Kraftklub - In Schwarz

Kraftklub- In Schwarz

Vertigo / Universal
VÖ: 12.09.2014

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Grauer Brief

Lieber Kraftklub,

warum ich Euch schreibe? Nun, auch ich mag frei Schnauze. Leider kann ich Euch aber kein Lied komponieren, daher der Versuch in Prosa. Vorab erst mal Respekt, denn das muss man Euch erst mal nachmachen! Mit Eurem kaum innovativen, aber dennoch spaßigen und mitunter selbstironisch vorgetragenen Stilmix aus Sprechgesang und The-Hives-getränktem Indierock habt Ihr spätestens "Mit K" eine Nische besetzt, die Ihr mittlerweile nur noch selbst sprengen könnt. Denn diese Platte hat Euch in nur wenigen Monaten von der Chemnitzer Stadtgrenze durch die heimischen Club-Decken bis auf die Rock-am-Ring-Centerstage katapultiert. Schmunzelnd hat man auch wahrgenommen, wie Ihr mit dem energischen "Hand in Hand", dem Vorboten zu dieser Platte, weite Teile der deutschen Musik- und Medienlandschaft an der Nase herum geführt habt. Und kürzlich erst diese kostenlose und sehr spontan angekündigte Truck-Konzert-Tour durch viele Städte, inklusive Bändchen-Schnitzeljagd für die Fans – auch in Sachen Marketing macht Euch keiner mehr was vor.

Dass die erste Single "Unsere Fans" in eine sehr ähnliche Kerbe wie "Mit K" schlägt, kann man Euch daher kaum vorwerfen. Lustiger Schachzug auch, abgelutschte Ausverkaufsvorwürfe und etliche andere Vorurteile gegenüber schnell erlangtem Künstlerruhm, einfach mal auf Eure Hörer zu projizieren. Hoch anrechnen muss man Euch auch, dass Ihr nach wie vor nicht auf die Schnauze gefallen seid und der mittlerweile tatsächlich im Mainstream angesiedelten Fanschar neben Berlin-, Szene- oder Musiker-Diss auch wichtige und kritische Themen mitbringt. Man kann daher nur hoffen, dass das bierselige Volk vor Euren Bühnen bei einem guten Song wie "Schüsse in die Luft", in dem Ihr wachsende Politikverdrossenheit, in der Breite akzeptierten Rechtspopulismus und gegen Null tendierende Auflehnungsbereitschaft verurteilt, ausreichend multitaskingfähig ist, um beim Tanzen auch zuzuhören, wenn Ihr die Couch Potatoes fragt: "Revolution oder 'Berlin - Tag und Nacht'?" Unschön Euch beizupflichten, dass die Entscheidung für die meisten wohl schon gefallen ist.

Ja, auch Banalitäten und Normalitäten gehören zum Eurem Erfolgsrezept, und die können sympathisch umgesetzt sein – wie einst Euer Hit "Songs for Liam" bewies. Was Euch auf "In Schwarz" im Falle des selbstreflektierten und gesellschaftskritischen "Wie ich" und beim unterhaltsamen "Alles wegen Dir" dann noch einigermaßen gelingt, ruft spätestens wegen der Pennäler-Lyrik der Junggesellen-Songs "Blau" oder "Für immer" eher lautstarkes Gähnen hervor. Ok, man kann nicht abstreiten, dass ein Thema wie Fahrraddiebstahl etliche Studenten in hiesigen Uni-Städten tangiert. Aber dass "Mein Rad" musikalisch wie textlich Ausschussware ist, leider auch nicht.

Man kann Euch auch rückmelden, dass die Bemühungen, Euren Sound ein wenig mit New Wave- und Off-Beat-Elementen oder Akustikgitarre zu erweitern, durchaus wahrnehmbar sind. Doch wir möchten ebenso kundtun, dass "In Schwarz" unterm Strich eher der klassisch-schwierige Nachfolger des Erfolgsalbums geworden ist. Eben irgendwie nicht schwarz oder weiß, nicht wirklich Fisch oder Fleisch. Ein Album, dem man trotz des süffisanten Yuppie- und Beschwerde-Bürger-Diss "Meine Stadt ist zu laut" vor allem in der zweiten Hälfte anhört, dass auch Ihr Euch nicht vollends vom Erfolg und etwaig neu geweckten Erwartungen freimachen könnt. Aber bleibt einfach dran. Wir tun das selbstverständlich auch.

Nichts für ungut, Eurer Plattentests.de-Mann

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Zwei Dosen Sprite
  • Schüsse in die Luft
  • Meine Stadt ist zu laut

Tracklist

  1. Unsere Fans
  2. Alles wegen Dir
  3. Wie ich
  4. Zwei Dosen Sprite
  5. Schüsse in die Luft
  6. Für immer
  7. Mein Rad
  8. Vorm Proberaum (skit)
  9. Blau
  10. Hand in Hand
  11. Meine Stadt ist zu laut
  12. Schöner Tag (feat. Casper)
  13. Deine Gang

Gesamtspielzeit: 47:57 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Indiepolizeisirene blinkt!!!
2014-09-19 19:52:39 Uhr
Schätze mal die Hälfte hier hat das Album nichtt gehört und hatet einfach mal rum, weil Kraftklub super als nerviges Feindbild taugt...
Indiepolizei in Topform!
2014-09-18 11:20:39 Uhr
Darauf gönne ich mir doch gleich erstmal ein doppeltes Deppenleerzeichen.
Indiepolizei in Topform!
2014-09-18 10:57:55 Uhr
Immer die gleich Leier hier im Indie Elite Forum...
Max
2014-09-16 15:13:12 Uhr
Neue Single & Musikvideo: "Unsere Fans"
https://www.youtube.com/watch?v=xsqSh1b9bQw
H.orst
2014-09-12 20:22:27 Uhr
Wer hätte es gedacht, bei Album Nummer zwei ist das Gimmick der Band schon komplett ausgelutscht. Heisser Kandidat für die schlechteste Platte 2014.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum