Robbie Williams - Under the radar Vol. 1

Robbie Williams- Under the radar Vol. 1

www.robbiewilliams.com
VÖ: 01.12.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Bad guy

Was da seit ein paar Wochen knirscht in Großbritannien sind Guy Chambers' Zähne. Der langjährige (und inzwischen wieder) Songwriter und Produzent an Robbie Williams' Seite war nur wenig begeistert von den Rahmenbedingungen für "Under the radar Vol. 1". Diese lauten: Eine Veröffentlichung ohne Promo, TV- und Radioauftritte und zugehörige Tour. Chambers befand das nach Williams' Aussage 'irre'. Das Ex-Take-That-Mitglied aber hielt an der Idee fest, und somit erschien Anfang Dezember 2014 ohne große Ankündigung das vorliegende Album, welches ausschließlich über Williams Homepage verkauft und vertrieben wird und B-Seiten sowie unveröffentlichte Tracks enthält.

Glücklicherweise ist "The BRITs" dabei, Chambers' und Williams' gemeinsamer Rückblick auf die Brit Awards 2013. Eine eingespielte Rede von Williams, die in blablabla abdriftet, eröffnet den Track, und kommt dann mit Pöbeleien in Gang. "Well that Brits night was so fucking boring", berichtet der inzwischen zweifache Vater. Früher sei es da zur Sache gegangen, man erinnere sich an die Causa Gallagher vs. Williams. Mit der inzwischen vorherrschenden höflichen Professionalität kann der 40-Jährige nichts anfangen. Diese Fuck-Off-Attitüde von "The BRITs" steht Williams ja durchaus. "Bully" pfercht sodenn Bläser, Gitarrenlicks, Uh-ah-Schreie und Schüsse in eine Art Western-Bond-meets-Jackie-Chan-Klamauk-Soundtrack, während Williams den Badass raushängen lassen kann: When you die, the world's gonna do lighter."

"Raver" baut eine dicke Soundwand auf, gegen die der Brite – anders als teilweise auf "Take the crown" – scheinbar mühelos ansingt. Auf einem regulären Album wäre dieser Song sehr wahrscheinlich in den Fokus der Single-Auswahl gefallen. "H.E.S.", was für "Heavy entertainment show" steht, schrieb Williams angeblich als Reaktion auf Bruce Springsteens Album "Wrecking ball". Dafür, dass der Track mit "Ooohs" und Handclaps versehen ist, bleibt er durchaus unterhaltsam. In "The edge" folgt ein ziemlich abgehangener Rhythmus, der allerdings abgelöst wird von einem feinen Piano-Outro. Keinen Song preist Williams so lustig an wie diesen: "It's about me having an affair with the guitarist of U2."

Das Album hat keinen wirklichen Fluss, es ist eben eine Ansammlung an Songs aus verschiedenen Epochen und greift obendrein auf eine zeitlos wirkende Brit-Cembalo-Piano-Pop-Allianz namens "National treasure" zurück. Den Rückblick auf Williams Kokain-Zeiten in "Super Tony" braucht man nicht zwingend und "Love is you" bleibt eine eher alltägliche Ballade. Man fragt sich aber schon, wie "Greenlight" die Tracklist des unterdurchschnittlichen "Take the crown" verpassen konnte?! Nur weil es etwas mit "Ordinary world" schäkert?! Bitte. "The cure" gehört auch nicht zu Williams' schlechtesten George-Michael-und-Pet-Shop-Boys-Honorierungen.

Und man möchte zehn Mal lieber hören, wie Robbie Williams eine "Bullet" für seine Frau Ayda abfängt, als nochmals die leibhaftige Granaten-Abwehr von Bruno Mars zu erleben. Keine Frage: Guy Chambers knirscht zu Recht, dieses Album hat besseres Songmaterial als "Take the crown" und "Reality killed the video star" erahnen lassen. Mit der empathischen, stadiontauglichen Durchhalteparole "All climb on" beispielsweise erinnert Williams an "Escapology"-Zeiten, bedient sich ein wenig bei Michael Jacksons "Will you be there" und zaubert eine weitere Nummer aus dem Hut, die ihm viele schon nicht mehr zugetraut hätten. Der Eindruck des vergangenen Jahres scheint zu sich bestätigen: Er hat wieder Bock.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Bully
  • Raver
  • All climb on
  • The pilot

Tracklist

  1. Bully
  2. Raver
  3. H.E.S.
  4. The edge
  5. All climb on
  6. Surrender
  7. Love is you
  8. The cure
  9. The pilot
  10. The BRITs
  11. National treasure
  12. Super Tony
  13. Greenlight
  14. Bullet

Gesamtspielzeit: 56:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
HP Baxxter
2014-12-23 17:02:27 Uhr
Under the radar - over the top!!!! I AM THE HORSE MAN!
is doch klar ..
2014-12-23 15:09:17 Uhr
super natürlich
Wozu
2014-12-23 12:24:16 Uhr
Meinung!

Armin

Postings: 10759

Registriert seit 08.01.2012

2014-12-21 00:33:31 Uhr
Frisch rezensiert! Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum