Of Montreal - Aureate gloom

Of Montreal- Aureate gloom

Polyvinyl / Cargo
VÖ: 06.03.2015

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Erde an Barnes

Wo hat Kevin Barnes bloß die Kamera versteckt? Schließlich sorgt der Chef von Of Montreal bei Plattentests.de seit geraumer Zeit für Stirnrunzeln, Kopfschütteln und Schlimmeres – und amüsierte sich vermutlich köstlich über die blöden Gesichter, die wir ob seiner letzten Platten machten. "False priest" sorgte mit disparatem musikalischem Inhalt und katastrophalem Artwork für Verwirrung, in der Hülle von "Paralytic stalks" war ums Verrecken keine Gebrauchsanleitung für den erneut hochvertrackten Brocken zu finden, und nach "Lousy with sylvianbriar" waren wir ehrlich gesagt auch nicht viel schlauer. Kein Wunder also, dass ein neues Of-Montreal-Album mit Songtiteln wie "Chthonian dirge for Uruk The Other" in maximal schwurbeliger Typo den Griff nach den bunten Pillen unausweichlich macht. Und alle so: Mampf!

Zumal auch "Aureate gloom" über ein – wertfrei gesagt – gleichermaßen farbenfrohes wie detailfreudiges Cover verfügt, zu dem man sich in nüchternem Zustand das klangliche Pendant gar nicht ausmalen möchte. Doch irgendjemand muss Of Montreals Zeremonienmeister ein lautstarkes "Erde an Barnes!" zugerufen haben, denn die Single "Bassem Sabry" eröffnet dieses Album so bodenständig wie lange nicht mehr: Zornig röhrt die Gitarre, die Bassdrum droht das Stück ungespitzt in den Boden zu rammen, bis es sich plötzlich zu einem launigen Stampfer verpuppt. Geschenkt, dass auch dieser nicht ohne giftgrüne Keyboards und die extravagante Geige des inzwischen festen Mitglieds Kaoru Ishibashi auskommt und Barnes kiekst, als würde er Becks "Sexx laws" verlesen und dabei hauptsächlich an Fickmusik ohne Musik denken. Wäre ja nicht das erste Mal.

Dabei hat der Mann aus Athens hier gar nichts Unkeusches im Sinn: Der vordergründig ausgelassene Song ehrt vielmehr einen Blogger, der im Zuge der ägyptischen Revolution unter fragwürdigen Umständen ums Leben kam, womit Of Montreal nicht nur um einen Hit, sondern auch um einen Realitätsbezug reicher sind. Folgt dann aber planvolles Zickzack zwischen Space-Rock, polymorphen Indie-Nasenstübern und zitierfreudigem Hippie-Shit, kann ein wenig Ohrenfleisch wiederum nicht schaden. Auch wenn es bei Stücken wie dem Talking-Heads-Groover "Empyrean abattoir" oder dem auf funky Licks daherrumpelnden "Last rites at the Jane hotel" längst nicht so strapaziert wird wie zuletzt. Und dass Barnes dazu wirre Dinge von Leuten erzählt, die ihren Vätern Schmerzen wegmasturbieren oder gerne Kakteen verschenken, ist dabei nun mal in Kauf zu nehmen.

Zumindest Letzteres darf man aber auch gerne als Sinnbild für die trotz ihrer Stachligkeit oft überraschend zugänglichen Songs verstehen, in die Of Montreal zur Orientierung immer wieder musikhistorische Verweise einstreuen. So beharken sich beim prächtig verspulten "Virgilian lots" zwirbelnde Psych-Gitarren mit den Gesangsharmonien aus Electric Light Orchestras "Livin' thing", und "Apollyon of blue room" stülpt "All day and all of the night" von den Kinks so effektiv von innen nach außen, dass man immer noch dazu tanzen kann. Grandiose Momente eines über weite Strecken erfreulich unverkrampften Albums, das sich genausogut LSD-Beatles, Wayne Coyne und Jeff Lynne beim planetarischen Sit-In hätten ausdenken können. Haben sie natürlich nicht – doch wenn es so wäre, würde zur Abwechslung sicher auch Barnes mal ein blödes Gesicht machen.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Bassem Sabry
  • Virgilian lots
  • Apollyon of blue room

Tracklist

  1. Bassem Sabry
  2. Last rites at the Jane hotel
  3. Empyrean abattoir
  4. Aluminum crown
  5. Virgilian lots
  6. Monolithic egress
  7. Apollyon of blue room
  8. Estocadas
  9. Chthonian dirge of Uruk The Other
  10. Like Ashoka's inferno of memory

Gesamtspielzeit: 43:37 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gordon Fraser

Postings: 1287

Registriert seit 14.06.2013

2015-04-23 20:02:04 Uhr
Tja, ein of-Montreal-Album ist ein of-Montreal-Album. Paar hübsche Ideen, absurde Songtitel, keine Lyrics im nichtvorhanden Booklet: alles wie immer halt.

Armin

Postings: 15736

Registriert seit 08.01.2012

2014-12-10 23:28:51 Uhr
Liebe Musikfreunde,

OF MONTREAL kündigen für Anfang März ihr neues Album "Aureate Gloom" auf Polyvinyl Records an !

Musikalisch bleibt es bei der Band um Kevin Barnes spannend, bei diesem Release ließ er sich nach eigener Aussage maßgeblich von Künstlern wie u.a. Tom Verlaine, Patti Smith oder James Smith beeinflussen.

Eine erste Hörprobe gibt es anhand des Songs "Bassem Sabry" hier: https://soundcloud.com/polyvinyl-records/of-montreal-bassem-sabry-1

Weitere Informationen lesen sich wie folgt:


OF MONTREAL ANNOUNCES NEW ALBUM VIA PITCHFORK

AUREATE GLOOM DUE MARCH 6RD VIA POLYVINYL RECORDS

SHARES FIRST SINGLE "BASSEM SABRY"

of Montreal photo by Ben Rouse
STREAM: "Bassem Sabry" -
https://soundcloud.com/polyvinyl-records/of-montreal-bassem-sabry-1

PRE-ORDER: CD/LP/Cassette/MP3 - polyvinylrecords.com/aureategloom

"A golden despondency" is how Kevin Barnes translates the meaning behind Aureate Gloom, the title he gave of Montreal's thirteenth full-length album.

The oxymoron is one Barnes says best describes the overall state of his life and mental outlook while working on the record: first on a writing retreat in New York City, then while demoing tracks in Athens, before finally recording at Sonic Ranch, just across the border from Juarez, Mexico in the Texan desert.

If you're wondering what exactly would lead Barnes to use this epithet to describe his reality at the time, look no further than the songs themselves.

While many bands rely on vague platitudes as an attempt to make their songs universally applicable, Barnes chooses to take the opposite tact - penning lyrics so personal they sound like entries ripped from a journal that should be permanently kept under lock and key.

"I was going through a very stormy period in my life and felt like I was just completely trashed," reveals Barnes. "I might be guilty of sharing or exposing too much of my private life, but to me the best albums are those that help people connect with an artist on a deep, human level and that do so without too much artifice or evasiveness."

For inspiration - and to put a bit of distance between himself and the events and people he writes so unequivocally about - Barnes spent two weeks in New York City this past spring. While there, he wandered around Chelsea, Greenwich Village, SoHo, and Chinatown, imagining what it was like 40 years ago, picturing himself as Tom Verlaine or Patti Smith, or James Chance.

Lead single "Bassem Sabry" (named for the Egyptian journalist who tragically died in the spring of 2014), is perhaps of Montreal's most political song to date, with Barnes proclaiming "Every leader is a cellophane punk," while handclaps and danceable drums incite the listener to follow his command: "If you hear me, say 'Yeah!' 'Yeah!' 'Yeah!'"

The energy remains high for "Last Rites At The Jane Hotel," which channels Barnes innermost T. Rex while staying true to of Montreal's signature kaleidoscopic song structure.

"Empyrean Abattoir" begins dark and brooding before unfurling into a revved up Television-inspired outro, as all the while Barnes lays bare his most gut-wrenching lyrics.

Closing track "Like Ashoka's Inferno Of Memory" ends the record on an appropriately epic note, reveling in its seemingly effortless shifting of tempos and tones - a microcosm, really, of the overall album's auditory audaciousness.

Like 2013's Lousy with Sylvianbriar, Aureate Gloom was recorded directly to tape with musicians Kevin Barnes (guitar, vocals), Clayton Rychlik (drums), Bob Parins (bass), Bennett Lewis (guitar), and JoJo Glidewell (keys), plus the help of engineer Drew Vandenberg.

Having already spent many of the previous months touring together, the strength of the members' musical rapport was instantly apparent. The group completed nearly a song a day during their stay in the desert and even wrote a brand new track on the spot, "Apollyon Of Blue Room," whose title references a supposedly haunted bedroom in a hacienda on the studio grounds.

Working at such a breakneck pace, there was no time to nitpick, to dissect, to overanalyze. Only later, upon arriving back home, was Barnes able to take a step back and fully appreciate what he and his band had accomplished.

With Aureate Gloom, of Montreal have created one of the most unflinching, confessional and starkly emotional albums in their oeuvre.

Stay tuned for more Aureate Gloom info soon, and check out the album's first single above.


of Montreal
Aureate Gloom
(Polyvinyl Records)
March 6, 2015

1. Bassem Sabry
2. Last Rites At The Jane Hotel
3. Empyrean Abbatoir
4. Aluminum Crown
5. Virgillian Lots
6. Monolithic Egress
7. Apollyon Of Blue Room
8. Estocadas
9. Chthonian Dirge For Uruk The Other
10. Like Ashoka's Inferno of Memory




Jennifer

Postings: 1808

Registriert seit 14.05.2013

2014-12-09 22:10:06 Uhr
Kommt im März 2015.

Tracklist:
01 Bassem sabry
02 Last rites at the Jane Hotel
03 Empyrean abbatoir
04 Aluminum crown
05 Virgillian lots
06 Monolithic egress
07 Apollyon of blue room
08 Estocadas
09 Chthonian dirge for Uruk the other
10 Like Ashoka's inferno of memory

"Bassem sabry"

Quelle
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum