Nada Surf - Let go

Nada Surf- Let go

Labels / Virgin / EMI
VÖ: 16.09.2002

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Populärwissenschaft

Daß sie "Popular" waren, ist eine ganze Weile her. Dennoch ist Nada Surfs Version von "Was Sie schon immer über Teenager wissen wollten, aber nie zu fragen wagten" auch heute noch ein potenter Indie-Tanzflächenfüller. Doch genau dieser Song entpuppte sich als unvermutete Fußangel für Matthew Caws, Daniel Lorca und Ira Elliot, verlangte doch ihr Label beim Nachfolger den obligatorischen Hit. Und einen solchen vermochte man auf "The proximity effect" trotz Leckerbissen wie "80 windows" oder "Why are you so mean to me" nicht zu hören. So kam es zum leider so üblichen Geplänkel: Die Platte wurde zuerst moniert, dann blockiert und schließlich mitsamt des Dreiers aus New York unsanft auf die Straße befördert. Surf's up?

Nicht doch. Mit "Let go", das nach vier Jahren Zwangspause nun wie eine Befreiung wirkt, greift der Dreier jetzt jene Fäden wieder auf, in denen sich einst ihr Ex-Label verheddert hatte. Nada Surfs unmittelbarste Stärke ist weiterhin das Händchen für unwiderstehliche, mal melancholische, mal süßliche Melodien. Doch trotz der mitunter unschuldig und naiv wirkenden Tonfolgen gehen die oft tiefsinnigen Songs unter die Oberfläche. Statt dem Offensichtlichen widmen sich die Caws' Zeilen lieber versteckten Abseitigkeiten. Wenn er die Faszination von Fruchtfliegen besingt ("Fruit fly") oder über ein Vierteljahrhundert zurückliegende Winterstürme nachdenkt ("Blizzard of 77"), meint er doch immer auch den bitteren Verfall im Privaten.

Da erklingen Zeilen wie "Try another me and and I'll try another you / Put my arms around you like I think you want me to" und setzen Selbstbetrug und schiefes Lächeln an die Stelle von Schmetterlingen im Bauch. "I know I have got a negative edge / That's why I sharpen all the others a lot." Immer wieder werfen die Arrangements dazu Schale um Schale ab und entblößen ihre Seele. Wenn verlorene Seufzer wie "Same damn planet every time I look" erklingen, lauscht die Gitarre einer warmen Stille.

Doch zwischendurch schummeln sich natürlich wieder zweischneidige Schrammler wie "The way you wear your head", "Treading water" oder "Happy kid" in den Vordergrund. Die ewigen Untiefen des Daseins sorgen aber längst nicht mehr für ungezähmten Gitarrenlärm. So schippert "Let go" vornehmlich in besänftigten Gewässern. Und während die ehemaligen Weggefährten von Weezer nach einer vergleichbaren Auszeit ihre Ex-Fans mit halbstündigen Beliebigkeiten vergraulen, schaffen es Nada Surf immerhin, mit manchem intimen Moment zu überraschen.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Blizzard of 77
  • Kilian's red
  • Treading water
  • Paper boats

Tracklist

  1. Blizzard of 77
  2. The way you wear your head
  3. Fruit fly
  4. Blonde on blonde
  5. Inside of love
  6. Hi-speed soul
  7. No quick fix
  8. Killian's red
  9. La pour ça
  10. Happy kid
  11. Treading water
  12. Paper boats

Gesamtspielzeit: 52:32 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 18368

Registriert seit 07.06.2013

2019-07-31 21:23:03 Uhr
Und auch The Proximity Effect ist ein tolles Album. Alleine "80 Windows" ...

Oh ja. Der und der Opener.

jo

Postings: 1030

Registriert seit 13.06.2013

2019-07-31 21:17:39 Uhr
Auf jeden Fall. Ebenfalls sehr unterschätzt.

Die "Let Go"-Tracklist, die ich habe, ist übrigens die hier: https://en.wikipedia.org/wiki/Let_Go_(Nada_Surf_album)#Track_listing_(European_version).

Für mich die stärkste Version, auch wenn "Paper Boats" der bessere letzte Song im Vergleich zu "End Credits" (trotz des Titels) ist.

VelvetCell

Postings: 1487

Registriert seit 14.06.2013

2019-07-31 21:13:01 Uhr
Und auch The Proximity Effect ist ein tolles Album. Alleine "80 Windows" ...

jo

Postings: 1030

Registriert seit 13.06.2013

2019-07-31 21:12:35 Uhr
Und "You Know Who You Are" hat auch nen klasse Opener. Die ersten drei Songs sind stark. Und danach scheiden sich etwas die Geister. Ich mag aber den Mini-Rocker "New Bird" sehr und "Out of the Dark" ist klasse.

jo

Postings: 1030

Registriert seit 13.06.2013

2019-07-31 21:10:44 Uhr
Doch, "Weight" ist klar unterschätzt. Die hatte ich auch öfter weggelegt, aber irgendwann hat sie doch gezündet. Und zwar dann, als ich sie nur nebenbei hörte und in dem Shuffle-Modus mit diversen Künstlern n paar von dem Album kamen. Zündete dann mit ziemlich allen Midtempo-Songs, die sie zu bieten hat. Toller Flow auch.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify