Grand Griffon - Mattachine

Grand Griffon- Mattachine

Zeitstrafe / Indigo
VÖ: 15.08.2014

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Schöner scheitern

Wie wäre es mit einem spontanen Ausflug ins Reich der Wortetymologie? Nein, keine Sorge. Sicher nicht, wie so oft, im Klugscheißmodus. Es geht rein um diese Platte. Denn der Name des zweiten Grand-Griffon-Albums, "Mattachine", weckt die Neugierde an der Namenserforschung quasi automatisch. "Mattachine Society war die erste Homosexuellen-Organisation in den Vereinigten Staaten", sagt Wikipedia – bringt einen damit aber nicht wirklich weiter. Spannender ist wiederum die Herkunft des Namens dieser Bewegung: Offensichtlich geht sie auf eine französische Gruppe in Renaissance und Mittelalter zurück. Die "mattachin", Arabisch "mutawajjihin" für "Maskenträger", verließen gemeinsam die Städte, um auf dem Land, mit Masken bekleidet Narrenfeste, Tänze und Rituale abzuhalten – eine Art Protest gegen die Unterdrückung der Landesherren, um gesellschaftlich-soziale Veränderungen herbeizuführen.

Die Songs auf "Mattachine" packen bereits aufs erste Hören, bleiben aber dennoch auf Distanz. Um sich Ihnen zu nähern, muss die Deutung des titelgebenden Begriffs viel weiter gefasst werden. Denn trotz Zeilen wie "Euphorie im Suff ertränkt / Bis auf die Lippen nichts bewegt / Statt Träume nur Klischees erfüllt" ("Der Goldwagen kommt") oder "Hör' auf, meine Worte zu verdrehen / Bis sie Dir stehen" ("Punkroutine") lässt sich "Mattachine" thematisch nicht auf den Begriff der gesellschaftlichen Auflehnung reduzieren. Nein, die meisten Protagonisten in den Geschichten der Kieler Hardcore Punker haben bereits resigniert ("Technicolor"), auch soziale Kontakte sind zerbrochen, wie das tolle "Sinje linjer" erzählt. Andere Hauptdarsteller haben den Kampf gegen sich längst verloren ("Halbe Portion"), weilen wohl schon nicht mehr unter uns ("Tanzende Katze") oder stehen festen Willens kurz davor, den letzten Schritt zu gehen ("Minitrue"). Wieder andere fühlen sich wie Fremdkörper in ihrem Umfeld ("Dwayne Camacho") – hier etwa dient die Filmfigur aus dem Film "Idiocracy" als Vergleich –, das aber nicht in einer Distopie, sondern in der Gesellschaft des Hier und Heute.

Trotz aller lyrischen Dunkelheit, musikalisch untermauert durch greifbar wuchtige Gitarrenwände, schnappt "Mattachine" im Post-Rock-Gewand hier und da auch mal nach Luft ("Technicolor") und gräbt sich mit polternden Hardcore-Attacken immer wieder bis an die Oberfläche – wie etwa im Finale von "Wir haben aufgehört". Die Band um die Ex-Escapado-Gewächse Helge Jensen und Gunnar Vosgröne hat sich der Musik dabei irgendwo auch selbst ergeben: Grand Griffon halten die depressiv-aggressive Stimmung derart aufrecht, dass diese Platte als homogene Einheit zu atmen beginnt, sich diese Songs sich immer mehr entfalten können. Sie zeichnen skurrile Momente, die in der Resignation beinahe Hingabe finden. Und wenn die letzten Augenblicke dann glänzend hell und klar erstrahlen, obwohl rundherum alles zu Staub geworden ist, spielen Herkunft und alles Vergangene auch keine Rolle mehr. "Bitte weitergehen / Es gibt hier nichts zu sehen."

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Tanzende Katze
  • Minitrue
  • Halbe Portion
  • Sinje linjer
  • Puzzle das zusammen

Tracklist

  1. Tanzende Katze
  2. Punkroutine
  3. Minitrue
  4. Dwayne Camacho
  5. Technicolor
  6. Crioch
  7. Halbe Portion
  8. Der Goldwagen kommt
  9. Sinje linjer
  10. Schattenkind
  11. Wir haben aufgehört
  12. Puzzle das zusammen

Gesamtspielzeit: 37:57 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
jimmy
2014-11-14 15:39:12 Uhr
Beim ersten Durchlauf war ich noch verhalten, aber jetzt nach dem 10ten Durchluf muss ich sagen, dass es ein klarer Anwärter auf den Titel "Alpum des Jahres" ist!

Protektor war schon gross, aber hier haben sie tatsächlich noch ein draufgesetzt. Chapeau!

rainy april day

Postings: 540

Registriert seit 16.06.2013

2014-08-21 21:44:55 Uhr
Mit der Musik werde ich schnell warm, fand sie auch voriges Jahr als Vorband von Captain Planet live sehr gut. Bei den Texten hapert es noch ein bisschen, aber kann noch werden.

MartinS

Postings: 502

Registriert seit 31.10.2013

2014-08-20 17:34:13 Uhr
Riesenalbum.
Minitrue ist so gut, ich halts kaum aus.
wirklich, wirklich...
2014-08-19 09:58:10 Uhr
Sehr starkes Album. Kein Ausfall, jedes Lied hat seine Berichtigung hier drauf.

eric

Postings: 1924

Registriert seit 14.06.2013

2014-08-18 21:14:48 Uhr
Die wechseln auch andauernd... Hatte daher auch bis kurz vor knapp sechs Highlights drin. ;) Starke Platte, wirklich.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum