Zola Jesus - Taiga

Zola Jesus- Taiga

Mute / GoodToGo
VÖ: 03.10.2014

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Kein Heimvorteil

Willkommen im kleinen Horror-Laden! Heute oder vielmehr neulich zu Gast: Nika Roza Danilova alias Zola Jesus, die vor einigen Jahren mit dem leicht schiefen Superlativ "Die neue Scream-Queen" geehrt wurde und ihre Songs 2013 in überarbeiteten "Versions" sogar im Museum Of Modern Art aufführte. Aber wir schweifen ab. Danilova packt nämlich unter anderem in ihr Beutelchen: die gesammelten Werke der britischen Elektronik-Pionierin Daphne Oram, kreischende Industrial-Versuchsreihen von den Schweden Enema Syringe sowie eine DVD des Aktionskünstlers Herrmann Nitsch, auf der sich Leute mit blutigen Tierinnereien bewerfen. Was vor allem diejenigen interessieren könnte, die kürzlich argwöhnten, Zola Jesus werde Katy Perry immer ähnlicher.

Sicher: Die Vorabsingle "Dangerous days" ist trotz düster-naturgewaltigen Videos mit einer von der enigmatischen Ruferin im Walde zum Relief-Pixelwesen morphenden Danilova ein zwar vorzügliches, aber auch leidlich straightes Ungetüm. Und somit vergleichbar mit "Seekir", einem der eingängigeren Stücke des gelobten "Conatus". Kritik an einer angeblichen Hinwendung zum Pop ist also allein aufgrund dieser Ähnlichkeit fehl am Platze – vielmehr perfektioniert die Amerikanerin auf "Taiga" ihr Wechselspiel zwischen gleißend und finster, Anziehen und Abstoßen, Engelswesen und Gothic-Diva. Und auch, dass sie nach dem zuletzt strahlend weißen Artwork inzwischen von Kopf bis Fuß dunkel gewandet ist, dürfte volle Absicht sein. Irgendetwas muss ja das Licht verschlucken, das auf diesem Album immer wieder aufblitzt.

Spirituell ist "Taiga" vor allem im bewaldeten Russland von Danilovas Vorfahren zu Hause – ein Heimvorteil, der keiner ist, da sie selbst in Wisconsin aufwuchs, wo man ebenfalls tagelang zwischen Bäumen umherirren kann. Verlaufen muss sich hier jedoch niemand, obwohl neuerdings ungewohnt hektische Beats durch diese ständig zwischen sakral und kühl schwankende Musik geistern. Und konnte man Danilova auf dem eher in sich gekehrten "Conatus" noch des gleichen gesellschaftlichen Rückzuges verdächtigen, den sie im Stück "Hikikomori" besang, drängt sie auf "Taiga" nun mit Macht nach außen. Etwa beim fantastischen, sich unaufhörlich steigernden "Hunger", das rhythmische Fuchteleien mit synthetischem Gebläse und den gleichen voluminösen Streichern verbindet, über die bereits die Museumsbesucher staunten.

Es ist einer der Höhepunkte dieser geschlossenen, aber ungemein dichten Songsammlung, in der Danilova souverän die Gefahr drohender elektronischer Eigenbrötlerei umgeht. Streng trötenden Fanfaren und dem live erprobten, hyperaktiven Gefiedel räumt sie bei "Ego" oder "Hollow" weitaus mehr Platz neben ihrer gewohnt pastoralen Stimme frei, die zwischen den Drum'n'Bass-Überfällen des Openers wie ein jenseitiges Björk-Echo herüberweht oder in "It's not over" den ersehnten Einklang mit der Natur beschwört. Und nähern sich "Lawless" und "Long way down" in rhythmischer und instrumentaler Selbstbeschränkung einer ätherischen Spielart von Electro-Pop an, wird endgültig klar, dass das Wesentliche dieses Albums deshalb so strahlt, weil Danilova auch die Kunst des Weglassens meisterhaft beherrscht.

Nein, von der befürchteten, an den Songs nagenden Leere ist auf "Taiga" ebensowenig zu spüren wie von einer Nachbarschaft zu zweifelhaften Formatradio-Leichtgewichten. Stattdessen trifft der Begriff Engelswesen auf das Phänomen Zola Jesus vielleicht tatsächlich am ehesten zu. Schließlich weiß man spätestens seit Kevin Smiths Film "Dogma", dass auch ungleich höhere Entitäten – nennen wir sie der Einfachheit halber schlicht "Gott" – gerne mal eine Runde Minigolf spielen. Da darf auch Danilova ab und an ein paar schräge Nerd-Devotionalien shoppen gehen. Denn sie dabei zu beobachten macht fast genauso viel Spaß wie dieses erneut exquisite Album.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dangerous days
  • Hunger
  • Lawless
  • Long way down

Tracklist

  1. Taiga
  2. Dangerous days
  3. Dust
  4. Hunger
  5. Go (Blank sea)
  6. Ego
  7. Lawless
  8. Nail
  9. Long way down
  10. Hollow
  11. It's not over

Gesamtspielzeit: 42:37 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Peter Silie
2014-10-17 15:20:39 Uhr
Mir klingt das zu oft nach glatter R'n'B-Produktion moderner Prägung und stimmlich zu oft zu sehr nach Rihanna - wie konnte das passieren? Bin leider enttäuscht.

Castorp

Postings: 2792

Registriert seit 14.06.2013

2014-10-16 03:05:30 Uhr
Schon der Titeltrack ist toll: da treffen quasi Julianna Barwick und Aphex Twin aufeinander. :D

Und ich finde, dass man sehr gut raushört, dass sie an ihrem Gesang gearbeitet hat. Packt mich jetzt noch mehr als früher.
yeah
2014-10-07 00:59:58 Uhr
in den pt-leser-charts derzeit zurecht ganz oben!
PT hat versagt
2014-09-25 13:33:50 Uhr
Das "eigentliche" Album der Woche.

Achim

Postings: 5380

Registriert seit 13.06.2013

2014-09-25 10:57:40 Uhr
der rest ist - teilweise deutlich - eckiger. gutes album.

Achim.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum