Beck - Sea change

Beck- Sea change

Geffen / Motor / Universal
VÖ: 23.09.2002

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der Junge mit der Gitarre

"Die Wege des Herrn sind unergründlich", wußte schon das heiligste aller Bücher und hatte natürlich recht. Vor allem wenn der Herr Beck Hansen heißt. Der hat in seiner bisherigen Karriere vom LoFi-Akustik-Folk-Hop bis zur Seventies-Disco-Funk-Chose nämlich schon alles gemacht, was einem Quatschkopf wie ihm einfallen könnte. Inklusive des besten Prince-Songs aller Zeiten. Daß dabei auch noch von Album zu Album knöchelbrechende Haken geschlagen wurden, die dem stärksten Karnickel die Löffel schlackern ließen, versteht sich natürlich von selbst.

Hiermit, gemeint ist sein jüngster Streich namens "Sea change", konnte trotzdem niemand rechnen. Mr. Hansen überläßt Effektgeräte und Samples dem Sperrmüll, schnappt sich eine alte Klampfe, die er wahrscheinlich auf selbigem stibitzt hat, setzt sich hin und schreibt Songs. Kleine, einfache, scheinbar unspektakuläre Stücke wie einst zu längst vergessen geglaubten "Mutations"-Tagen. Getragen von eben jener Akustikgitarre und der Stimme des Meisters, die zwar nicht mehr an einen aufgebrachten Eunuchen erinnert, dafür aber bisweilen klingt, als würde Beck durch die Nase singen. Ist nicht schlimm. Andere sind damit schließlich auch schon ganz gut gefahren.

Man muß diesmal schon ganz genau hinhören um zu merken, daß auch die zwölf Songs auf "Sea change" in der patentierten Beckschen Schräglage daherkommen. Was hat zum Beispiel das dezent-sphärische Wabern in der Glockenspielseligkeit einer Country-Schnulze wie "The golden age" verloren? Wieso fahren dem handzahmen "Paper tiger" plötzlich E-Gitarre und Streichorchester in die Parade? Warum geht die "Sunday sun" in einem Donnerwetter aus Feedback und unkontrollierter Percussion unter? Fragen über Fragen.

Antworten gibt es natürlich keine. Auch nicht von Nigel Goodrich. Der hat zwar produziert, man hört es der Platte aber nicht an, weil sie so sehr Beck ist, wie es ein Longplayer nur sein kann. Und jener Beck hat die Faxen eben dicke. Keine Lust mehr auf Spaßmach-Bläser, Cleverle-Samples und Vocoder-Verfremdungen. An ihre Stelle treten Ernsthaftigkeit und echte Melancholie. Man hört, daß "Sea change" Produkt einer gescheiterten Beziehung unseres Lieblings-Weirdos sei. Sollte dem wirklich so sein, ist der Dame, die es wagte, Beck in die Wüste zu schicken, nur zu danken. Zurückgekehrt ist er nämlich mit einem Bündel wundervoller Songs, die wir sonst wohl nie zu hören bekommen hätten. So lösen sich auch die Fragezeichen letztlich in Wohlgefallen auf. "Let the golden age begin."

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The golden age
  • Paper tiger
  • Lonesome tears
  • End of the day

Tracklist

  1. The golden age
  2. Paper tiger
  3. Guess I'm doing fine
  4. Lonesome tears
  5. Lost cause
  6. End of the day
  7. All in your mind
  8. Round the bend
  9. Already dead
  10. Sunday sun
  11. Little one
  12. Side of the road

Gesamtspielzeit: 51:54 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Takenot.tk

Postings: 623

Registriert seit 13.06.2013

2019-11-27 08:43:05 Uhr
Haha, gestern erst aufgelegt, um entspannt ohne Kommentar Fußball zu schauen. War überrascht wie gut die Pressqualität der Platte war.
Das Album an und für sich natürlich einfach ein Meisterwerk - keine Ausfälle bei den Songs, fantastische Produktion und Streicher und unfassbar viele kleine Sounddetails die kommen und verschwinden und das Ganze fast lebendig wirken lassen...

jo

Postings: 1143

Registriert seit 13.06.2013

2019-11-26 23:49:19 Uhr
Stimme auch zu. Für mich auch ohne Frage seine beste.

Wäre auch bei ner Session dabei :).

The MACHINA of God

Postings: 18714

Registriert seit 07.06.2013

2019-11-26 22:37:37 Uhr
Wieso gab es dazu eigentlich keine Session bisher? :D

Felix H

Postings: 4082

Registriert seit 26.02.2016

2019-11-26 22:35:26 Uhr
Ich kenne außer "Sea Change" nur noch "Morning Phase".

Okay, das zeichnet aber wirklich ein ganz anderes Bild von Beck. :-)

dieDorit

Postings: 195

Registriert seit 30.11.2015

2019-11-26 22:23:26 Uhr
Ich kenne außer "Sea Change" nur noch "Morning Phase". Beide finde ich toll, aber "Sea Change" ist natürlich eindeutig das bessere von den beiden. Wirklich ein wunderbares Album.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Beck - Colors Beck - Colors (2017)
Beck - Guero Beck - Guero (2005)

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Beck (32 Beiträge / Letzter am 12.08.2009 - 10:44 Uhr)

Anhören bei Spotify