Memnon Sa - Citadel

Memnon Sa- Citadel

Pyramide Noire
VÖ: 24.10.2014

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Glühende Landschaften

Unheilvoll, fast bedrohlich klingt die Gitarrenmelodie, die das Debüt des Multiinstrumentalisten Misha Hering eröffnet. Bilder entstehen vor dem inneren Auge, Bilder von einsamen Hügellandschaften, felsigen Klippen und längst verfallenen heidnischen Kultstätten. Unter dem Projektnamen Memnon Sa widmet sich der Engländer der Erzeugung schleichend schöner Musik, die mit der Genrebezeichnung Post-Rock nur unzureichend beschrieben wäre. Zwar finden sich auf "Citadel" genretypische Crescendi und mächtige Riffs, im Mittelpunkt steht jedoch der Widerstreit von zerbrechlichen Melodien und schroffen Lärmkaskaden. Beeinflusst vom Krautrock der Siebzigerjahre und der Arbeit von Filmkomponisten wie Krzysztof Komeda gelingt Hering der Spagat zwischen atmosphärischem Nebengeräusch und brachialer Attacke – ein Kunststück, das beispielsweise auch Godspeed You! Black Emperor meisterhaft beherrschen.

Konstitutiv für die Musik von Memnon Sa ist ihre Langsamkeit. Einzig "Heca emem ra" wagt einen Ausflug in beschleunigte Gefilde: Das Stück zerfällt hierbei in zwei klar voneinander abgetrennte Teile: Zunächst erklingt ein forscher Schlagzeugrhythmus samt treibender Basslinie und schwebenden Mellotronsounds, ehe das relativ straighte Gebilde einer der zügellosesten Drone-Passagen des Jahres weichen muss. Beinahe zwei Minuten bluten Verstärker und Ohren, bevor "Eshkigal" Frieden einkehren lässt. Leise kann man dieses Inferno nicht hören. Die Schlüsselkompositionen sind allerdings die das Album einrahmenden Zehnminüter "Megalith" und "Kali yuga". Ersteres zelebriert ein repetitives Motiv just so lange, bis der große Knall überfällig scheint. Und der Knall kommt: Ein in Sound und Gestus an Earth erinnerndes Riffungetüm macht unmissverständlich klar, dass Hering weiß, wo der Doomhammer hängt.

Der Closer "Kali yuga" funktioniert ähnlich, wenngleich hier dem Spannungsaufbau mehr Raum gegeben wird. Die Anzahl der unterschiedlichen Töne ist gering, die Wirkmächtigkeit jener wenigen, einer Baritongitarre entlockten Klänge, umso größer. Bei aller Brutalität driftet die Musik jedoch nie in stumpfes Gedresche ab. Zu prominent ist hierfür die über dem Lärm schwebende Melancholie, die sich in mollig kalten Melodiebögen ergießt. Besonders "Black goddess" ragt diesbezüglich heraus. Ein gefühlvoll angedeutetes Gitarrenarpeggio fungiert als Stütze für wundervoll orchestrierte Flächensounds. Vor allem auf Kopfhörern entwickelt Herings Klangmalerei eine ungemeine Sogwirkung. Zwar könnte bisweilen die Produktion etwas mehr Biss vertragen, wirklich schaden kann dieser kleine Makel diesem ebenso eigenständigen wie mitreißenden Trip nicht.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Megalith
  • Heca emem ra
  • Kali yuga

Tracklist

  1. Citadel
  2. Megalith
  3. Black goddess
  4. Heca emem ra
  5. Eshkigal
  6. Titans sleep
  7. Kali yuga

Gesamtspielzeit: 43:39 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Jennifer

Postings: 1950

Registriert seit 14.05.2013

2014-11-25 21:47:06 Uhr
Frisch rezensiert. Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum