Peter Gabriel - Up

Peter Gabriel- Up

Real World / Virgin / EMI
VÖ: 23.09.2002

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die endliche Geschichte

Es ist da. Endlich. Vorahnungen von Peter Gabriels zwölftem Album geisterten schon seit scheinbaren Ewigkeiten herum. Immer wieder wurde angedeutet, angekündigt und dann doch wieder verschoben. Fast glaubte man, außer dem Titel "Up" wäre in den Real World-Studios noch nichts verwertbares für den Nachfolger des düsteren "Us" von 1992 (!) entstanden. Bangen und Hoffen bei den Fans, die sich mit den übriggebliebenen Anhängern von Guns N' Roses darüber streiten durften, wessen Held denn nun der schnellere Lahmarsch sein würde.

Doch Gabriel lag in den seit dem Produktionsbeginn verstrichenen sieben Jahren keineswegs auf der faulen Haut herum. Schon das unheilvolle Gepolter, das unvermutet über den Opener "Darkness" hereinbricht, zeigt, daß noch so mancher Schatten auf der Seele des Briten liegt. War der ein Jahrzehnt zurückliegende Vorgänger der Versuch, zerbrochene Beziehungen zu verarbeiten, geht die musikalische Psychotherapie diesmal noch tiefer ins Innenleben. "The deeper I go / The darker it gets."

Mit großen Gesten breiten sich zu den Betrachtungen der eigenen Vergänglichkeit Hymnen wie "No way out" oder das niedergeschlagene "I grieve" aus, während die zynische Vorabsingle "The Barry Williams show" Gift und Galle gegen Talkshows und ihre Showmaster spuckt. Und doch sind es eher die bedächtigen Augenblicke, die "Up" seine Atmosphäre verschaffen. Goldfrapps Will Gregory und die Norweger von Röyksopp nehmen Gabriel ein Stück weit mit in ihre Klangwelten. So strömt aus den Streichern von "Signal to noise" eine unwirkliche Spannung, die sich wie einst bei Madonnas "Frozen" in dunklen Blitzen zu entladen versucht. "Man, I'm losing sound and sight / Of all those who can tell me wrong from right."

Sicherheit findet Gabriel auf gewohnten Terrain. "Looking for a place to live" gesteht er über dem routiniert zickigen Groove von "Growing up", das an Pop-Großtaten wie "Steam" oder "Sledgehammer" erinnern will, sich aber dennoch mit dunklem Grollen in die Ecke verzieht. Sanft gestrichene Synthis zirpen gegen das Drängen von Tony Levins Baßlinien und Manu Katchés ungemein melodiöses Schlagzeugspiel an. Während sich Gabriel ganz seinen musikalischen Stärken widmet und im Vertrauen darauf seine menschlichen Schwächen entblößt, findet er den Mut zur Hoffnung: "I have my fears / But they do not have me." Und so trägt diese Platte ihren Titel zurecht: Der Blick geht nach oben.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Darkness
  • No way out
  • More than this
  • Signal to noise

Tracklist

  1. Darkness
  2. Growing up
  3. Sky blue
  4. No way out
  5. I grieve
  6. The Barry Williams show
  7. My head sounds like that
  8. More than this
  9. Signal to noise
  10. The drop

Gesamtspielzeit: 66:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Corristo

Postings: 209

Registriert seit 22.09.2016

2019-09-30 00:20:55 Uhr
Grade nicht in der Stimmung, das zu hören, aber ist in der Tat ein sehr gutes Album. Eigentlich gar kein schwacher Track dabei und zu lang find ich die Songs auch nicht. Sind fast alle so um die 8 Minuten, in denen Einiges passiert, was ihnen einen leicht progressiven Anstrich gibt und trotzdem eingängig. Da wurde so lange rumgefeilt, bis jedes Detail sitzt. Schön zu Beginn gleich die unerwartete Industrialwalze bei "Darkness". Highlights sehe ich auch so wie von MACHINA genannt plus das sehr schöne "Sky Blue". Beachtlich halt auch so Sachen wie, dass ein nicht wirklich überragender Song wie "Barry Williams Show" tatsächlich voll nach Fernsehsendung klingt und einen entsprechenden Vibe versprüht. Gabriel ist halt ein Meister seines Fachs.

dreckskerl

Postings: 1356

Registriert seit 09.12.2014

2019-09-29 20:48:45 Uhr
Gabriel hat bereits 1995 mit den Hauptaufnahmen für "Up" begonnen und Khan ist ja nur auf "Signal to noise" zu hören, daher kann das gut möglich sein.

The MACHINA of God

Postings: 18725

Registriert seit 07.06.2013

2019-09-29 19:05:47 Uhr
Weiß eigentlich jemand, wie Nusrat Falih Ali Khan auf das Album gekommen ist? Der ist ja bereits 1997 verstorben. Ist das ein Sample aus einem seiner Stücke?

The MACHINA of God

Postings: 18725

Registriert seit 07.06.2013

2019-09-29 02:12:01 Uhr
@dreckskerl:
Bei der Weltmusik-Sache muss ich dir vollkommen recht geben. War nie so meine Sache, besonders auch weil die Integration in "Rockmusik" oft sehr schief ging. Aber Gabriel macht das fantastisch.

Hab übrigens mal nen allgemeinen Thread zu ihm eröffnet.

Quirm

Postings: 286

Registriert seit 14.06.2013

2019-09-28 11:26:05 Uhr
Stimmt. Eine klare Aussage seitens Radiohead gab es da nicht. Ich bin kein Radiohead Fan, finde den Song von PG auch eher langweilig.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify