Posse - Soft opening

Posse- Soft opening

Beating A Dead Horse
VÖ: 04.03.2014

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Eine Kreuzung, vier Wege

Die meisten Leser können es sich bereits denken, aber es sei an dieser Stelle noch mal erwähnt: Die Plattentests.de-Redaktion ist untereinander eng befreundet. Läuft man auf dem Flur an den Büros vorbei, bleibt man dort auch gern mal den halben Tag stehen, während sich nach und nach die halbe Belegschaft wie eine Traube um die Tür versammelt. Jeden dritten Vollmond-Sonntag trifft man sich im Wechsel bei einem Redakteur zu Hause, es wird gelacht, gequatscht und Pilzrahmsuppe geschlürft. Plattentests.de ist eine große Familie – und wie es in Familien so üblich ist, hilft man sich untereinander auch gern mal aus. Der geschätzte Kollege Holtmann etwa sorgte 2014 gleich doppelt für Begeisterung mit seinem Händchen für empfehlenswerte Alben, die man sonst glatt übersehen hätte: Neben dem hauseigenen Text zu "Cool choices" von S war es vor allem seine Rezension zu dem Posse-Album "Soft opening" für die Freunde von Auftouren, für die hiermit ein ausdrücklicher Dank ausgesprochen sei. Beim nächsten Karaoke-Freitag geht Dein Cuba Libre auf mich, altes Haus.

Denn das zweite Album der Band aus Seattle hat es mit nur wenigen Mitteln geschafft, sich zu einem echten Dauerbrenner zu entwickeln. Vollkommen gelassen und entspannt, aber niemals langweilig geben sich die acht Stücke zwischen Lo-Fi und Indie-Pop, während vor dem inneren Auge Bilder malerischer Landschaften, Ausflüge an den Strand und knisternder Lagerfeuer-Abende in den Bergen vorbeiziehen. Dabei ist nicht jede Botschaft auf "Soft opening" auch gleichzeitig eine positive: Der Opener "Interesting thing no. 2" ist ein großartiger Dialog zweier Mittzwanziger, die einander auf die eigenen Unsicherheiten und Ängste hinweisen. Die Tatsache, dass mit Paul Wittmann-Todd und Sacha Maxim sowohl eine männliche als auch eine weibliche Gesangskomponente hinzugefügt werden, macht den Song nur umso spannender. "Afraid" hingegen verfolgt ein mittlerweile längst bekanntes, und doch nie einfacher gewordenes Thema: Der Abschluss einer alten Beziehung und der Beginn von etwas Neuem klang noch nie so gleichermaßen unaufgeregt wie angespannt, die Twang-Gitarre erinnert an Real Estate, Wittmann-Todds Gesang hingegen fast ein bisschen an Thurston Moore.

"Maybe I should try to adapt / Maybe I could be a bit more careful / Instead of always throwing myself head first into unfortunate crap", heißt es im selbstreflektierenden "Cassandra B.", ein Gefühl, das wohl jeder im Laufe des endgültigen Erwachsenwerdens nachvollziehen kann. Hatte man eben noch geglaubt, über alles Bescheid zu wissen, wird schlagartig klar, dass man keine Ahnung hat, ob es an der nächsten Kreuzung des Lebens nach links oder rechts geht. Da wirkt die vermeintlich gegensätzliche Reihenfolge der beiden schwermütig-düsteren Songs "Talk" und "Shut up" kaum wie ein Zufall, und auch das Element einer zwischenmenschlichen Beziehung findet durch den jeweils weiblichen und männlichen Gesang erneut statt. Ein letztes großes Highlight heben sich Posse jedoch für den Schluss auf: Das Ende mit dem sechseinhalbminütigen "Zone" hätte kaum passender sein können nach einem Album voller Fragezeichen, da es der vertonte Punkt schlechthin ist, die eine Aussage, die man vielfältig auslegen und doch nie missverstehen kann: "Don't fuck it up." An dieser Kreuzung kann es für Posse nur noch geradeaus gehen, nicht nach links, rechts und auf keinen Fall zurück.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Interesting thing no. 2
  • Afraid
  • Zone

Tracklist

  1. Interesting thing no. 2
  2. Afraid
  3. Talk
  4. Shut up
  5. Jon
  6. 2u
  7. Cassandra B.
  8. Zone

Gesamtspielzeit: 39:44 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

saihttam

Postings: 1254

Registriert seit 15.06.2013

2017-11-14 01:51:50 Uhr
Auf bandcamp gibts ein neues Album for free. Das ist sehr schön. Pitchie schreibt dazu noch irgendwie, dass es ihr letzter Release sein soll. Das wiederum wäre gar nicht schön.

saihttam

Postings: 1254

Registriert seit 15.06.2013

2016-08-04 23:35:22 Uhr
Coole Sache mit der 7-inch! Höre gerade mal rein.

Und Leute, nehmts mir nicht übel. Es ist ja auch mal ganz cool persönlichere Dinge über die User hier zu lesen. Man muss es nur nicht übertreiben. Vielleicht kann man für sowas ja auch mal eigene Threads eröffnen.

humbert humbert

Postings: 1719

Registriert seit 13.06.2013

2016-08-04 21:41:14 Uhr
Ah okay, werde mal reinhören.

Herder

Postings: 1806

Registriert seit 13.06.2013

2016-08-04 21:32:46 Uhr
Ich glaube die gibt es dort auch gar nicht, sondern hier:

http://wharfcatrecords.com/store/pre-order-posse-perfect-h-7

Mir gefällt sie sehr gut, keine große Revolution - aber das ist ja auch nicht zu erwarten gewesen.

humbert humbert

Postings: 1719

Registriert seit 13.06.2013

2016-08-04 21:19:34 Uhr
saihttam ist nur Eifersüchtig, dass er nicht im Club ist.

On-topic: Ist die 7 inch gut? Kann mich gar nicht erinnern sie auf der Bandcamp-Seite der Band gesehen zu haben.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum