Lenny Kravitz - Strut

Lenny Kravitz- Strut

Roxie / Rough Trade
VÖ: 19.09.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Innerer Kompass

Jemand muss es manipuliert haben. Überklebt vielleicht, bemalt, oder auf den Kopf gestellt. Wer weiß. Hinterlistig muss es jedenfalls gewesen sein. Anders ist nicht zu erklären, warum Lenny Kravitz darauf reingefallen und irgendwann zwischen "Let love rule" und "Baptism" dem Schild in Richtung Belanglosigkeit gefolgt ist – und seither den Weg nicht mehr zurückgefunden hat. Dabei verfügt der New Yorker über eine mehr als intakte Maschine, die für weite Fahrten Richtung Rock-Olymp ausgelegt ist und deren Sound der Konkurrenz das Fürchten zu lehren in der Lage ist: Lenny Kravitz kann spielen wie ein Großer, er kann Songs schreiben, die etwas bedeuten, er hat Soul, er hat Funk, er hat Rock'n'Roll. Mit derlei Voraussetzungen sind allenfalls passable Album wie zuletzt "Black and white America" einfach zu wenig.

"Strut" nun soll eine Art Neuanfang sein. Denn 2014 ist Kravitz nicht nur 50 Jahre alt geworden, die neue Platte ist auch die zehnte seiner Karriere. Genug Gründe, mal wieder auf die Überholspur zu wechseln und aufs Gas zu treten. Der Motor springt mit dem straighten "Sex" gut an, die Gitarre erinnert an den Funk von INXS, die Handclaps und der treibende Bass im Refrain sorgen für Kopfnicken. Insgesamt klingen die meisten der neuen Songs frischer als seine letzten Arbeiten. Sie versprühen Entschiedenheit und – endlich – auch wieder etwas Gefahr. "Dirty white boots" zum Beispiel funktioniert gerade bei voller Fahrt und Lautstärke ganz hervorragend. "New York City" ist Disco im Stones-Style mit schwitzendem Beat und röhrendem Saxophon. "I'm a believer" hätte auch dem Middle-Age-Iggy Pop gut zu Gesicht gestanden. "I never want to let you down" macht mit fettem Bläsersatz den großen Bombast-Koffer auf und lässt buntes Konfetti regnen. Interessant ist auch seine Version des Smokey-Robinson-And-The-Miracles-Klassikers "Ooo baby baby" – das erste Cover auf einem offiziellen Kravitz-Release.

Schwache Songs gibt es auch. Das Titelstück etwa hat zwar ein feines Solo zu bieten, ist ansonsten aber deutlich zu muskelprotzig. Was er sich bei "Happy birthday" gedacht hat, bleibt allein sein Geheimnis. Die belanglose Komposition ist mit einem Fremdschäm-Text versehen. Autsch. Aber lassen wir das. "Strut" ist ein überwiegend erfreuliches Kapitel in der Kravitz-Historie. Ein Album, auf dem sich Lenny hungrig und experimentierfreudig zeigt wie lange nicht. Aktuell hört er offenbar wieder verstärkt auf seinen inneren Kompass. Und der könnte ihn über Umwege doch noch ans große Ziel führen.

(Sebastian Meißner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dirty white boots
  • I never want to let you down

Tracklist

  1. Sex
  2. The chamber
  3. Dirty white boots
  4. New York City
  5. The pleasure and the pain
  6. Strut
  7. Frankenstein
  8. She's a beast
  9. I'm a believer
  10. Happy birthday
  11. I never want to let you down
  12. Ooo baby baby

Gesamtspielzeit: 52:37 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Herr

Postings: 771

Registriert seit 17.08.2013

2014-09-18 22:10:40 Uhr
Love is in the air?
Dann kann es ja nur gut sein.

Die Kurve geht jedenfalls aufwärts.

MM13

Postings: 1516

Registriert seit 13.06.2013

2014-09-13 12:45:44 Uhr
scheint gut zu werden.auch wenn mich bei the chamber der basslauf immer an den alten discoklassiker love is in the air erinnert.
ichfanddenfrühermalgut
2014-09-11 23:10:49 Uhr
laaaaaaaaaaangweilig!

Menikmati

Postings: 266

Registriert seit 25.10.2013

2014-09-11 22:04:44 Uhr
"The Chamber" gefällt überraschend gut. Irgendwie passt das zusammen: Die 80er-Asthetik, der Funk, prägnante Textzeilen an der richtigen Stelle... einfach aber effektiv.

Dem Funk-Rock verschrieben hat sich auch "Strut", das ein wenig an die alten Chili Peppers erinnert. "New York City" ist ähnlich schörkellos, wenn auch ein wenig lang geraten und "Sex" setzt ebenfalls auf diese 80er-Funk-Ästhetik.

Kein Wunder fühlte sich Kravitz beim Aufnehmen an seine High-School-Zeit erinnert. Unnötig zu erwähnen, dass diese Musik in keinster Weise innovativ ist. Dafür schämen muss man sicher aber auch nicht. Hab eh das Gefühl, dass Funk bald ein Revival feiert. Vlt. gelingt Kravit mit Strut ein Überraschungserfolg..
Jana
2014-06-24 10:38:09 Uhr
Wooooooo, Jimi Hendrix würde vor Neid erblassen. 10/10
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum