Interpol - Turn on the bright lights

Interpol- Turn on the bright lights

Matador / Labels / Virgin / EMI
VÖ: 19.08.2002

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Shine on

Zwischen Verzweiflung und Hoffnung existiert nur scheinbar ein breiter Graben. Zumindest musikalisch wird er immer wieder übersprungen, häufig genug in beide Richtungen. Gefühlsschwankungen wie Atlantikwetter: Mal wird die ruhige Gefühlssee durch rauhe Gitarrenstürme aufgepeitscht, anderntags liegt sie in epischer Ruhe. Dabei wirkt die Ruhe in Interpols Heimatstadt "NYC" gespenstisch, wie die Ruhe nach dem Sturm, der in "Obstacle 1" entfacht wird. Aber Ruhe kann auch Kraft geben: Das nur schwache Aufbäumen, die in an fast Ausgeglichenheit zu nennende Akzeptanz des scheinbar Unvermeidlichen mündet ("Stella was a diver and she was always down"), führt noch mal zu einem fast heroisch anmutenden Versuch ("Roland"), dem Ansturm der Dunkelheit mit Kraft entgegenzutreten.

Interpol sind laut des üblichen Hypes in den einschlägigen Gazetten das nächste große Ereignis, wieder einmal aus New York. Man fragt sich nur verwundert, warum man dieser Einschätzung Glauben schenken sollte. Denn irgendwie kennt man diese Musik schon seit gut zwanzig Jahren, wenn auch mehr von einer Insel auf der anderen Seite des Atlantiks. Und die Vorreiter dieser Musik, etwa die Chameleons oder Kitchens Of Distinction, um mal die Paten zu benennen, bekamen zwar auch durchaus begeisterte Rezensionen, dennoch war diese musikalische Spielart nie wirklich en vogue.

Das tut der durchgänig hochstehenden Qualität der dunkel-harmonischen Melodien, die getragen werden von klirrenden Gitarren und dominantem Baßspiel, natürlich keinen Abbruch. Das unterscheidet Interpol, trotz der stimmlichen Nähe der Stimme von Paul Banks zu der von Ian Curtis, sehr von Joy Division, deren Stücke deutlich reduzierter und schroffer waren. So ist "Turn on the bright lights" auch sicher kein Album, um mal schnell den ein oder anderen Song zu hören, wenn sich auch mit Songs wie "Say hello to the angels" durchaus der ein oder andere Popsong findet, in dem die Gitarrenarbeit teilweise an Smiths'sche Melodien eines Johnny Marr erinnert.

Die Dichte der Songs und ihre erstaunliche Homogenität über die gesamte Spieldauer mag sich für einzelne Hörer jedoch durchaus als Problem erweisen: Manch einer wird nach 30 Minuten Lust auf Jingle-Jangle-Pop oder Hardcore-Punk bekommen, Hauptsache Abwechslung und Ablenkung. Alle anderen seien eine gute Flasche Rotwein und ein dunkler Abend empfohlen, um 50 Minuten in den Wellen des sirenengleich klingenden Gefühlsbades zu versinken.

(Holger Schauer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Obstacle 1
  • NYC
  • Say hello to the angels

Tracklist

  1. Untitled
  2. Obstacle 1
  3. NYC
  4. PDA
  5. Say hello to the angels
  6. Hands away
  7. Obstacle 2
  8. Stella was a diver and she was always down
  9. Roland
  10. The new
  11. Leif Erikson

Gesamtspielzeit: 49:01 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 21795

Registriert seit 07.06.2013

2020-05-30 01:28:37 Uhr
Was Enrico sagt.
Gerade auf dem Heimweg eines tolles Abends. Magic, alter. :)

Enrico Palazzo

Postings: 133

Registriert seit 22.08.2019

2020-05-20 08:04:49 Uhr
Für mich sind auf Antics viele gute bis sehr gute Einzelsongs, die aber kein rundes Ganzes ergeben. Turn on the Bright Lights ist vom ersten bis zum letzten Ton ein Gesamtwert, was auch als Album viel besser funktioniert, als die einzelnen Songs da drauf. Für mich eventuell in meinen Top10 der letzten 20 Jahre.

Voyage 34

Postings: 923

Registriert seit 11.09.2018

2020-05-19 22:14:03 Uhr
Antics hat mich shcon noch abgeholt, danach aber eignetlich nichts mehr so wirklich...

jo

Postings: 1604

Registriert seit 13.06.2013

2020-05-19 22:04:47 Uhr
Ja, sie haben ihren Sound eben konsequent weiterentwickelt. Aber es ist jetzt ja kein Tag-und-Nacht-Unterschied. Es sei denn, an dem Vorgänger mochte man wirklich vor allem die Atmosphäre, dann kann ich es auch nachvollziehen. Wobei ich auch hier schon von vielen gehört habe, dass die beim Nachfolger doch auch vorhanden ist. Und auch das kann ich verstehen. Schwierig...

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 21795

Registriert seit 07.06.2013

2020-05-19 22:00:58 Uhr
Mich wundert immer, warum man dann mit dem Nachfolger nichts anfangen kann. Der war doch gar nicht so anders...

Was Enrico und Moped sagen.
Finde "Antics" viel schematischer, trockener und direkter. Die tolle Atmosphäre des Debuts erreicht es für mich leider nie. Trotzdem ziemlich gutes Album.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify