Steve Earle & The Dukes - Terraplane

Steve Earle & The Dukes- Terraplane

New West / Ada / Warner
VÖ: 13.02.2015

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Blueskönig sucht Ersatzteile

Frau? Weg (die siebte!). Geld? Klamm (nach 15 Plattenveröffentlichungen!). Kurzum: miese Situation. Steve Earle ist nun wahrlich nicht zu beneiden. Wie reagiert er? Nur weg. Die Frage ist nur: wie? Rennend, oder lieber den 60 Jahre alten, drogengeschundenen Körper in ein Automobil zerren und drauf aufs Gas? Ja, sicher, emblematisch ist auch das Cover seiner Neuveröffentlichung: ein bulliger Oldtimer der Marke "Terraplane", so auch der Titel dieses Albums. Und der ist vielleicht zu verstehen wie "On the road": vorbei an dem Erinnerungsallerlei, an Sternchen, Küsschen, Kunterbuntem. Kein Geschwätz mehr. Und in den Sprechblasen sind ab hier nur noch Musiknoten.

Die geläufige Beratungsrhetorik rät eigentlich zur Bewältigungstherapie, mit der einer wie Steve Earle, Angry Old Man und Veteran der Rootsmusik sowie allem Austarierten um Rock, Country und Folk, nichts anfangen kann. Der Blues, abstammend vom Ausspruch "I feel blue", also: ich bin traurig, spiegelt in etwa sein Gemüt. Eine Arbeitsthese wäre, dass Country und Folk mögliche Auswege liefern, der Blues hingegen nur tiefer im Dreck gräbt. Doch von wegen Bewältigung – her mit der musikalischen Selbsttherapie! Aufgenommen wurde "Terraplane" in den House of Blues-Studios in Nashville, Tennessee, die Schlusslieder tragen den Blues im Titel und der Takt? Viele Blues-Kaskaden. Klingelt's? Seine langjährige Begleitband The Dukes spielt Earle das zu, was er zum Abarbeiten braucht – was ihn beschäftigt, gar quält.

Zum Entree scheucht den Hörer die Mundharmonika in "Baby baby baby (baby)", später mit "The Tennessee kid" folgt die Teufelsanbetung in Nick Cave-Manier. Earle als Motor ist nun geölt und nimmt Fahrt auf, vorbei an der Ex, vorbei an den Vorwürfen. Das fließt, pardon, läuft, oder noch korrekter: fährt. Bis dann ein Stolperstein, in Person von Eleanor Whitmore, zum irreparablen Totalschaden lenkt. Ein sich mit der Band meistens im Hintergrund haltender Rotschopf vergeigt (wortwörtlich) erst "Ain't nobody's daddy now" und krakeelt dann "Baby's just as mean as me" kaputt. Bei nur zehn Songs und knapp 37 Minuten sind diese Ausfälle nicht zu verdauen.

Earle schwankt verführerisch uneinig zwischen dem grollenden und liebevollen Zurückblicken. Mal skandiert er "You're the best lover that I ever had", dann ist die Frau wiederum gleich fies wie er – schon die zweite Missetat. Das Auto zu reparieren wäre eine Kunst für sich. Das gelingt auch dem wunderbaren "Better off alone" nicht, daher müssen halt die Stiefel herhalten, und dieses "Go go boots are back". Alles ist jetzt möglich, nur nicht stehen bleiben! Zum Schluss präsentiert sich Earle wieder als Blueskönig. Dem Hörer drängt sich das Sumpfnichts der HBO-Serie "True Detective" auf – auch hier ist Earle auf dem Soundtrack vertreten: Zu bedrohlichen Gitarren rotzt er das Lied ins Mikro. Gut, dass viele US-Karren Automatik-Getriebe haben, ein Fuß bleibt so frei, zum Wippen. Oder, um Earle selbst mit seiner Heroldsformel zu zitieren: "The king is dead, long live the king of the blues." Oh, yeah!

(Maximilian Ginter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The Tennessee kid
  • Better off alone
  • Go go boots are back

Tracklist

  1. Baby baby baby (baby)
  2. You're the best lover I ever had
  3. The Tennessee kid
  4. Ain't nobody's daddy now
  5. Better off alone
  6. The usual
  7. Go go boots are back
  8. Acquainted with the wind
  9. Baby's just as mean as me
  10. Gamblin' blues
  11. King of the blues

Gesamtspielzeit: 37:00 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 9798

Registriert seit 08.01.2012

2015-02-04 23:31:31 Uhr
Ganz frisch rezensiert!

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Referenzen

T-Bone Burnett; Steve Earle And The Del McCoury Band; Guy Clark; Lucinda Williams; Todd Snider; Robert Earle Keen; John Prine; Hayes Carll; James McMurtry; John Hiatt; Joe Ely; Slaid Cleaves; Son Volt; Drive-By Truckers; Chris Knight; Del McCoury; Timesbold; Calexico; Tom Waits; Creedence Clearwater Revival; Mark Knopfler; Howe; Tom Petty; Bob Seger; Neil Young; Bruce Springsteen; John Mellencamp; Tom Cochrane; Pete Droge; Kelly Pardekooper; Ryan Adams; Neal Casal; Dwight Yoakam; Waylon Jennings; The Creekdippers; Blue Mountain; Blue Rodeo; The Jayhawks; Tha Wallflowers; Tom Russel; Townes Van Zandt; Emmylou Harris; Dave Alvin; Jerry Jeff Walker; Buddy Miller; Ryan Bingham; Billy Joe Shaver; John Isbell and the 400 Unit; Gillian Welch; Mary Gauthier; Lyle Lovett; Fred Eaglesmith; The Flatlanders; Levon Helm; Gram Parsons; Robbie Fulks; Reckless Kelly; Willie Nelson; Iris DeMent; Allison Moorer; Nanci Griffith; Pattersoon Hood; Tift Merritt; The Hooters; Cracker; David Gray; Giant Sand; Sand Rubies; Willy Porter; Blue Rodeo; Whiskeytown; Nick Cave & The Bad Seeds; Soul Asylum; Stewboss; Nadine; Jason Ringenberg; Paul Westerberg; The Rolling Stones; Glenn Frey; The Eagles; The Byrds; The Flying Burrito Brothers; Kris Kristofferson; Johnny Cash; Bob Dylan; Phil Ochs; Warren Zevon; Woody Guthrie; Richard Thompson; Charlie Robison; Kris Kristofferson; Los Lobos; Golden Smog; Old Crow Medicine Show; Patti Smith; Slobberbone; Blaze Foley; Sturgill Simpson; Ry Cooder; Blue Mountain; Loudon Wright III; Rosanne Cash; Greg Brown; Little Feat; Cross Canadian Ragweed; Ramblin' Jack Elliot; Chuck Prophet; Kasey Chambers; George Jones; Kelly Willis; Richmond Fontaine; Bruce Robinson; Lucero; Nick Lowe; Jay Farrar; David Allan Coe; The Cardinals; Joe Henry; Dale Watson; The Nitty Gritty Dirt Band; Cowboy Junkies; Deadstring Brothers; Corb Lund; The Be Good Tanyas; Jamey Johnson; Richard Buckner; The Felice Brothers; Hank Williams Jr.; Bonnie Raitt; Jakob Dylan; The Band; The Sadies; Doc Watson; Hank Williams; Jim White; Eilen Jewell; Josh Ritter; Buddy & Julie Miller; Marvis Staples; The Highwaymen; Taj Mahal; Buck Owens; Joe Pug; Hilly Williams; Blue RodeoBilly Bragg; Wilco; Uncle Tupelo; Johnny Depp

Threads im Plattentests.de-Forum