Mark Olson - Good-bye Lizelle

Mark Olson- Good-bye Lizelle

Glitterhouse / Indigo
VÖ: 19.09.2014

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Nie wieder Mittelstrecke

Mark Olson steht stellvertretend für ein einzelnes Genre wie kaum ein anderer, selbstverständlich in Kombination mit seinem kongenialen Partner Gary Louris von The Jayhawks. Alternative-Country nannte sich das damals, doch "Alternative" will ja heute nichts mehr genannt werden bei der ganzen Versprengtheit von Szenen und Musikkulturen. Olson macht dennoch unbeirrt weiter und liefert fernab von der großen Öffentlichkeit der 90er Jahre sehr gute bis großartige Alben ab. Nach dem kurzen Intermezzo mit Louris und den Jayhawks auf "Mockingbird time" geht es jetzt wieder gemächlicher und vor allem solistisch zu, zumindest steht nur noch Olsons Name auf der neuen Platte, ganz allein kann der Mann aus Minneapolis bekanntlich nicht.

Sein drittes Soloalbum hat Olson mit seiner derzeitigen Lebenspartnerin, der Norwegerin Ingunn Ringvold, und einigen weiteren Gästen eingespielt. Diese staffieren das Album aus, der Mastermind bleibt eindeutig Olson selbst. Es ist mit 36 Minuten recht kurz geraten, doch im Alter muss man sich beeilen, soll etwas fertiggestellt werden. Auf "Good-bye Lizelle" überzeugt jede einzelne Sekunde. Das Ganze ist schlussendlich wesentlich reduzierter, komprimierter, aber auch harmonischer geraten als "Many colored kite" oder gar das Jayhawks-Comeback "Mockingbird time", doch sofort, wenn Olson und Kompagnie mit dem ersten Stück "Lizelle Djan" aufschlagen, "Love has a way of changing the days" intonieren und im weiteren Verlauf neben Altbewährtem auch Djembe und Kanun auspacken, wird überdeutlich, dass hier niemand auf der Stelle getreten ist, sondern eine Genre-Geschichte fortschreibt.

Im zunehmenden Alter kann auch ein Blick in die Vergangenheit nicht schaden, es muss ja nicht unbedingt die eigene sein: "Long distance runner" ist eine Hommage an den einstigen tschechischen Weltklasse-Langstreckenläufer Emil Zátopek und gleichzeitig daran, dass jeder einmal ein Weilchen auf sein Glück warten muss. Mit Mittelstrecke kommt man heutzutage nicht mehr weit. Und wenn es den Herrschaften auf der akustischen Reise etwas zu behäbig wird, kommt kurz die Elektrische zum Einsatz wie in "Running circles", ohne dass die geflissentliche Anmut und die Grazie gestört werden. Alles hat auf "Good-bye Lizelle" seinen rechten Platz.

Dass Olson dabei das Uptempo nicht vergessen oder gar verlernt hat, beweist "Poison oleander", das am ehesten an alte Jayhawks-Zeiten anknüpft. Nach knapp vier Minuten wird der Zwischenspurt jedoch jäh abgebrochen und das Tempo wieder erheblich gedrosselt. Rückzug ist, anders als das Sprichwort verlautbart, hier die beste Verteidigung, und "Shelter" ein oft verwendetes Wort auf "Good-bye Lizelle". Mittelstrecke ist nicht mehr, und die Zielgerade ist hoffentlich lang, auf dass weitere Glanztaten wie die hiesige folgen mögen.

(Carsten Rehbein)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Lizelle Djan
  • Heaven's shelter
  • Long distance runner

Tracklist

  1. Lizelle Djan
  2. Running circles
  3. Poison oleander
  4. Heaven's shelter
  5. All these games
  6. Cherry thieves
  7. Which world is ours?
  8. Long distance runner
  9. Say you are the river
  10. Jesse in an old world
  11. Go-between butterfly

Gesamtspielzeit: 36:11 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Jennifer

Postings: 1353

Registriert seit 14.05.2013

2014-10-01 21:10:32 Uhr
Frisch rezensiert. Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum