Alt-J - This is all yours

Alt-J- This is all yours

Infectious / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 19.09.2014

Unsere Bewertung: 10/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Die Dreiecks-Beziehung

Alt-J sind schuldig! Schuldig im Sinne der Anklage. 2012 hast Du Dich ein weiteres Mal in Natalie Portman verliebt, Du hast erneut über die Wirrungen des Lebens gerätselt, an vielem gezweifelt und Dein Herz schon wieder an die Musik gehängt. Du hast Dich verleiten lassen wie ein willenloses Wesen. Man gravierte Dir ein Delta ins Hirn, als Zeichen für Deinen Glauben. Δ, das Symbol der Band Alt-J. Zwei Jahre später ist das Trio aus Leeds wieder auf freiem Fuß und wird nicht müde, seinen Virus freizusetzen. "Escher wanna draw shit", heißt es im Intro des zweiten Albums der Engländer. Die Passage nimmt Bezug auf M. C. Escher und dessen künstlerische Reflexion unmöglicher Figuren. In der Welt von Alt-J gibt es aber eben nur ein wahres Zeichen, nur eine geometrische Form, die zählt. Und in der Tat, sie tun es wieder: Alt-J entführen ihre Anhänger erneut. In die Ferne. Nach Nara. Drei Titel benennt das Trio nach der südjapanischen Stadt, thematisiert Ankunft, Aufenthalt und Abreise. Willkommen auf Flug Nummer 2 der Delta Airlines. Es soll eine Reise werden, nur für Dich, denn Deine Band liebt Dich: "This is all yours", das alles soll einmal Dir gehören.

Die Kirchenglocken läuten, eine Vereinigung steht bevor. "Love is the warmest colour", und sie soll auch Dich erquicken. Wenn Joe Newman wie der Messias nach seiner Wiederkehr die Braut in "Nara" zum Altar geleitet, spricht er es aus: "In my youth the greatest tide washed up my prize: You." Sie wollen Dich, Dich und Deine Seele. Und die kriegen sie. In "Every other freckle" werden Alt-J gar noch bestimmter, jede einzelne Sommersprosse soll es sein, die Du hergibst. "Devour me", bietet das Trio im Gegenzug an: Verschlinge mich, Du kannst mich ganz und gar haben. Im Songverlauf wird offensichtlich, wie die Gruppe sich seit "An awesome wave" weiterentwickelt hat: Ihr Sound erreicht das nächste Level, wird noch ausführlicher, aber zugleich doch klarer und widmet sich auf diese Weise dem größten Kunststück der Band – der Verbindung von Schwere und Leichtigkeit, diesem irren Konstrukt aus Vertracktheit und Konsens. Ein Meisterstück.

Dass die Band ebendiesem mit "Left hand free" kontert, einem relativ groovigen, auf den ersten Blick leicht verdaulichen Rockbrocken, setzt der Verwirrung die Krone auf: Niemand hätte das an dieser Stelle erwartet. Genial. "Gee whiz, girl, you're the one for me / Though your man is bigger than I am", lässt das Trio verlauten. Let's twist and shout, der Balztanz um Deine Gunst ist eröffnet und lässt Dich mit schwingendem Bein dahinschmelzen. Mit dem Kracher endet die flottere Phase der Platte, und Alt-J offenbaren, wie eng Sinn und Sinnlichkeit, Liebe und Leid verbunden sind. "Hunger of the pine" erklärt die Sehnsucht zum Maß aller Dinge. "Une immense espérance a traversée ma peur" – wie die Hoffnung die Angst besiegt. "Realisation grew on me / As quickly as it takes your hand / To warm the cool side of the pillow." Es ist so, dass Du fehlst – Posaunen rufen Dich herbei, Newman versinkt im Schrei nach Liebe und schläft nicht, bis Du an seiner Seite liegst. Dabei schaffen Alt-J eine Soundkulisse, die sich mit erschütternder Düsterkeit anbahnt. Stoisch fiepende Synthies warten auf die einsetzende Instrumentierung mit Saxophon und Pauke, die schließlich im Chorus ihre geballte Power entfaltet. Ein infernales, keltisch-geheimnisvolles Konstrukt, welches sich doch trotz aller Kompliziertheit im Gehörgang festsetzt und ganz nebenbei Miley Cyrus sampelt.

"Pusher" ruft ihn schließlich zur Vernunft: "If you're willing to wait for the love of your life / Please wait by the line." Der Einsame ist nie allein, er ist einer von vielen unter den Wartenden. "Are you a pusher or are you a puller", möchte man wissen: Wer macht den ersten Schritt? Newman entpuppt sich als "Puller", der Dich zu sich ziehen möchte. Doch als er Dich endlich findet, ist er verschüchtert: "We could hold hands for fifteen minutes in the sauna." Hier sind Nähe und Distanz so eng verschlungen, dass erwähntes Spannungsfeld von Liebe und Leid in einem Satz so wunderschön auf den Punkt gebracht wird wie wohl nie zuvor. In "Warm foothills" wird der Sänger erstmals von einer Damenstimme begleitet, und auch das kommt unerwartet wie vollkommen passend im Gesamtzusammenhang. Mit "Bloodflood Pt. II" schließen Alt-J den Zirkel zum Vorgängeralbum, indem sie dem Stück eine Fortsetzung schenken. Der Titel ist dabei wohl der einzige Song, der so auf "An awesome wave" Platz gefunden hätte – aber auch hier geben sich die drei nicht mit dem Geschaffenen zufrieden, sondern stellen den bekannten Klängen Bläser und Effektgerät zur Seite.

Alt-J bleiben in ihrem Sound eigentümlich, machen das Referenzieren im musikalischen Sinne wahnsinnig schwer. Zu neu und innovativ ist, was Joe Newman, Gus Unger-Hamilton und Thom Green in die Waagschale werfen. Wieder sind sie ihrer Zeit voraus. Das zweite Album des Dreiergespanns ist überaus konsistente Weiterentwicklung, die dem Meisterwerk einen Meilenstein hinterherschickt, ohne dabei mit dem bisherigen Konzept zu brechen oder der Krampfstarre zu verfallen. Schon textlich kann man dem Trio nichts vorwerfen, musikalisch aber erst recht nichts: Wie die Gruppe diese wirren Szenen aufzieht und sie aus der instrumental wie gesanglich schier fatalen Mystik immer wieder ins Vereinnahmende verschiebt, ist meisterhaft. Man darf, ja muss hier ein schier unwirkliches Schlagwort droppen: Perfektion. Musik nicht nur für heute, sondern auch für morgen, die Maßstäbe setzt für alles, was noch kommt. Mit "This is all yours" ersetzen Alt-J das Alpha und das Omega durch ihr Delta und besiegeln damit endgültig Deine persönliche Dreiecks-Beziehung. Auf immer und ewig.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Nara
  • Every other freckle
  • Left hand free
  • Hunger of the pine
  • Pusher

Tracklist

  1. Intro
  2. Arrival in Nara
  3. Nara
  4. Every other freckle
  5. Left hand free
  6. Garden of England
  7. Choice kingdom
  8. Hunger of the pine
  9. Warm foothills
  10. The gospel of John Hurt
  11. Pusher
  12. Bloodflood Pt. II
  13. Leaving Nara

Gesamtspielzeit: 51:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Dieser Thread ist für Gäste gesperrt.
Für Rückfragen kannst Du Dich an verstoss-melden@plattentests.de wenden.


Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 8468

Registriert seit 07.06.2013

2016-07-07 10:55:29 Uhr
@Mister X:
Von 5.

MopedTobias

Postings: 8209

Registriert seit 10.09.2013

2016-07-06 18:03:58 Uhr
Höre es immer noch so bei 8-8,5. Hätte schlimmere 10er geben können.

MAXIMAN

Postings: 183

Registriert seit 24.11.2013

2016-07-06 17:34:41 Uhr
Höre da nach anderthalb Jahren immer noch nicht mehr als ne 7/10.

Mister X

Postings: 1833

Registriert seit 30.10.2013

2016-07-06 17:19:32 Uhr
von 5 oder 10 ?

The MACHINA of God

Postings: 8468

Registriert seit 07.06.2013

2016-07-06 17:10:04 Uhr
Muss mal wieder bisschen dissen. Beide Alben bei RYM:

An awesome wave 3.40
This is all yours 2.95

:P
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum