Lamb - Backspace unwind

Lamb- Backspace unwind

Butler / Strata / H'art
VÖ: 10.10.2014

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Akzeptabel in den 90ern

Der Mann kümmert sich um die elektronischen Frickeleien, während die Emotionen ganz Frauensache bleiben. Dies ist nicht nur im bundesdeutschen Durchschnittshaushalt so, sondern auch beim englischen Duo Lamb, das einst bei der Erfindung des TripHop half. Bis heute die gewohnte Arbeitsteilung: Lou Rhodes steuert Texte und Stimme bei, Andy Barlow baut die elektronischen Soundgerüste. Ein Zusammenspiel, das in den 90er Jahren die einprägsamen Platten "Lamb" und "Fear of fours" hervorgebracht hatte. Nun standen die beiden vor einem Problem, mit dem auch Massive Attack oder Portishead umgehen mussten: Wie kann man diesen typischen Sound so modifizieren, dass er nicht wie ein Relikt aus der Vergangenheit klingt? Leider scheint von da an nicht mehr viel passiert zu sein, denn ein Befreiungsschlag von diesem einlullenden Sound ist auch diesmal nicht gelungen. Während sich Portishead immer weiter dachten und damit immer wichtiger wurden, verlassen sich Lamb auf das altbewährte Rezept.

Welcher der beiden Parts nun schuld an dieser Politik des Stehenbleibens ist, bleibt unklar: Barlows Produktion wirkt über weite Strecken unfrisch und ohne Inspiration, Rhodes wagt kaum Experimente mit den Vocals, beiden fehlen offenbar Gehör und Gefühl für die Jetztzeit. Für einen klassischen Sound reicht es einfach nicht, das immer gleiche Schema zu verfolgen, auch weil Rhodes sich zu sehr auf die Jazziness ihrer zweifelsohne schönen Stimme verlässt und Brüche unerwünscht scheinen. Dennoch gibt es auch Lichtblicke. Zum Beispiel in "Doves & ravens", wenn Lamb nach Kammer-Pop klingen und dank einer simplen Pianomelodie und des aufgerauten Gesangs alles funktioniert. Das liegt vor allem daran, dass nicht erneut die gleichgültigen Streicher-Samples im Hintergrund zu dick auftragen und Rhodes hier wie durch ein Telefon geschleust direkt und durchdringend klingt. Auch "Seven sails" zeigt sich in einem anderen Licht: Der Synthesizer hämmert und geht direkt ins Mark, der Bass wobbelt los, der Beat bricht immer wieder auf, die Dynamik ändert sich ständig. So könnte es doch gehen.

Doch leider bleibt die Band bis auf wenige Ausnahmen nicht auf diesem Pfad. Die wenigen guten Momente gehen neben Tracks wie dem Michael-Bublé-haften "Nobody else" unter. Ein Song, der höchstens als Soundtrack für einen James-Bond-Film mit Pierce Brosnan taugt, aus den guten 90ern, Ihr wisst schon. Stücke wie das fragil-feenhafte "Only our skin" wären hingegen besser beim Disney-Zeichentrick aufgehoben. Musik für verregnete Tage allein auf der Couch. Insgesamt legt sich Ideenlosigkeit wie ein grauer Schleier auf die gesamte Platte. Es genügt eben nicht, hier und da einen Synthiebass vibrieren zu lassen – natürlich muss nicht immer alles innovativ sein, doch ebensowenig bringt es etwas, sich so im Kreise zu drehen wie hier. Lamb setzen ihren musikalischen Weg fast schon stoisch fort, wobei das Duo schon vor langer Zeit stehengeblieben ist, statt weiterzugehen.

(Konstantin Maier)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • We fall in love
  • Seven sails
  • Doves & ravens

Tracklist

  1. In binary
  2. We fall in love
  3. As satellites go by
  4. Backspace unwind
  5. Shines like this
  6. What makes us human
  7. Nobody else
  8. Seven sails
  9. Doves & ravens
  10. Only our skin

Gesamtspielzeit: 44:52 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Der Dude
2014-10-18 03:53:00 Uhr
@Konstantin Maier (5/10):
"Leider scheint von da an nicht mehr viel passiert zu sein,..."

Ja, weißt du, das ist vielleicht Deine Meinung, Mann.

Wer mit "What Sound" und "5" offensichtlich nicht viel anfangen kann, scheint mir ungeeignet für eine Lamb Rezension.


Riesig
2014-10-16 21:14:19 Uhr
Großartige und schöne Musik, wie immer.
Ätzend
2014-10-16 10:42:20 Uhr
Dumme und peinliche Rezie.
Grottenrezi
2014-10-15 23:41:26 Uhr
Konstantin Maier schreibt so, als ob es die "5" nie gegeben hätte!
Titus
2014-07-19 15:29:43 Uhr
Das verschlägt selbst einem Hartgesottenen wie mir die Sprache. Habe seit mindestens 5 Jahren nichts Innovativeres gehört. Absoluten bärenstark. Lammstark;-)

10/10
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Lamb - 5 Lamb - 5 (2011)

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Lamb (32 Beiträge / Letzter am 10.03.2018 - 21:06 Uhr)

Anhören bei Spotify