Wu-Tang Clan - A better tomorrow

Wu-Tang Clan- A better tomorrow

Warner
VÖ: 28.11.2014

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Hosentaschen raus!

2015 ist es so weit. Am 21. Oktober, 16:29 Uhr Ortszeit, landet Marty McFly im zweiten Teil der "Zurück in die Zukunft"-Trilogie mit seinem DeLorean in Hill Valley. Bei Facebook werden bereits die ersten Willkommenspartys organisiert. Was sich die Autoren des Films 1989 für das ferne 2015 ausmalten, waren fliegende Autos, 3D-Hologramme, die einen auf offener Straße verschlucken, und ganz wichtig: "Die Jungs in der Zukunft krempeln die Hosentaschen raus." Kurz vor dem besagten Jahr, genauer am 28. November 2014, wagte der Wu-Tang Clan seinen ganz eigenen Ausblick in die Zukunft mit seinem sechsten Studioalbum "A better tomorrow".

RZA, GZA, Method Man und wie sie alle heißen sind im Jahre 2015 nunmehr allesamt über 40. Ferner ist "A better tomorrow" das erste Wu-Tang-Werk seit "8 diagrams" von 2007. Was kann man also erwarten von einer Truppe, um die es – abgesehen von den üblichen, öffentlich ausgetragenen Zankereien – zuletzt still geworden war, die aber wie keine andere für den HipHop-Aufschwung der neunziger Jahre steht? RZA ist es gelungen, im Gespann mit Rick Rubin ein dickes Brett aus dem Boden zu stampfen. Nun steht fest: Die Legende lebt. Flüsternd verkündet RZA im Opener "Ruckus in B minor" die Rückkehr des Clans – es wird gefährlich, sagt er, Schüsse fallen. "Still number one" heißt es gleich zu Beginn klar und deutlich. Der geflügelte Beat wird von der Orgel auf die Startbahn geleitet: So kann es losgehen! "Crushed egos" entstaubt das alte Percussion-Set, hat nur zwei Minuten Zeit, um sich zu entfalten und gibt in der Hook Vollgas: "Egos are somethin' that the Wu-Tang crush / These stupid jealous niggas, y'all 'bout to get rust / This ashes to ashes to dust to dust / These derelict MC's cannot fuck with us!" Word.

"Never let go" beginnt langsam und leitet mit einem Martin-Luther-King-Sample ein, welches vom Klavier untermalt den Track zur Steigerung schiebt. Die Trompete setzt einen Lichtpunkt im ansonsten düsteren Stück. Wesentlich schneller kommt "40th street black / We will fight" daher, das mit einem Chor beginnt und eine "Gravel pit"-Referenz anführt. Der elektronische Beat prescht geradeaus nach vorne, die Rapper steigern ihr Tempo. "Preacher's daughter" ist ein ganz ungewöhnliches Ding, das nicht nur die Zeilen und die Bläser von Dusty Springfields Evergreen stiehlt, sondern auch mit E-Gitarre und Tamburin einen auf Country macht. Das Experiment aber gelingt und der Track zählt zu den besten des Albums. "Felt" hingegen erinnert mit seinen Synthies und der verstörenden Grundmelodie an den klassischen Clan aus "Wu-Tang forever"-Zeiten.

"A better tomorrow" ist vielleicht das beste Wu-Album seit dem genannten 1997er Meisterwerk, das einst neu definierte, was HipHop ist und sein soll. Anders als das, was danach kam, lässt sich das neueste Werk wieder mehr von den Wurzeln des Clans tragen, die bis zu den großen Black-Music-Klängen der 1960er zurückreichen. Der Wu-Tang Clan macht, was er am besten kann: aus dem Vergangenen das Essentielle ziehen und dieses sukzessive und sinnvoll erweitern. Auf diese Weise soll "A better tomorrow" eine bessere Zukunft schaffen. Zu utopischen Fantasien wie fliegenden Autos lässt der Clan sich dabei nicht hinreißen, sondern bleibt angenehm nüchtern und unaufgeregt. Das gefällt! Auch über 20 Jahre nach Gründung weiß die Truppe noch immer, wie großer HipHop funktioniert. Heute ist die Zukunft. Hosentaschen raus!

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Ruckus in B minor
  • Crushed egos
  • Never let go

Tracklist

  1. Ruckus in B minor
  2. Felt
  3. 40th street black / We will fight
  4. Mistaken identity
  5. Hold the heater
  6. Crushed egos
  7. Keep watch
  8. Miracle
  9. Preacher's daughter
  10. Pioneer the frontier
  11. Necklace
  12. Ron O'Neal
  13. A better tomorrow
  14. Never let go
  15. Wu-Tang reunion

Gesamtspielzeit: 66:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
@binsch de paschcal 8)
2015-01-18 12:55:00 Uhr
v.a. weil 8 diagrams noch ne 8/10 bekam...
binsch de paschcal 8)
2015-01-14 01:51:15 Uhr
Nachdem man die Rezension gelesen hat kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass der Schreiber einfach keine Ahnung von der Materie hat. "Bestes Album seit Wu-Tang-Forever". Wer's glaubt wird selig... eher schwächstes. Die Rezension ist für die Tonne...
Desare
2015-01-14 00:50:11 Uhr
Nicht annähernd so gangsta wie Marteria....

Armin

Postings: 12576

Registriert seit 08.01.2012

2015-01-13 20:13:21 Uhr
Frisch rezensiert! Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum