Weezer - Everything will be alright in the end

Weezer- Everything will be alright in the end

Republic / Universal
VÖ: 03.10.2014

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Früher war alles

Haben wir sie nicht immer gehasst? In der Blüte unserer Jugend? Als wir immer nur nach vorne schauten? Diese trostlosen, alten Menschen, die auf ihre Leben romantisierend zurück blickten. Die im Grunde das furchtbare "Früher war alles besser" mitprägten. Es gibt die Eltern, die auf immer jung und crazy bleiben wollen und mit ihren Söhnen und Töchtern am liebsten in die Disco gehen möchten. Im Indie-Bereich, was auch immer das genau sein mag, kann man anhand von Rivers Cuomo, eh schon immer eine tragische Figur, ähnliche hassenswerte Tendenzen beobachten. Denn weil früher alles besser war, holt sich die Band mit Ric Ocasek den Produzenten des Debüts und der letzten wirklich guten Platte, dem grünen Album, zurück ins Boot. Cuomo möchte mit "Everything will be alright in the end" die alten Geister beschwören, die Leichtigkeit wiederfinden. Damals, als man noch "In the garage" Lieder über Jonas und Buddy Holly schrieb.

Nur sind die alten Zeiten "Back to the shack" leider nicht mehr so einfach zurück zu holen. Nicht nur, weil mittlerweile 20 Jahre vergangen sind und manche heutige Posen eben eher lächerlich als umarmenswert wirken. Sondern vor allem, weil alles so bemüht und gewollt scheint auf diesem neunten Studioalbum. Kein Song wirkt einfach aus dem Handgelenk geschüttelt, überall fehlt es an eben jener Leichtigkeit. Die natürlich immer diskutable Authentizität ist hier jedenfalls nicht zuhause. Eine Mischung aus dem schwebenden Debüt und den wild umherschwirrenden, durchgeschepperten Gitarrenmelodien von "Pinkerton" sollte dieses Album werden. Klingt hin und wieder auch so, allein es fehlen Herz und Schmerz. Da kann Cuomo noch so oft vor sich hinleiden und "Ain't got no one to love and hug me" singen wie im etwas besseren Opener, es reicht nicht. Damals hätten wir ihn in den Arm genommen. Heute wirkt das eher befremdlich.

Zu allem Überfluss wird es am Ende auch noch richtig arty, wenn Cuomo mit einem Dreiteiler dieses Album ganz groß abschließen möchte. Was natürlich auch nach hinten los geht. Die wenigen wirklich guten Momente zaubern Weezer immer dann aufs Parkett, wenn sie es wie in "Da Vinci" und "Go away", dem überaus charmanten Duett mit Bethany Cosentino von Best Coast, ganz locker und luftig angehen lassen. Ein paar Huhus hier, ein bisschen Gepfeife dort, und fertig ist der Sommersong, der ihnen viel besser steht als dieses ganze aufgesetzte, selbstmitleidige Getue, für das Cuomo mittlerweile einfach ein paar Jährchen zu alt ist. Vielleicht ist es auch die Pose, in der sich der Rezensent selber langsam erkennt, sie aber nicht wahrhaben will. Bis dahin weiterhassen und alle Energie auf die Reflektorschilde.

(Kai Wehmeier)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Da Vinci
  • Go away

Tracklist

  1. Ain't got nobody
  2. Back to the shack
  3. Eulogy for a rock band
  4. Lonely girl
  5. I've had it up to here
  6. The british are coming
  7. Da Vinci
  8. Go away
  9. Cleopatra
  10. Foolish father
  11. I. The waste land
  12. II. Anonymous
  13. III. Return to Ithaka

Gesamtspielzeit: 42:08 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

qwertz

Postings: 509

Registriert seit 15.05.2013

2019-09-26 14:12:05 Uhr
Du meinst "Anonymous"? ^^ Neben "Back to shack" auch mein Highlight hier. Atmet den Geist von "The greatest man that ever lived".

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 21762

Registriert seit 07.06.2013

2019-09-25 20:50:04 Uhr
Und ja, die Suite ist klasse. Besonders "II. Androgynous".

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 21762

Registriert seit 07.06.2013

2019-09-25 20:38:03 Uhr
Schon echt ein sehr gutes Album. Definitiv ihr bestes seit "Maladroit" und auch das beste seitdem. Highlight ist für mich der geile "Zahlen"-Part in "Cleopatra". Das klingt so schön nach "Maladroit".

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 7217

Registriert seit 23.07.2014

2019-09-20 17:19:17 Uhr
Die Suite am Ende ist auch nochmal ganz geil.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 7217

Registriert seit 23.07.2014

2019-09-20 17:11:56 Uhr
Mit "Everything will be alright.." bekommt die Band zum ersten Mal seit langem ein gutes Album hin. Keine Ausfälle, das Album ist sehr konsistent und durchgehend gut, aber die großen Highlights fehlen auch. Wobei "Cleopatra" ziemlich klasse ist. Das Albumcover ist auch sehr schick.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify