Karate - Some boots

Karate- Some boots

Southern / EFA
VÖ: 06.09.2002

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Kampfsport

Ungewöhnlich sind Tracks von durchschnittlich sieben Minuten im Postrock-Bereich ja schon lange nicht mehr. Doch dies ist so ziemlich das Einzige dem Post-Rock-Klischee entsprechende an dieser Platte. Erfrischender Wind, welcher da aus Boston zu uns weht. Erfrischend auch die Abwechslung, welche Karate im Vergleich zu der Avantgarde-Hochburg Montreal bieten kann. Schon zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres beehren sie uns mit einem Album. Während die im März veröffentlichte "Cancel / Sing"-EP jegliche Songstrukturen in Frage stellte, so mag "Some boots" direkt eingängig wirken. Doch schnell verleidende Melodien, Refrains oder andere allzu leicht verdauliche Kost wird man auch hier nicht finden.

Jazz, Blues, Rock - alles Schlagwörter, welchen Karate wahrscheinlich nur ein müdes Lächeln abgewinnen können. Ist ihre Musik auch inmitten dieser drei inzwischen doch sehr plattgetretenen Genres anzusiedeln, so schaffen sie es problemlos, nicht ersetzbar oder gar überflüssig zu klingen. Im Gegenteil, was uns die drei Amerikaner hier servieren, hört sich nach einer gekonnten Mischung aus solider Musik, der obengenannten Stile und einer nicht zu unterschätzenden Portion Improvisation an.

Auch die Lyrics sind es wert, mehr als einen Blick darauf zu werfen. "First release" beispielsweise erzählt von der Bostoner Musikszene vor rund zehn Jahren, in welcher die drei Mitglieder aufwuchsen. "I still spin the same sounds for these unsatisfied ears / Because there's always something new to hear." Tatsächlich kann man bei jedem Durchgang neue Finessen entdecken. Doch die Texte vermögen weit mehr zu berichten, als nur die lokalen Begebenheiten einer amerikanischen Stadt. Die Orientierungslosigkeit einer ganzen Generation, der Hoffnungsschimmer derselben, welcher von Tag zu Tag schwindet, jedoch nie verlöschen wird. "Driving north all morning / How's it staring down that same road?"

Auffallend ist auch die knochentrockene Produktion, welche den jazzrockigen Sound an Sonic Youth ohne Noise erinnern läßt. Doch das Trio hat sich keineswegs hinter irgendwelchen Referenzen zu verstecken, eigenständig ist ihre Musik allemal. Auch wenn hier und da die Songs durch ihre schiere Länge etwas abzudriften drohen, klingen Karate einmal mehr nach einer Band, die nur das macht, auf das sie auch Lust hat. Und Geschmack haben sie auch noch.

(Basil Schneider)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • First release
  • Ice or ground?
  • In hundreds

Tracklist

  1. Original spies
  2. First release
  3. Ice or ground?
  4. South
  5. In hundreds
  6. Airport
  7. Baby teeth
  8. Corduroy
  9. Remain relaxed

Gesamtspielzeit: 58:01 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Lukin
2017-09-06 22:44:54 Uhr
macht auch nix. die drei platten sind aber grossartig

javra

Postings: 22

Registriert seit 29.07.2014

2017-09-06 22:25:24 Uhr
Some Boots > Unsolved = The Bed is in the Ocean > s/t

den Rest kenne ich nicht

noise

Postings: 633

Registriert seit 15.06.2013

2017-09-04 20:11:00 Uhr
"was ich auch bei vielleicht 20 Zuhörern (inkl. Vorband!)" verstehen kann.

Da war mein Hirn schneller als meine Finger :-)

noise

Postings: 633

Registriert seit 15.06.2013

2017-09-04 20:04:01 Uhr
Besitze von "Karate" nur die "Unsolved" die aber im Übrigen sehr gut ist. Könnte mich ja mal wieder mehr um die Band kümmern.

Kurz zu "Exit Verse": Finde die zweite Scheibe nicht viel schwächer als ihr Debut. Aber zurzeit reicht mir ein Album von denen.
Fand Farina live auch alles andere als lustlos. Als die beiden anderen nach dem regulären Set die Bühne verlassen wollten, was ich auch bei vielleicht 20 Zuhörern (inkl. Vorband!), hat ihnen Farina deutlich gemacht, dass man noch 2 Zugaben spielen soll.
tbc
2017-09-04 16:33:56 Uhr
Schon lange nicht mehr gehört. Die erste Exit Verse hat mir sehr gefallen, nachdem ich mit den Glorytellers nichts anfangen konnte.

Exit Verse habe ich live sehen können, Farina wirkte jedoch recht lustlos. Der Folgeplatte hat mich nicht gepackt, auch wenn ich ihr nur zwei Durchgänge gegeben habe.

Mag jemand die Alben von Karate ranken?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum