Vance Joy - Dream your life away

Vance Joy- Dream your life away

Atlantic / Warner
VÖ: 12.09.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Köstlicher Einheitsbrei

Wenn die erste Single gleich bombenähnlich einschlägt, klebt am süßen Erfolg auch immer die bittere Angst, als One-Hit-Wonder zu enden. Besser also, man hängt ein ganzes Album auf dem gleichen Niveau dran und sorgt dafür, dass die Miete weiterhin von der Musik bezahlt werden kann. Vance Joy geht da auch lieber auf Nummer Sicher. Sein Song "Riptide" schwirrt ja immerhin schon seit Ende vergangenen Jahres überall herum – als Remix im Club, im Radio, in unseren Köpfen. Mit seinen besonnenen Gitarren und dem intensiven Gejaule geht der Song da auch vorerst nicht mehr weg. Ein Glück, dass "Dream your life away" noch mehr für uns auf Lager hat.

Es ist dem australischen Lockenkopf, der eigentlich James Keough heißt, wahrscheinlich gar nicht bewusst, aber gleich im Opener gibt er drei bestimmten Worten, die jahrelang von Vorurteilen begleitet wurden, einen frischen Anstrich. Wer mit dem Titel "Winds of change" bisher emotionsloses Gepfeife und die Scorpions in Verbindung gebracht hat, wird hier mit unbefangener Bescheidenheit überrascht. Die akustische Gitarre und Joys sanfter Gesang hätten sich auch problemlos etwa auf dem "Juno"-Soundtrack neben Anti-Folk-Königin Kimya Dawson einreihen können. Auch der Übergang zu "Mess is mine" gelingt lückenlos. Wie ein roter Faden zieht sich die charmante Gitarre durch 13 Songs und manchmal klingt "Dream your life away" gar so, als würde Vance Joy die Saiten ganz willkürlich bespielen – nur, um ihnen einen einzigartigen Auftritt zu bescheren. Seine Geschichten über die Liebe, viel zu wenig Zeit oder über tiefen Schmerz frei nach Sheryl Crows "The first cut is the deepest" macht er damit glatt zur Nebensache – auch, wenn das fast ein wenig schade ist. Eine noch schönere Liebeserklärung als die bei "Riptide" versteckt sich im zunächst unscheinbaren Titel "Georgia". Als würde Joy es nur der Besungenen ins Ohr flüstern, schweben die Zeilen "She is electricity, running to my soul / And I could easily lose my mind, the way you kiss me will work each time" aus seinem Mund. Die Gitarre lässt er hierbei sogar links liegen. Dass all seine Songs aus der gleichen Wolle gestrickt sind, kann man Vance Joy leichtfertig unterstellen. Dass sie dadurch weniger Spaß machen, allerdings nicht. Wie "Riptide" könnten auch die anderen Songs mit strafferen Beats unterlegt werden, um weltweit über die Tanzflächen zu dudeln. Balladen zählen aber auch zu Joys Stärken. Wohin sein musikalischer Weg ihn in Zukunft auch führen mag: Es bleibt zu hoffen, dass er sich früher oder später wieder im Studio blicken lässt.

(Lena Zschirpe)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Riptide
  • Georgia

Tracklist

  1. Winds of change
  2. Mess is mine
  3. Wasted time
  4. Riptide
  5. Who am I
  6. From afar
  7. We all die trying to get it right
  8. Georgia
  9. Red eye
  10. First time
  11. All I ever wanted
  12. Best that I can
  13. My kind of man

Gesamtspielzeit: 48:32 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Zuckertuschi

Postings: 8

Registriert seit 27.11.2013

2014-09-13 23:44:18 Uhr
Gute Singer/Songwriter-Album sind dieses Jahr bisher noch nicht allzu viele erschienen, umso erfreuchlicher nun endlich das Debüt von ihm zu hören. Ich finde es über weite Strecken recht gut. Die Songstrukturen ähnlich sich natürlich, aber so ist es halt bei solchen Alben. Im Falsettgesang gefällt er mir aber deutlich besser.
Erinnert in diesen Momenten dann auch sehr an James Vincent Mcmorrow, der mit Post-Tropical bisher noch immer das beste Singer/Songwriter-Album in diesem Jahr rausgebracht hat aber es kommt ja noch Herr Rice.

Bisher 6/10.

Armin

Postings: 13817

Registriert seit 08.01.2012

2014-09-10 22:48:58 Uhr
Frisch rezensiert! Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum