Markéta Irglová - Muna

Markéta Irglová- Muna

Anti / Indigo
VÖ: 19.09.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Kein Strauß schöner Melodien

Im Zwiegespräch mit Gott: Markéta Irglová, populär geworden als verhinderte Filmpartnerin von Glen Hansard im Oscar-prämierten Musikfilm "Once", hat die eine oder andere Beschwerde an den Weltenlenker. Berechtigterweise stellt sie in "Without a map" fest, dass es schwierig sei, sich in seiner recht unübersichtlichen Schöpfung ohne eine vernünftige Karte zurechtzufinden. "Ich hab' da noch eine Frage", singt sie. "Die Antwort hast du auch", schiebt eure Herrlichkeit alle Verantwortung von sich. Und kommt mit seiner seit dem Jahre Null funktionierenden "Wer glücklich sein will, muss leiden"-Nummer mal wieder durch. Irglová betet schicksalsergeben das Vater Unser herunter und macht sich selbst auf die Suche nach dem Sinn des Lebens. Immer noch ohne vernünftige Karte, wohlgemerkt.

Klar, dass sie so auf manchen Irrweg gerät. Ihr Heil in der Spiritualität zu suchen, ist einer von diesen. Denn, so logisch es eigentlich scheinen mag, die Übersicht wird niemals wirklich besser für jene, die einige Meter über dem Erdboden schweben. Und so endet ihr vorübergehendes Abheben, das in spirituellen Mönchsgesängen auf "Fortune teller" seinen aufdringlichsten Ausdruck findet, trotz eines in diesem Fall sehr solide gezimmerten Rhythmusgerüstes mit der Nase auf dem Boden und nicht in himmlischen Sphären. Stellenweise lauert gar der schreckverheißende Geist der irischen Predigerin Enya im transzendenten Klangkosmos. Und das ist schade, denn der breiig aufgetragene klerikale Anstrich verdeckt die schlichte Schönheit ihrer Lieder eher, als dass er sie hervorheben würde. Kleine, feine Klaviermelodien, wie sie das schüchterne "Time immemorial" oder das dramaturgisch brillant ausbrechende "Mary" tragen, sind das wesentlich tauglichere Gewand für die helle, klare Stimme der gebürtigen Tschechin.

Die lebt heute in Island, wo auch ihr Zweitwerk entstanden ist, dass in seinen stärksten Momenten an Kate Bush oder Tori Amos erinnert, allerdings ohne die kompositorische Komplexität der zwei Diven zu erreichen. Dennoch ist "Muna" durchaus gelungen, weil seine Melodien greifen, die Instrumentierung erfreulich warm und einfallsreich ist und es – abgesehen von den erwähnten, verzichtbaren Ausflügen in die Spiritualität – ohne Ausfälle daherkommt. Für die Texte gilt dies indes nicht immer: Die im Song "Phoenix" gewählte Metapher "Don't give me flowers to put in a vase / They're beautiful, I know / But they are dying / Unlike the love that they were given to proclaim" ist zwar keineswegs neu, aber trotzdem schön. Die flehentlich vorgetragene Aufforderung "Don't kill flowers in my name" schreit indes vergeblich nach ironischer Entschärfung. Weshalb der als Dankeschön für über fünfzig schöne Minuten Musik gedachte Blumenstrauß verschämt hinter den Rücken wandert.

(Andreas Beckschäfer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Time immemorial
  • The leading bird
  • Remember who you are
  • Mary

Tracklist

  1. Point of creation
  2. Time immemorial
  3. The leading bird
  4. Fortune teller
  5. Without a map
  6. Remember who you are
  7. Mary
  8. Phoenix
  9. Seasons change
  10. Gabriel
  11. This right here

Gesamtspielzeit: 51:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

lego

Postings: 1299

Registriert seit 13.06.2013

2014-10-29 19:53:35 Uhr
erklärt mir jemand das wort "verhindert" in der rezension?
manure
2014-10-29 02:29:46 Uhr
viel zu schmalzige mädchenmusik ohne eier. nein, danke.
Manu
2014-10-23 17:23:47 Uhr
Ein bisschen dick aufgetragen, aber wunderschön.

Armin

Postings: 10095

Registriert seit 08.01.2012

2014-07-11 19:14:40 Uhr

MARKETA IRGLOVA – SOLO ALBUM IM SEPTEMBER

MARKETA IRGLOVA is gearing up for the release of her second solo album—Muna—on September 19 via Anti-. As one half of The Swell Season, Marketa and Glen Hansard, both starred and performed their music in the treasured film Once, for which they won an Academy Award for the song “Falling Slowly.” The film and their music has since been translated to Once the Musical where it went on to win 8 Tony Awards and is currently both still running both on Broadway and touring the world.

For Muna, Marketa wrote an ethereal 11 songs over the course of a year and recorded it in Iceland (where Marketa now resides with her new baby girl) within six months with producer/engineer Sturla Mio Thorisson at the helm.

“I had been to Iceland for the first time with the Swell Season,” Marketa says. “I fell in love with it then and was sad to leave, although I knew someday something would bring me back. I am inspired by the open space, the wilderness of the nature, the strong energy coming from the land. There is a harmony, a balance, something that allows for a freer flow of creativity. It is easier to be one with oneself and one with everything and everyone around. This makes for better art, in my opinion.” Muna (“remember” in Icelandic, is a recurring theme throughout the breath of the album).

You can hear a brand new track from Muna, "This Right Here,"

Muna features 27 musicians, utilizing full choral, string and percussion pieces, plus guests Rob Bochnik (The Frames), Iranian daf player and vocalist Aida Shahghasemi, as well as Marketa’s sister Zuzi on backing vocals. Inspiration for the album partially came from Andrew Lloyd Webber and Tim Rice’s rock opera Jesus Christ Superstar and a trilogy of books written by Neale Donald Walsh’s Conversations With God. “I believe God speaks through us in many ways, beginning with simple acts of kindness and ending with pieces of art that inspire millions for generations. All that matters is to try and get in touch with that part of ourselves and trust that which comes forth. I tried to that with this record.”

Marketa Irglova makes otherworldly music with exotic textures, tones and spirituality. Overall the album’s musical and lyrical themes take solace from the smallness of individual concerns when contrasted with the scale of the universe. “The result,” says Marketa, “is from the process of growing up—going through difficult times, getting lost and feeling left alone to find my way back.” And back Marketa is with a new album on September 22 and a new tour with dates listed below.

Nov-6th 2014 – Vondelkerk – Amsterdam (NL) – TICKETS
Nov-7nd 2014 – Rolling Stone Weekender – (DE) – TICKETS
Nov-11nd 2014 – Kulturkirche – Cologne (DE) – TICKETS
Nov-12th 2014 – Frannz Club – Berlin (DE) - TICKETS
Nov-13th 2014 – Botanique Rotunde – Brussel (BE) – TICKETS
Nov-17th 2014 – St. Pancras Old Church – London (UK) – TICKETS

For more information:
http://marketairglovamusic.com/
http://www.facebook.com/MarketaIrglova
http://www.twitter.com/MarketaIrglova

Pre-order Muna at: http://eu.kingsroadmerch.com/anti-records
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum