Kejnu - Centillion

Kejnu- Centillion

Popup / Cargo
VÖ: 30.01.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 10/10

In der Genre-Krise

Die Band Kejnu aus der Schweiz, das ist in erster Linie Noél Schoch, denn Text, Musik und Produktion sind allein seine Sache. Um den Wust an Einflüssen einzuordnen, gehen Künstler, Rezeption und Plattenfirma weite Wege: Irritierend ist von "Alternative Poprock" die Rede, von Heavy Metal und Trip-Hop oder Electronica und Lo-Fi. Im Rahmen eines Nonsens-Interviews grenzt die Band ihre Stilrichtung in "pfirsich-farbener fuzzy ambient Rock 'n' Roll mit Gläserfront" ein und fischt in halbwegs klaren Gewässern. Genau dann, wenn "Gläserfront" nicht verintellektualisierte Nerd-Brille meint, sondern der Anspruch auf Weitsicht und große Themen gelegt wurde. "Ambient" könnte auf das Subtile und Lässige hinweisen, während "Rock 'n' Roll" einfach die Gitarre-Schlagzeug-Bass-Basis von Kejnu hervorhebt.

Immer wieder flammen auf "Centillion" Radiohead-Reminiszenzen auf. "What I deserve" und die zurückgelehnten Rock-Songs wie "There there" aus "Hail to the thief"-Zeiten passen wundersam zueinander. Das verschwommene "Taciturn" hingegen zeichnet das Schwärmerische und Verträumte von "In rainbows" nach. Das Drumming konkurriert mit den Kapriolen von The Nationals Bryan Devendorf, so effizient reichert es den Gesamtsound mit Fills und unkonventionellen Takten an. Hohe, im Hintergrund schwelende Gitarren in "Boxus / Hood" driften sogar in erhabene Postrock-Sphären, bevor zum Ende die Ruppigkeit ausbricht. Der Beginn von "Høst" erinnert an die kühle Ästhetik eines Tracks von James Blake.

Die Texte geben bei allen deprimierenden Tendenzen Anlass zur Hoffnung. Hintergründig oder direkt geht der Blick in die Zukunft. "Mountaineers" kritisiert den (digitalen) Fortschritt der Menschheit und die Vernachlässigung der Kultur, da all das notgedrungen die Unsicherheit des Einzelnen steigere. Der Verfasser ist sich aber in einem sicher: Trotz der Unzulänglichkeit, die sich im menschlichen Miteinander verbirgt, und der Unsicherheit in modernen Zeiten, gibt allein die direkte menschliche Interaktion Anlass zur Hoffnung; selbst wenn es eine Zentillion Jahre dauert, wie der Albumtitel suggeriert.

Der aufgeführte Reigen an stilistischen Querverweisen darf nicht über die zugrundeliegende Qualität des eineinhalbstündigen Aggregatszustands von Kejnu im Jahre 2015 hinwegtäuschen oder dazu verleiten, die Band als Rip-Off von Band XY zurückzustufen. Erstens: Das Projekt findet seinen Ursprung im Jahr 2005. Die Verfeinerung in Nuancen, die Kejnu im Laufe der letzten zehn Jahre durchlaufen haben, entzöge sich dann den meisten "Klingt wie"-Vergleichen. Bereits das Zweitwerk "Companion" überragt durch feinsinnige Kompositionen. Der Thron auf dem 2008 erschienenen Album gebührt "Subterra", eine sehnsuchtsvolle Hymne ohne Refrain, dafür mit eingestreuten Taktwechseln, die eine dynamische, progressive Richtung einschlagen. Zweitens: Gerade im "test of time" gilt, dass auch die musikalischen Einflüsse, derer Kejnu sich als Sprungbrett bedienen, um einen eigenen Sound zu kreieren, sich abnutzen. Kejnu haben nun neue Bretter angefertigt und aus einem passendem Holz präzise verarbeitet, sodass ein Furnier aus Bewährtem und Innovativem entsteht, ohne dass das eine vom anderen aufgerieben wird.

(Henrik Beeke)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Stormy eyes
  • Taciturn
  • Mountaineers
  • What I deserve

Tracklist

  • CD 1
    1. Egocentrix
    2. Boxus / Hood
    3. Stormy eyes
    4. Taciturn
    5. Candelabra
    6. November
    7. From the bones
    8. Hexa
    9. The droning
    10. Amber beach
  • CD 2
    1. Høst
    2. Mountaineers
    3. Inner / outer
    4. Silhouettes
    5. The reaper fears you
    6. Handyman
    7. Halo
    8. Red giant goatman
    9. What I deserve
    10. Duiker

Gesamtspielzeit: 90:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 16435

Registriert seit 07.06.2013

2015-01-23 15:41:50 Uhr
Ich muss deshalb schon mal reinhören, weil ich auch nach der Rezi keine Ahnung hab, wie das klingen soll.

Jennifer

Postings: 1782

Registriert seit 14.05.2013

2015-01-20 21:55:53 Uhr
Frisch rezensiert. Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Kejnu - Centillion (2 Beiträge / Letzter am 23.01.2015 - 15:41 Uhr)
  • Kejnu (1 Beiträge / Letzter am 08.09.2008 - 13:01 Uhr)

Anhören bei Spotify