257ers - Boomshakalakka

257ers- Boomshakalakka

Selfmade / Universal
VÖ: 26.09.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 3/10

Pimmelei mit Überlänge

Einen hohen Anspruch haben die Rapper-Jungs von 257ers nicht. Ihr Ziel ist "völlig behinderte Texte auf Scheiß-Beats" zu produzieren. Diese Absicht hat das HipHop-Trio aus Essen auch mit ihrem neuen Album "Boomshakalakka" verfolgt – und, so viel sei schon mal verraten, auch erreicht – zumindest vordergründig. Mit viel Ironie und jeder Menge Sturz-Flows zum perfekten Beat stellen die Herren hochphilosophische Fragen, wie etwa: "Warum ist der Hamster gestorben?", "Warum ist der Rand vom Käse hart?" oder "Warum stinkt es hier schon wieder?". Nun, wir sollten gar nicht erst versuchen, die Antworten hierauf zu liefern, dann besser gleich "…mit dem Bären zur Arbeit reiten und sich einfach nicht aufregen". Dafür steht vielmehr Party-Spaß, Gute Laune und auf dem Programm – und das auch nicht erst seit dieser Platte.

Als Paradebeispiel für den besonderen Witz der 257ers Shneezin, Mike und Keule steht die erste Single "Baby Du riechst": Ein Party-Rap-Song aller erster Sahne, der mit viel Epos und übertriebenen Fanfaren Text-Perlen wie " Du isst ne Zwiebel samt der Schale / Hast was von Ziegen oder Schafen / Ein bisschen was vom Karpfen / Baby, tu mir den Gefallen und geh' für mich nie wieder baden" liefert. Eines von vielen Beispielen, warum man ihre überspitzten Texte nicht allzu ernst nehmen sollte – und schon sitzen die Rapper mit ihren Kollegen von K.I.Z. in einem Boot. Auch wenn deren subversive Texte samt der zahlreichen Neologismen in der Tradition von Rap und der Methodik des Signifying mehr Intelligenz besitzen, zeigen auch 257ers Ironie und Doppeldeutigkeit. Das bewies schon der Titel ihres ersten Mixtapes "Mit Essen spielt man nicht", ihr 2012 veröffentlichter Longplayer "HRNSHN" oder "Akk" – die Eigenkreation der 257er-Rapper, auf der sie die dadaistische Worterfindung universal einsetzen: als Akk!-Lieder, ein Album als limitierte Akk!-Sonderedition und Heimvideos als Akk-TV auf YouTube. So hatten 257ers das Wort erfolgreich kultiviert, bis es 2013 sogar als Jugendwort des Jahres zur Auswahl stand – dann aber letztlich doch gegen YOLO! den Kürzeren zog.

257ers sind durchaus witzig. Und "Boomshakalakka" steht dem in nichts nach. Denn Shneezin, Mike und Keule verstehen es Banalitäten wie Suff, Party und nackte Pimmelei in Proll-Verse und Fäkalhumor zu packen. "Eben professioneller Quatsch – ohne Sinn, Richtung und Verstand", erklärt Shneezin. Dabei gibt es sogar so etwas wie Stories auf diesem etwas überlangen Album. "Irgendwo in Vegas" erzählt mit einer sich im Ohr festbeißenden Hookline die Geschichte vom Kippen holen mit leicht verzögerter Rückkehr – nach 20 Jahren. Ein weiteres lyrisches Highlight liefert "Übertriebener Rap“ – eine echte Klatsche für alle Nicht-Versteher und kritischen Sinn-Sucher. Nicht nur hier nehmen die drei Spaßbuben ihren Kritikern die Worte aus dem Mund und jagen sie einmal durch den Klischee-Reißwolf: "Ich hab ja alles schon gehört / Aber die sind nicht nett / Das ist übertriebener Rap / Die rappen immer über Drogen oder viel zu viel Sex / Die sagen schlimme Sachen / Haben doch vor niemandem Respekt / Diese 257ers". Sie texten dafür aber "mit Herz" denn – wie blöd – "es war kein Stift mehr da". Und, was ein Glück, darauf reimt sich dann ja auch ihr Lieblingswort: "Hitlerbart!" Noch Fragen? Nein? War klar.

(Natalie Cada)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Übertriebener Rap
  • Baby Du riechst

Tracklist

  1. Intro
  2. Vergleiche a la Boss
  3. Warum
  4. Panic
  5. Irgendwo in Vegas (feat. Alligatoah)
  6. Übertriebener Rap
  7. Kalle macht den Song
  8. Baby Du riechst
  9. Behindert
  10. Piraten
  11. Aus dem Weg
  12. Jump Mutant Jump!
  13. 104,481
  14. Gruppenzwang (feat. Zwieback & T)
  15. Samba
  16. Let's Sexualität
  17. Mutanten übernehmen
  18. Seid Ihr dabei
  19. Videospiel
  20. Gib mal ein aus
  21. Outro

Gesamtspielzeit: 68:39 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

eric

Postings: 1813

Registriert seit 14.06.2013

2014-10-29 14:23:09 Uhr
Nein. :)

Achim

Postings: 6166

Registriert seit 13.06.2013

2014-10-29 14:17:02 Uhr
da hier ja auch unter den redakteuren einigkeit zu bestehen scheint, könnte man die wertung ja nachträglich runtersetzen, z.b. halbieren :-)

Achim.

eric

Postings: 1813

Registriert seit 14.06.2013

2014-10-29 14:15:09 Uhr
Von mir niemals. ;)

BadaBing

Postings: 48

Registriert seit 27.06.2013

2014-10-29 13:39:17 Uhr
Nachdem ich heute schon im Revolverheld-Thread meine Stimmungsschwankungen beim Hören von Revolverheld-Songs im Radio kundgetan habe, lief eben "Baby Du riechst".

Auch das ist so unfassbar schlimm und ich bin schon schockiert, dass das Album hier eine 6/10 bekommen hat und das Lied sogar in den Highlights ist.

Nicht Euer Ernst?!?

Blablablubb

Postings: 285

Registriert seit 20.04.2014

2014-10-07 17:29:04 Uhr
Ich hab die nur zwangsläufig bei Werbeunterbrechungen (Spotify nicht-premium) gehört und war angewidert. Klang nach Ballermann.

Die Tracklist lässt ebenso Schlimmes vermuten.

Und Prollrap, der wohl teils Ironisch gemeint ist, gab und gibt es in Deutschland eben auch schon ohne Ende.

Wie kann man da auf 6/10 kommen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum