich das angehört haben, als Robert Pollard mit Ricked Wicky "The intellectual types" einspielte und dann beschloss, das Ganze als "sophisticated Stadionrock-Band" zu bezeichnen.

"I sell the circus" ist mit dem besten Schweiß getränkt, den es gibt: Rock-'n'-Roll-Schweiß. Das stimmt schon. Auch "Miles of concentration" erinnert mit dem gehetzten Schlagzeug, das immer wieder vom Gesang überholt wird, an die seligen Foo Fighters (also an die zu Zeiten von "Everlong" oder "Breakout"). Oder diese Slideguitar bei "Piss face" – das sind Momente, die ins Stadion und auf die große Bühne gehören. Sie müssen vor tausenden von Menschen aufgeführt werden, die sich in den Armen liegen, um dann beim Refrain von "Frenzy of blame" gemeinsam in die Luft zu springen. Allerdings bitte möglichst, ohne zu genau zu hinterfragen, warum man das ausgerechnet zur Akkordfolge von "No son of mine" tut, die da durchblitzt.

Doch nicht alle Momente auf "I sell the circus" sind typische Stadionmomente. Vielleicht etwa die Hälfte. Zur anderen Hälfte gehört zum Beispiel "A real slab". Es gibt da diese Deja-Entendu-Zeile "On days like these..." Die Party ist mit der jedoch recht schnell vorbei, wenn es heißt: "I feel like dying." Da kann einem das Bier schon im Halse stecken bleiben. Auch bei "Rotten back boards" fällt es schwer, einfach die Faust in die Luft zu werfen. Bei aller Kraft steckt zu viel Schwere in dem Lied, zu getragen sind die Akkorde und zu schleppend ist das Schlagzeug. Das passt zum Text, der in nur 2:17 Minuten von Trauma und Misshandlung erzählt.

Robert Pollard ging es schon bei Guided By Voices nicht ums bloße Feiern, sondern um die Geschichten, die ihn jeden Tag ankotzen. Und das ist bei aller Bühnenqualität, die "I sell the circus" hat, mit Ricked Wicky nicht anders. Ein wenig melodischer, ein wenig durchkomponierter als Guided By Voices, aber genauso reflektiert. Und da trifft sophistication auf Stadionrock und wird zum sophisticated Stadionrock.

(Kerstin Petermann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Death metal kid
  • A real slab
  • Rotten back boards
  • Intellectual types

Tracklist

  1. Well suited
  2. Death metal kid
  3. Guts
  4. Cow headed moon
  5. Piss face
  6. Even today and tomorrow
  7. Intellectual types
  8. Uranus flies
  9. Important girl
  10. Frenzy of blame
  11. Mobility
  12. Tomorrow
  13. Miles of concentration
  14. Rotten back boards
  15. A real slab

Gesamtspielzeit: 35:08 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Herder

Postings: 1802

Registriert seit 13.06.2013

2015-02-12 13:03:57 Uhr
Guided by Voices sind mal wieder Geschichte, doch Robert Pollard macht einfach weiter und schrammelt sich durch 15 neue Songs. Altbekannt. Gut.

Die Tracklist:

1 Well Suited
2 Death Metal Kid
3 Guts
4 Cow Headed Moon
5 Piss Face
6 Even Today And Tomorrow
7 Intellectual Types
8 Uranus Flies
9 The Important Girl
10 Frenzy Of Blame
11 Mobility
12 Tomorrow
13 Miles Of Concentration
14 Rotten Back Boards
15 A Real Stab

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum