Banner, 120 x 600, mit Claim

Tuxedo - Tuxedo

Tuxedo- Tuxedo

Stones Throw / Groove Attack
VÖ: 08.03.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Brennende Sohlen

"Rock fucks – Disco sucks": Mit diesem Slogan attackierten Ende der 70er Jahre Rock-Fans den Disco-Sound. Das Drehen der Spiegelkugel empfanden sie als Ausdruck der Oberflächlichkeit und den Disco-Sound als Plastik-Musik vom Fließband. Am 12. Juli 1979 fand im Comiskey Park in Chicago die "Disco Demolition Night" statt, initiiert von zwei Radio-DJs. Zwischen zwei Baseball-Spielen wurden öffentlich Disco-Platten verbrannt. Es kam zu Ausschreitungen, Feuer wurden gelegt. Vielleicht liegt es ja auch daran, dass sich bis auf wenige Ausnahmen seither kaum jemand an ein Disco-Revival herangewagt hat. Bis jetzt. Denn die Anzeichen verdichten sich, dass 2015 das Jahr einer solchen Neuauflage werden könnte. So kündigte Nile Rodgers jüngst für den Sommer ein neues Chic-Album an. Und auch Tuxedo befeuern diesen Trend.

Das Duo aus Sänger Mayer Hawthorne und Produzent Jake One schickt mit seinem selbstbetitelten Debütalbum eine lupenreine Disco-Funk-Platte ins Rennen. "Tuxedo sind da! Immer schön stilvoll bleiben" – mehr Infos haben die beiden Herrschaften dem Release nicht beigefügt. Reicht ja aber auch. Und es ist die volle Wahrheit: Stilvoll sind Sound und Produktion von Tuxedo allemal. Es dominieren Handclaps, Fuzz-Bass und Synthie-Teppiche. Die Glanzpunkte des Albums sind ganz klar "So good" und "I got u", die mit ihrem Uptempo und den eingängigen Melodien echte Floorfiller-Qualitäten beweisen. Schön ist auch "Two wrongs", in dem Hawthorne über einen Laid-Back-Groove gefühlvoll den Marvin Gaye macht. Überhaupt strotzt dieses Album nur vor Reminiszenzen an die Disco-Funk-Acts der späten 70er, frühen 80er-Jahre – jene Bands, die aus dem Soul und Jazz kamen, nicht die Bee-Gees-Discofraktion. Aber auch Daft-Punk- oder Phoenix-Anhänger kommen hier auf ihre Kosten.

Sicher: Auf Albumlänge stellen sich irgendwann leichte Ermüdungserscheinungen ein. Die zwölf Songs sind sich einfach zu ähnlich. Und eine Dreiviertelstunde Noblesse-Disco ist am Ende doch etwas zu viel der Trüffelschicht. Das Gesamtkonzept aber ist stimmig. Und statt Disco-Platten werden dank Tuxedo demnächst wieder die Fußsohlen brennen.

(Sebastian Meißner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • So good
  • Two wrongs
  • I got u

Tracklist

  1. Lost lover
  2. R u ready
  3. Watch the dance
  4. So good
  5. Two wrongs
  6. Tuxedo groove
  7. I got u
  8. The right time
  9. Roll along
  10. Get u home
  11. Do it
  12. Number one

Gesamtspielzeit: 46:26 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18817

Registriert seit 08.01.2012

2015-02-26 00:33:09 Uhr
Frisch rezensiert! Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Tuxedo - III Tuxedo - III (2019)

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify