Donots - Karacho

Donots- Karacho

Solitary Man / Vertigo / Universal
VÖ: 20.02.2015

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Fünfe gerade

Staubig, aber lebendig sind die Erinnerungen an den August 1998, Bizarre-Festival am Butzweilerhof, Köln: Fünf nette Jungs in labberig-weiten Punkband-Shirts durchpflügen das Publikum vor der Zelt-Bühne. Mit den Worten "Hey, wir sind Donots, wir machen Punkrock und wir lieben alle diese Bands, hört doch mal rein!" drücken sie viele Flyer in noch mehr Hände. Alle diese Bands? Ja! Rancid, Lagwagon, No Use For A Name, Strung Out und, und, und: Etliche Helden der Neunziger-Cali-Punk-Szene beehren an diesem Tag dieselbe Bühne. Ein Fest, und für die fünf Donots ein ganz besonders, denn sie dürfen selbst auftreten. Das war noch vor ihrem Debüt, lange vor dem Durchbruch, weit vor den eher unliebsamen Jahren im Gun-Records-Schwitzkasten – und eine Ewigkeit weit entfernt von der Gegenwart: Die hört auf den Namen "Karacho" und spricht, erstmals in der Geschichte der Donots, Deutsch!

Im 21. Jahr der Band-Ära kommt dieser Umstand gewiss etwas überraschend – angesichts diverser Kollaborationen der Ibbenbürener und derzeit zahlreicher toller Outputs deutschsprachiger Punkrock-Kapellen eher nicht. Die Vorab-Single "Ich mach nicht mehr mit" macht dem Hörer die sprachliche Umgewöhnung aber zunächst leicht: Die von Ingo Knollmann initiierten "Ohohoh"-Stadionchöre kennt man von dem Fünfer allzugut, und auch das tobende Schlagzeug in Kombination mit Guido Knollmanns Schrammelgitarre markiert den kraftvollen Auftakt in ein Album, auf dem es für die Donots vor allem musikalisch keine Auflagen mehr gibt.

"Problem kein Problem" surft locker auf einer Offbeat-meets-Reggae-meets-Strokes-Welle. "Hier also weg" prügelt sich lieber mit Vater Hardcore, während klassische Mitsing-Punkrocker wie "Straßenköter" und "Kopf bleibt oben" den auch von Knollmann vermissten, großartigen Muff Potter huldigen. Und mit "Immer noch" hat sich vor dem akustischen Scharmützel "Hansaring, 2:10 Uhr" auch ein bisschen Lagerfeuer-Folk eingeschlichen. Dass die Donots mittlerweile auch großartige Indierock-Songs schreiben, zeigt der äußerst tanzbare und thematisch hochaktuelle Pro-Vielfalt-und-Toleranz-Song "Ohne mich". In Sachen Musik und Themen krümmt dem Spaßpaket "Karacho" also keiner so schnell ein Haar.

Auffällig haarig ist dagegen so manch sprachliche Umsetzung, exemplarisch etwa der Refrain von "Straßenköter": "Ich wollt' nie anders sein / Wenn es sein muss, ganz allein / Das Gefühl wird nie vergeh'n / Wollte nie da draußen steh'n / Doch ich pass' hier so nicht rein / Wenn es sein muss, ganz allein." Auch in anderen Songs verstecken sich solche, mit Verlaub, Endlos-Endreime in Pennäler-Lyrik, die Knollmanns fraglos gute Ideen – und damit das Gesamtbild dieser Platte – etwas trüben. Dennoch werden sich viele Songs prima in die schwitzigen Donots-Konzertpartys einfügen und die Fünf bestärken, diesen vieles umkrempelnden, noch leicht holprigen, aber richtigen Pfad weiter zu beackern. In den nächsten 20 Jahren gibt's schließlich noch genug Staub aufzuwirbeln.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Ohne mich
  • Problem kein Problem
  • Hier also weg

Tracklist

  1. Ich mach nicht mehr mit
  2. Ohne mich
  3. Junger Mann zum Mitleiden gesucht
  4. Problem kein Problem
  5. Du darfst niemals glücklich sein
  6. Kaputt
  7. Weiter
  8. Kopf bleibt oben
  9. Hier also weg
  10. Straßenköter
  11. Das Ende der Welt ist längst vorbei
  12. Besser als das
  13. Immer noch
  14. Hansaring, 2:10 Uhr

Gesamtspielzeit: 44:11 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

eric

Postings: 2083

Registriert seit 14.06.2013

2016-10-21 12:50:57 Uhr
Hört doch einfach Bands mit guten Texten auf deutsch. So sehr ich Donots ewig sympathisch finde, die Texte auf "Karacho" hinken den Genreverwandten (Muff Potter, Turbostaat, Pascow, Love A, Koeter, Matula etc.) hinterher.

Nate

Postings: 28

Registriert seit 09.10.2016

2016-10-21 12:13:22 Uhr
Ist ein Argument.. aber das ist für mich ein Problem vieler deutscher Bands. Gerade im Punkgenre will man vieles lieber überhört haben

Felix H

Postings: 3390

Registriert seit 26.02.2016

2016-10-21 11:26:04 Uhr
Auf Deutsch lassen sich die Texte leider noch schwerer ignorieren. :-)

keenan

Postings: 2212

Registriert seit 14.06.2013

2016-10-21 11:00:50 Uhr
also ich mag ja am liebsten die mit schoko :-D
musik ist nicht so meins...
Miss 0815
2016-10-21 07:34:34 Uhr
donuts noch nicht mal zum frühstück und als musik schon mal garnicht
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum