Appaloosa - Trance44

Appaloosa- Trance44

Blackcandy / Audioglobe
VÖ: 04.07.2014

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ohrenkino

Vorspann: Eine sommerliche Landschaft in der Toskana. Ein paar Bäume wiegen sich im Wind, am Horizont ist das Meer zu erahnen. Schleppend geht die Zeit vorüber. Eile ist nicht angemessen, ja, sie wäre sogar unhöflich der Natur gegenüber. Der Titel wird eingeblendet. "Trance44". Regisseure: Appaloosa. Schnitt.

1. Akt: Plötzlich Nacht. Eine halb verdunkelte Stadt. Kein Platz für Stille und kein Ort, der Geborgenheit verspricht. Menschen laufen, fliehen. Die Musik wird lauter, drängender. Spannung, die sich im Laufe des Tages aufgebaut hat, verlangt nach Entladung. Ein verzerrter Bass wetteifert mit einem hektischen Drumloop um die Deutungshoheit. Währenddessen werden die Häuserwände höher. Ein Protagonist? Nicht nötig. Worte wären Verschwendung wertvoller Ressourcen. Stattdessen kippt die Stimmung. Aus Rastlosigkeit wird Rausch. Ein Schriftzug flackert auf. "Deltoid". Substanzen ziehen vorüber und verrichten unnachgiebig ihren Dienst. Hier ein Bissen, dort ein Schluck. Abwärts? Weg damit. Und nachher die Sintflut.

Zwischenspiel: "Jerry" ist da. Er sitzt rauchend in einer Ecke und nickt geistesabwesend vor sich hin. Aus den Lautsprechern seines kleinen, aber stilvollen Appartements erschallen zurückgenommene Beats. Der Wahn der letzten Minuten scheint vergessen. Es herrscht wieder Ebbe und die Nacht sucht das Weite.

2. Akt: Der Morgen danach. Rush hour, und das mit Kater. Surreal wirken die Mensch-Maschinen auf den Straßen. Manche sind Autos, andere halten flache Elektronikgeräte in den Händen, als hinge mehr als ihr Blick von ihnen ab. Abgehängt, abgekämpft wird das Ziel erreicht. Jetzt ist Arbeit. Monotonie für Zahltag. Und eigentlich wäre alles gar nicht so schlimm, wenn heute nicht Montag wäre. Oder ist heute Dienstag? "Polfer" sagt die sonore Stimme des Radiosprechers. Die Musik nimmt Fahrt auf, stolpert, aber stürzt nicht. Sie begleitet nicht, sondern bestimmt. Es wird weitergemacht, immer weiter. Die Eskalation der Nacht findet ihre Entsprechung im Fieber des Tages. Burnout wäre eine Option, aber kein Ende.

Abspann: Eine Liste von Namen zieht vorüber. Schweigend sitzen die Zuschauer vor der Leinwand. Kein Popcornkino war das. Aber eindrucksvoll. Mutig. Die Dissonanzen der Musik, die den Abspann untermalt, vermischen sich mit den Geräuschen, die von draußen hereindringen. Feierabend vorbei. Alles wie immer.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Deltoid
  • Trance44
  • Lattanzi

Tracklist

  1. Amigo mio
  2. Barraba (Iu re)
  3. Deltoid
  4. Santour
  5. Trance44
  6. Jerry
  7. Lattanzi
  8. Crycup
  9. Polfer
  10. Where is the Sonny?
  11. Super drug bust

Gesamtspielzeit: 31:15 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 15654

Registriert seit 08.01.2012

2014-08-18 19:15:31 Uhr
Frisch rezensiert! Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify