Grooms - Comb the feelings through your hair

Grooms- Comb the feelings through your hair

Western / Cargo
VÖ: 13.02.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Einmal waschen und schneiden, bitte

Wie es sich anhört, wenn man seine Platte nicht etwa in einem Studio, sondern in einer finnischen Dampfsauna aufnimmt, bewies zuletzt ja leider Wintersleeps "Hello hum" aufs Vortrefflichste: allüberall verwischiwaschene Musik, aus deren Untergrund das folkrockende Fundament lediglich ein bejammernswertes S.O.S. nach draußen funkte. Grooms lösen das Problem auf "Comb the feelings through your hair" auf wesentlich elegantere Weise. Versammelte der Vorgänger "Infinity caller" noch so manchen kurzgeschorenen Indie-Mini-Hit, um dem Shoegaze der Brooklyner immer wieder Bodenhaftung zu verleihen, so diffundiert ihr Viertwerk nun in eine musikalische Waschküche hinein, die bei Grooms stets angelegt war, sich aber nie wirklich ausbreiten konnte.

Es mag an dieser Disposition liegen, dass "Comb the feelings through your hair" trotz zurückgenommenem Rock-Zirkus bestens funktioniert. Oder schlicht an der Tatsache, dass Stücke wie "Will th boys?" und "Something wild" den Schmelzpunkt bis auf das rhythmische Grundgerüst ausweiten. Ohnehin eher von Unterproduktion bedroht, klickern und klackern Bass und Schlagzeug auf Gummibeinen durch diese Songs, nutzen die Bewegungsfreiheit aber zu allerlei Wirbeln und Ablenkungsläufen. Da ist dann eine Menge Tumult drin, und eben dieser wird ansonsten ja nur zu gerne gegen den einen großen Moment getauscht, der dann herrschaftlich über der Musik sitzt und sein Regiment erbarmungslos vorantreibt.

Nicht so bei Grooms. In der Tat führen "Grenadine scene from inside" oder das eröffnende "Bed version" Shoegaze derart nahe an Postrock heran, dass beide Stile beinahe austauschbar scheinen. Die Strophen tickern teils in eintaktigen Bassläufen, während die Auflösungen stets einen Mittelweg zwischen Bridge und Refrain beschreiten. Der Titelsong und "Later a dream" diskutieren dieses Prinzip sehr einnehmend mit den Resten an Indie-Hit-Potential, das Grooms hier noch zulassen, während "Doctor M" sich ein wenig Unterstützung bei Krautrhythmus und dispergierenden Space-Sounds sucht. Doch auch hier sieht der Hörer letztlich nicht mehr klar und deutlich bis zum Kern des Schaffens von Grooms hindurch. Weil sich eben dieser nicht nur destabilisiert hat, sondern zugleich in schlingernder, unbändiger Rotation befindet. Musik zwischen Anziehungskraft und Diffusion – der heiße Dampf, der uns allen den Kopf wäscht.

(Tobias Hinrichs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Bed version
  • Comb the feelings through your hair
  • Grenadine scene from inside
  • Later a dream

Tracklist

  1. Bed version
  2. Comb the feelings through your hair
  3. Cross off
  4. Something wild
  5. Doctor M
  6. Half cloud
  7. Will the boys?
  8. Savage seminar
  9. Grenadine scene from inside
  10. Foster sister
  11. Later a dream

Gesamtspielzeit: 43:15 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Verscherungstheoretiker
2015-02-05 14:22:10 Uhr
"Einmal waschen und schneiden, bitte" - ist das ein Seitenhieb auf den Seitenbetreiber?

Armin

Postings: 10396

Registriert seit 08.01.2012

2015-02-04 23:31:46 Uhr
Ganz frisch rezensiert!

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum