Jesper Munk - Claim

Jesper Munk- Claim

Neuland / Warner
VÖ: 06.03.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Gefühlsmosaik

Musikalische Vergleiche mit Jeff Buckley oder Jack White und eine optische Kreuzung aus James Dean und David Bowie. Ist das schon der Stoff aus dem Legenden gemacht sind? Jesper Munk klingt mit seinen 23 Jahren als sei er mindestens genauso lange nicht von Whiskey und Zigaretten losgekommen. Sein Debüt "For in my way it lies" überzeugte 2013 sowohl beim ZDF als auch bei der Bravo, wobei die Lorbeeren der Jugendzeitschrift wohl eher zum dunklen Kapitel seiner noch jungen Karriere zählen. So oder so: Das Talent wurde ihm in die Wiege gelegt. Vielleicht umso überraschender, dass Munk sich für den Sohn eines Musikers verhältnismäßig spät, nämlich gegen Ende der Pubertät, an Instrumente wagte.

Der Albumnachfolger "Claim" ist eine Gratwanderung zwischen Blues, Rock, Soul und Folk. Der Sound, der dabei entsteht, stammt aus einer anderen Zeit: auf Woodstock wäre der Songwriter zwischen dem jungen Joe Cocker oder Canned Heat wahrscheinlich nicht weiter aufgefallen. Auch von The Doors steckt einiges in der Musik des Müncheners. Direkt im Opener "Courage for love" landet Munks Können auf dem Silbertablett. Eine verzerrte E-Gitarre hat die Ehre "Claim" zu eröffnen. "I ain't got courage for love/ No, I ain't got courage for you", röhrt er bis zum Rande der Heiserkeit. "Morning coffee" bietet im Anschluss ein sanftes Kontrastprogramm mit Schmusesoul-Effekt.

Dagegen ist die Melancholie des zweiten oder auch vierten Glases Wein bei "Guilty" realer denn je. Eine Hammond-Orgel führt sanft durch das Stück, Munks Gesang durchleidet gleichzeitig alle ihm möglichen Höhen und Tiefen. "I guess I'm guilty", bekennt er und geht direkt mit dumpfer Stimme zu zurückhaltendem Beat in "The parched well" über. Das Jonglieren mit verschiedenen Gemütslagen beschrieb Munk bei TV Noir als eine Art "Gefühlsmosaik". Während die Genres ineinander fließen, trifft dieser Begriff wie kein anderer zu. Munk lässt mal die Instrumente für sich sprechen und inszeniert dann an anderen Stellen, wie bei "Clean", vor allem sich selbst. Das emotionale Durcheinander ist in jeder Minute von "Claim" zu hören. Die Zeit ist genauestens ausgeschöpft. Kein Song ist länger als er sein müsste. Oder kürzer als er sein sollte.

(Lena Zschirpe)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Clean
  • 101 proof
  • Guilty

Tracklist

  1. Courage for love
  2. Morning coffee
  3. Shakespeare & heartbreak
  4. Ya don't have to say goodbye
  5. Soldiers of words
  6. Clean
  7. White picket fence
  8. 101 proof
  9. Reeperbahn
  10. Guilty
  11. The parched well
  12. Smalltalk gentleman
  13. Cold waters
  14. It takes two

Gesamtspielzeit: 42:36 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

kingsuede

Postings: 1126

Registriert seit 15.05.2013

2015-04-13 19:48:37 Uhr
Cooler junger Typ. Kam gestern als Hintergrundberauschung zur Literatursendung Druckfrisch. CD sofort bestellt!

Jennifer

Postings: 1519

Registriert seit 14.05.2013

2015-03-04 22:30:10 Uhr
Frisch rezensiert. Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum