Paul Smith & Peter Brewis - Frozen by sight

Paul Smith & Peter Brewis- Frozen by sight

Memphis Industries / Indigo
VÖ: 14.11.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Kleines Reisetelegramm

Paul Smith ist viel unterwegs. Durch die Konzerthallen der Welt in seiner Eigenschaft als Sänger von Maximo Park, aber auch als Privatmann. Andere müssen nach ihrer Rückkehr Aufsätze mit Titeln wie "Mein schönstes Ferienerlebnis" schreiben, der Melone tragende Brite jedoch sagt's mit Musik. Und ignoriert damit tapfer die Aufforderung "Let's write a book" vom 2010er Field-Music-Album "Measure" – obwohl deren Kopf Peter Brewis bereits an Smiths Solodebüt "Margins" mitwirkte und auf dem Nachfolger sogar zum zweiten Interpreten aufgestiegen ist. Immerhin: Für ein kleines Reisetelegramm hat es gereicht. In den USA, Spanien, Ungarn oder Ozeanien gab es nämlich einiges zu bestaunen: imposante Bergketten, monströse Apartment-Blöcke, verwahrloste Bahnanlagen. Und sicher auch Restaurants, Restaurants, Restaurants.

Das würde zumindest erklären, warum "Frozen by sight" so eine delikate Angelegenheit geworden ist. Denn orientierte sich schon "Margins" allenfalls lose an Maximo Park, stehen diese zwölf Songs noch deutlicher im Zeichen eines preziös-fragmentierten Kammer-Pop, wie ihn Brewis nicht nur bei Field Music, sondern auch mit seinem Nebenprojekt The Week That Was verfolgt. Und so geht diesem Album jedweder aufrührerischer Charakter ab, wenn die Stücke fragil und detailfreudig mitsamt Streichquartett, humpelndem Piano, Gitarre und gelegentlichem Brummelbass durchs Studio tapsen, während Brewis' Bruder David mal behutsam gebürstetes Schlagzeug, mal tiefenentspannt rollende Percussions in die kleinen Geschichten einstreut. Und zu erzählen gibt es genug.

Etwa, dass die Hyde Park Towers in Sydney sich nahe einer Grünanlage befinden, die "named after the English one" ist, man am Strand von Santa Monica Seniorenpaare in ältlicher Verliebtheit beobachten kann und sich die Straßenkehrer von Los Angeles ständig über ihren Job beschweren. Und oft klingt "Frozen by sight" sogar noch kontemplativer, als sich das alles liest, denn schon nach der Hälfte des mit sägendem Cello und gradlinigen Drums recht muskulös losrumpelnden Openers "Old Odeon" ist mit der Eingängigkeit erst einmal Schluss. Stattdessen folgen Ausflüge in die trügerische Schöngeistigkeit von The Divine Comedy und gar Andeutungen eines friedfertigen Scott Walker, ehe "Barcelona (at eye level)" den Pop-Vibe allmählich wieder aufleben lässt. Nicht zum letzten Mal, sofern man Geduld hat.

"Perth to Bunbury" beklagt zu karger Instrumentierung eindringlich die künstliche Trostlosigkeit des australischen Hinterlandes, und "Philly" hat als rhythmisch komplexes Mini-Drama sogar das Zeug zum melancholischen Kopfnicker. Das wären auch schon die bockigeren Momente dieses Albums, zu dessen hervorstechendsten Merkmalen seine Beschaulichkeit zählt, was das beiliegende Textbuch noch vertieft. Die hinreißend unscharfe Magie des "Margins"-Hits "Our lady of Lourdes" oder die Klasse von Maximo Parks "Leave this island" erreicht "Frozen by sight" trotz aller Qualitäten zwar nicht – wenigstens letzterer Vergleich wäre in dieser Umgebung allerdings auch reichlich fehl am Platze. Doch wer weiß: Vielleicht passiert Smith auf einer seiner nächsten Reisen zur Abwechslung ja mal etwas richtig Aufregendes. Schließlich ist er viel unterwegs.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Old Odeon
  • Barcelona (at eye level)
  • Perth to Bunbury
  • Philly

Tracklist

  1. Old Odeon
  2. Santa Monica
  3. Exiting Hyde Park Towers
  4. Barcelona (at eye level)
  5. L. A. street cleaner
  6. A town called Letter
  7. Mount Wellington rises
  8. Budapest
  9. Perth to Bunbury
  10. Philly
  11. Trevone
  12. St. Peter's

Gesamtspielzeit: 42:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gordon Fraser

Postings: 1083

Registriert seit 14.06.2013

2014-11-04 08:40:33 Uhr
Großartiges Album, schon das zweite von/mit Paul Smith in diesem Jahr. Der hat definitiv einen guten Lauf zur Zeit.

Antaeus

Postings: 5

Registriert seit 24.09.2014

2014-09-24 11:08:13 Uhr
Neuer Song online

http://www.stereogum.com/1706649/paul-smith-peter-brewis-exiting-hyde-park-towers/mp3s/

nicht soo stark wie barcelona, aber steigert die Vorfreude aufs Album.
antaeus
2014-08-15 17:30:48 Uhr
barcelona hört sich super an!!! kann mir jemand songs/bands (nicht maximo park und field music) mit einem vergleichbaren sound empfehlen?
aufeinohr
2014-08-15 16:09:14 Uhr
"Barcelona" hört sich toll an. Sehr sanft, leicht melancholisch, klassisch. Gefällt mir besser als das letzte MP Album.
Bin gespannt auf Frozen by sight.

Armin

Postings: 12923

Registriert seit 08.01.2012

2014-08-14 20:05:35 Uhr
Paul Smith & Peter Brewis von Maxïmo Park und Field Music arbeiten zusammen - "Frozen By Sight" erscheint im November


Paul Smith & Peter Brewis sind zwei der Köpfe hinter Field Music und Maxïmo Park. Bei dieser, ihrer ersten Kollaboration haben sie sich von den unterschiedlichsten musikalischen und poetischen Quellen zu ihrem gemeinsamen Album "Frozen By Sight" inspirieren lassen. Basierend auf den Texten von Paul Smiths Reise-Aufzeichnungen und Peter Brewis' Streicher-Arrangements haben die beiden das Album im Field Music Studio in Sunderland mit David Brewis - Peters Bruder - als Co-Produzent, aufgenommen.

"Frozen By Sight" ist ein rares Stück Musik, das leise die Ankunft einer vielversprechenden Zusammenarbeit ankündigt.

Dabei ist eine zurückhaltende und dennoch sehr intensive Klangwelt entstanden, in der Echos der Werke von Meister-Arrangeur Van Dyke Parks und Dichter Frank O'Hara widerhallen und die Orte, die beschrieben werden, schon fast greifbar sind. Die beiden nehmen den Hörer mit auf Reisen - von ihren Heimatstädten im Nordosten Englands bis hin zu den weiter entfernten Zielen. Man trifft auf seltsame Charaktere wie einen winzigen Straßenreiniger in LA, der sich über seine Arbeit beschwert, oder das romantische, alte Ehepaar "digging their forefingers in freshly-soaked sand" in "Santa Monica".

Mit "Barcelona (at Eye Level)" gibt es einen ersten Song im Stream: https://soundcloud.com/memphisindustries/04-barcelona/s-7OSfG

Smith sagt: „Wir haben den Worten erlaubt, uns dort hinzugeleiten, wo die Musik hingeht, um aus den traditionellen Pop-Strukturen auszubrechen." Brewis fügt ergänzend hinzu: „Wir wollten an einen Punkt gelangen, der sich irgendwo zwischen Komposition, Songwriting und Improvisation befindet, aber wir wollten auch einen Sinn für Humor und ein Gefühl für das Alltägliche behalten."

"Frozen By Sight" wird am 14. November bei Memphis Industries veröffentlicht und kann ab sofort über die Seite www.frozenbysight.co.uk vorbestellt werden.

Live werden Peter und Paul "Frozen By Sight" als neunköpfige Band präsentieren. Termine für Shows Ende 2014 und das kommende Jahr werden in Kürze bekannt gegeben.

„The premise of Frozen By Sight sounds somewhat convoluted - referencing latter-day David Sylvian, Scott Walker, and Russian composers like Prokofiev as inspiration - but it sounds like a cool continental breeze, a car journey through the scorched streets of somewhere far, far away from the sullen skies of Sunderland.“ (Guardian 08/14)

https://twitter.com/paulsmithmusic
https://www.facebook.com/frozenbysight

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum