Tricky - Adrian Thaws

Tricky- Adrian Thaws

False Idols / Al!ve
VÖ: 05.09.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Feuer und Flamme

Er scheint ja doch ein ganz lustiges Kerlchen zu sein, dieser Adrian Thaws. Den größten Witz seiner Solokarriere hat sich der ehemalige Buddy von Massive Attack, von denen er sich bekanntermaßen nicht im Guten lossagte, für sein zehntes Studioalbum aufgehoben. So ein selbstbetiteltes Album inmitten der Diskographie bedeutet ja eigentlich immer die Selbstfindung des Künstlers, der sich jahrelang mit seinem künstlerischen Dasein quälte. In Trickys Fall bedeutet das eine kleine Zeitreise ins Jahr 1991 und zu "Unfinished sympathy", dem wohl bekanntesten Song von Massive Attack. Tricky schnappt sich für "Gangster chronicles", einer der wirklich starken Songs auf "Adrian Thaws", eine bekannte Gesangslinie, die die Bristoler damals selbst auch nur entlehnten. Wahrscheinlich wird Tricky ganz schön verschmitzt gegrinst haben bei der Produktion. Zurecht.

Musikalisch zerfällt "Adrian Thaws" in seine Einzelteile. Manche mögen das als Vielseitigkeit preisen, aber tatsächlich findet dieses Album nie einen stimmigen Ton, keine Stimme, mit der es spricht. Da steht neben dem mit zersägenden Gitarren um sich schlagenden "Why don't you", das anno 1994 sicher ein Hit von The Prodigy gewesen wäre, die ruhig vor sich hin schunkelnde Reggae-Nummer "Silly games". Dann folgt bei Tricky auf einen triphoppigen, düsteren, vor sich hin grollenden Song ein nach loungigen Ledersesseln duftender Track – und schließlich rollt das langweilige "Nicotine love" stumpf auf eurodanceartigen Beats umher. Tricky kann viel, doch er will mit "Adrian Thaws" zu viel. So als müsse er uns noch etwas beweisen.

Für Tricky spricht allerdings, dass die guten Songs auf diesem Album auch alle eine unterschiedliche Tonlage pflegen. Auf dem bereits erwähnten "Gangster chronicles" lässt Tricky Bella Gotti mit aller Kraft und geschmeidigem Flow vor sich hin rappen und fluchen, dass es eine große Freude ist. Mit "My palestine girl" versucht sich Thaws an einem politischen Song, der im Gewand einer Liebesgeschichte daherkommt. "I had a dream" komplettiert das Triumvirat und schleicht verjazzt um die Häuser der düsteren Nacht. Einzeln betrachtet funktionieren sogar deutlich mehr Songs als diese drei. Auf Albumlänge finden die einzelnen Tracks aber nie zusammen und stehen etwas ratlos nebeneinander. Wir stellen uns einfach daneben, die großen, fragenden Augen auf den Künstler gerichtet. Und der lacht uns aus, der Scherzkeks.

(Kai Wehmeier)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Gangster chronicles (feat. Bella Gotti)
  • I had a dream (feat. Francesca Belmonte)
  • My palestine girl (feat. Blue Daisy)

Tracklist

  1. Sun down (feat. Tirzah)
  2. Lonnie listen (feat. Mykki Blanco & Francesca Belmonte)
  3. Something in the way (feat. Francesca Belmonte)
  4. Keep me in your shake (feat. Nneka)
  5. The unloved
  6. Nicotine love (feat. Francesca Belmonte)
  7. Gangster chronicles (feat. Bella Gotti)
  8. I had a dream (feat. Francesca Belmonte)
  9. My palestine girl (feat. Blue Daisy)
  10. Why don't you (feat. Bella Gotti)
  11. Silly games (feat. Tirzah)
  12. Right here (feat. Oh Land)
  13. When you go (feat. Silver Tongue)

Gesamtspielzeit: 38:10 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Thanksalot

Postings: 281

Registriert seit 28.06.2013

2014-09-02 16:05:35 Uhr
Nach Interpol nun auch Tricky hier: http://www.npr.org/2014/08/31/343147121/first-listen-tricky-adrian-thaws?autoplay=true

Klingt nach dem ersten Hören ziemlich belanglos und die beiden Tracks mit den Rapperinnen nerven schon mal gewaltig. Tut mir leid, kann ich einfach nicht ab^^

False Idols (sein bestes Album seit Angels With Dirty Faces) höre ich hingegen immer noch gerne.
Danyel
2014-06-30 19:05:07 Uhr
Zwei Worte: Toll.
Danzel
2014-06-30 19:03:10 Uhr
Ein Wort: Hoch innovativ.

Armin

Postings: 13777

Registriert seit 08.01.2012

2014-06-30 18:34:18 Uhr
Liebe Freunde, Kollegen und Medienpartner,

Nach seinem sehr erfolgreichen Album "False Idols" (05.2013) veröffentlicht Tricky am 05.September 2014 via !K7 nun mit "Adrian Thaws" bereits sein zweites Studioalbum auf seinem eigenen Label "False Idols".
"Calling it Adrian Thaws is saying you don’t really know me", erklärt Tricky den Titel seines 11. Albums. “So many times people have tried to put a finger on me and every album I go to a different place.”

"Adrian Thaws" zeigt erneut viele verschiedene, manchmal widersprüchliche Facetten von Trickys´Persönlichkeit. “I can be anything I want when I do an album. I could be a woman, I could be a man. It’s great to be able to be all these different things.”
Tricky singt auf dem Album selbst, hat sich aber auch wieder Vocalgäste mitgebracht. So singt die irisch-italienische Sängerin Francesca Belmonte nicht nur auf der neuen Single "Nikotin Love" - Trickys´ erstem vollwertigen House-Track - , sondern auf mehreren Songs. “Fran can take an influence and make it her own”, sagt Tricky. Die deutsch-nigerianische Sängerin Nneka, die auch auf False Idols sang, performed den rauchigen HipHop-Blues "Keep Me In Your Shake". “She’s really easy to work with. I wish she was more well known. We need more women like that.” Es gibt auch neue Gesichter. Die britische Grime MC Bella Gotti (früher als Nolay bekannt) zeigt ihre aggressive Präsenz auf den harten Gangster-Hip-Hop-Tracks "Chronicle" und "Why don´t you". “Her style is so aggressive,” sagt Tricky. “There’s nothing worse than weak hip hop. If I’m going to do it I want it to be intense.” Der US MC Mykki Blanco beeindruckte Tricky als support-act für seine letztjährigen Shows in Deutschland. “I saw this dude in a mini-skirt and high heels and he was so aggressive on stage. Some of the crowd were like what the fuck? Imagine a big dude with a woman’s rage — that’s someone who can do some serious damage.”


1.Single "Nicotine Love" feat. Francesca Belmonte
Stream: https://soundcloud.com/trickyofficial/nicotine-love


Album Tracklist:
1. Sun Down feat. Tirzah
2. Lonnie Listen feat. Mykki Blanco & Francesca Belmonte
3. Something In The Way feat. Francesca Belmonte
4. Keep Me In Your Shake feat. Nneka
5. The Unloved (Skit)
6. Nicotine Love feat. Francesca Belmonte
7. Gangster Chronicles feat. Bella Gotti
8. I Had A Dream feat. Francesca Belmonte
9. My Palestine Girl feat. Blue Daisy
10. Why Don't You feat. Bella Gotti
11. Silly Games feat. Tirzah
12. Right Here feat. Oh Land
13. Silver Tongue - When You Go


Links:
https://www.facebook.com/TrickyOfficial
www.trickysite.com
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum