Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Deichkind - Niveau weshalb warum

Deichkind- Niveau weshalb warum

Sultan Günther / Universal
VÖ: 30.01.2015

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Besinnungsloses Grundeinkommen

Gewohnt beatballernd und pointiert setzten sich Deichkind im letzten Jahr mit ihrem Song zur Fußball-Weltmeisterschaft der Vermarktung des Sportgroßereignisses entgegen. Gemeinsam mit Lieblings-Begleiterscheinung Das Bo bekam nicht nur die FIFA in "Ich habe eine Fahne" ihr Fett weg, auch der ein oder andere Amtsträger sah sich unfreiwillig zwischen zum Beat nickenden Panini-Bildchen gemorpht. Während das Video – wohl aufgrund von Urheberrechtsverletzungen – an den großen Tummelplätzen des World Wide Web das Weite suchen musste, sind drei Zauberwörter aus dem Track beharrlich geblieben: "Niveau weshalb warum."

Denn auch das sechste Studio-Album der Hamburger steht unter dem Stern dieser magischen Formel und wurde bereits durch die erste Vorab-Single "So ne Musik" ins Bewusstsein gerückt. Wer durch diesen Opener allerdings einen größeren Anteil Rap im Elektro-Rummel vermutet hat, wird ein wenig aufs Glatteis geführt. Der Track packt sicherlich ein paar Erinnerungen an die Deichkind-Ursprünge auf den Tisch und bohrt sich mit dem raunenden Bass der Strophen tief rein, steht damit aber nicht stellvertretend für den Rest des Albums.

"Powered by emotion" zitiert unablässig Werbe-Claims der letzten Jahrzehnte und setzt "Schmusewolle" und "Verwöhnaroma" leicht manisch in einen 90s-Rave-Kontext. "Porzellan und Elefanten" kündigt sich wie eine Helene-Fischer-Show an, funktioniert als persiflierte Übernahme aber nicht ganz so gut, wie es etwa bei "Luftbahn" auf "Arbeit nervt" der Fall war. Zum Glück gibt es mit Ferris MC, der inzwischen zu Ferris Hilton mutiert ist, als bandeigenem Running Gag immer einen Trumpf in der Hinterhand: "Leider habt Ihr keinen Freak in Eurer Band / Wir haben Ferris / Was habt Ihr?"

Das Ende von "Denken Sie groß" hat jedenfalls ein so episch angeschwollenes Gitarrensolo, dass Augenlider einer durchzechten Nacht dem in nichts nachstehen. Das Stück bebildert den Größenwahn, den das Deichkind-Kollektiv seit Jahren auslebt, ist aber gleichzeitig auch Antwort auf alle Dogmen der Leistungsgesellschaft: "Sie müssen sich nur noch entscheiden / Wenn Sie bitte hier unterschreiben." "Like mich am Arsch" arbeitet sich über einen Super-Mario-Sound aufzählend an den Geschehnissen der sozialen Netzwerke ab, und wenn der schleichende Untergang in "Die Welt ist fertig" mit einem simplen Mikrowellen-Bing beschlossen wird, ist klar, dass auch weiterhin die Reibung aus Prollattitüde und Zeitgeistkritik genug Antrieb für Deichkind ist.

Vielleicht ist das aber doch ein wenig zu viel Nestwärme. Denn bei aller angebrachter Krittelei, bleibt "Niveau weshalb warum" am Ende ohne scharfgemachten, systemkritischen Party-Crasher wie "Illegale Fans" oder eben "Ich hab eine Fahne", ohne Überhits mit Selbstverständnis wie "Remmidemmi (Yippie Yippie Yeah)", ohne Ohrwurm-Slogan wie in "Leider geil" und damit ohne echte Höhepunkte zurück. Bleibt nur noch das letzte und größte Ass im Ärmel: Die Live-Shows in den prall gefüllten Multifunktionshallen können sicherlich auch dieses Blatt noch wenden.

(Andreas Menzel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • So ne Musik
  • Denken Sie groß
  • Mehr als lebensgefährlich

Tracklist

  1. So ne Musik
  2. Denken Sie groß
  3. Like mich am Arsch
  4. Powered by emotion
  5. Porzellan und Elefanten
  6. Was habt Ihr
  7. Mehr als lebensgefährlich
  8. Der Flohmarkt ruft (feat. Herr Spiegelei)
  9. Naschfuchs
  10. Die Welt ist fertig
  11. Niveau weshalb warum
  12. Hauptsache nichts mit Menschen
  13. Oma gib Handtasche

Gesamtspielzeit: 47:28 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 9261

Registriert seit 26.02.2016

2023-03-15 14:37:43 Uhr
Dann gefällt dir "Kein Bock" von der neuesten vermutlich auch?

Auf jeden Fall, ein ähnliches Gesamtkunstwerk!

"Porzellan Und Elefanten" ist für mich ein Highlight, da haben sie die Synthpop-Pompnummer richtig gut hinbekommen. Mag auch die beiden Nachbarn, wenn auch eher musikalisch.

qwertz

Postings: 926

Registriert seit 15.05.2013

2023-03-15 14:30:46 Uhr
Und "Hauptsache Nichts Mit Menschen" ist ein Herzenssong

Dann gefällt dir "Kein Bock" von der neuesten vermutlich auch? Ähnliche Haltung und ebenfalls diese für die neueren Alben ungewöhnlich luftige Produktion. Haben beide für mich einen besonderen Platz im Herzen.

Auch auf diesem Album gibt's für mich trotz all der Highlights aber auch wieder Ausfälle: Powered by emotion, Porzellan und Elefanten, Was habt ihr? und Naschfuchs wären hier meine Lowlights. Beide Bonustracks dagegen super!

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 9261

Registriert seit 26.02.2016

2023-03-15 14:23:06 Uhr
@Z4: Versuch's noch mal ohne unsinnige Behauptungen über andere User, danke.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 31572

Registriert seit 07.06.2013

2023-03-15 14:01:00 Uhr
Und "Hauptsache Nichts Mit Menschen" ist ein Herzenssong

Oh ja. Und für mich am Stück wohl auch die beste, wobei die Neue da derzeit auch noch mitspielt. Aber das wird die Zeit zeigen...

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 9261

Registriert seit 26.02.2016

2023-03-15 13:55:53 Uhr
Ja, doch, bleibt meine liebste von ihnen. Da gibt es keine wirklich schwachen Tracks ("Naschfuchs" oder "Oma Gib Handtasche" hätten vielleicht nicht dringend drauf gemusst), dafür jede Menge Spaßmacher. Schön natürlich in der Metaebene auch "Selber Machen Lassen", ansonsten mag ich es, dass diese Platte wie auch der Nachfolger ein ziemlich gutes Sequencing haben, das die Highlights viel gleichmäßiger verteilt. Und "Hauptsache Nichts Mit Menschen" ist ein Herzenssong, gerade mit dem langen, menschenleeren Outro.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum