Opeth - Pale communion

Opeth- Pale communion

Roadrunner / Warner
VÖ: 22.08.2014

Unsere Bewertung: 9/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Grenzenlos

Da haben Opeth ihrer Anhängerschaft ja mal so richtig einen Tritt gegen das Schienbein verpasst. 2011 kümmerten sich die Schweden einen Dreck um die Erwartungshaltung von Kritikern und Fans und legten mit "Heritage" ein Album vor, das mit sämtlichen vermeintlichen Traditionen der Band nicht nur brach, sondern sie zerknüllte und in den Mülleimer stopfte. Die Death-Metal-Wurzeln? Nicht einmal mehr im Ansatz vorhanden. Stattdessen Prog-Sounds und Vintage-Klänge gepaart mit einer erdigen Produktion, die in ihrer Radikalität bis dato wohl nur selten vorkam. Das Resultat war absehbar – während die einen eben diesen radikalen Stilbruch feierten, konnten die anderen so gar nichts damit anfangen und forderten alsbald eine Rückkehr zu dem Stil, mit dem Alben wie "Ghost reveries" oder "Watershed" zu solch grandiosen Meisterwerken wurden.

Eigentlich jedoch dürfte klar sein, dass Bandchef Mikael Åkerfeldt externe Meinungen allenfalls von Intimus Steven Wilson akzeptiert. Und so wird das neue Album "Pale communion" selbstverständlich nicht von einem Todesblei-Urschrei eingeleitet, sondern von beinahe schon jazzigen Artrock-Klängen. Die Überraschung darüber hält allerdings nur so lange, bis man daran denkt, dass gerade bei diesem "Eternal rains will come" eben jener Wilson die Regler bediente – bekanntermaßen ein Verehrer von King Crimson, die diese Art Sound einst perfektioniert hatten. Definitiv beeindruckend jedoch ist bereits nach wenigen Minuten der Klang der Platte, der das warme Siebziger-Gefühl des Vorgängeralbums nach wie vor forciert, dabei aber viel luftiger wirkt als noch vor drei Jahren.

Nicht nur beeindruckend, sondern schlicht zum Niederknien großartig ist das folgende "Cusp of eternity". Ein stoisch stampfender Takt, zu so einfachen wie effizienten Riffs, darüber ein orientalischer Melodiebogen – das ist schlicht und ergreifend Weltklasse, nimmt gefangen, reißt mit. Nicht weniger sensationell ist das folgende "Moon above, sun below", ein knapp elf Minuten kurzes Meisterwerk, das von progressiven Frickeleien über mehrstimmige Gesangspassagen bis hin zu einem bösartig düsteren, an Zeiten von "Damnation" erinnernden Spannungsbogen wirklich alles bietet, was das Herz begehrt und das Genre ausmacht. Wobei es eigentlich unfair ist, einzelne Songs herauszuheben. Denn ob nun das leichtfüßig perlende und doch tieftraurige "Elysian woes", das bisweilen absurd-flippige Instrumental "Goblin" oder "River", mit dem Opeth jegliche Genre-Grenzen ad absurdum führen – jeder einzelne Song hätte auf früheren Alben zum Highlight gereicht.

Wenn es vor drei Jahren abseits der stilistischen Radikalkur einen Kritikpunkt an "Heritage" geben mochte, dann war es der Umstand, dass hin und wieder vereinzelte Songideen nicht ganz zu Ende geführt wurden, so als hätte Mikael Åkerfeldt beim Schreiben der Mut verlassen. Mit "Pale communion" hingegen haben sich die Schweden in ihrer gewiss nicht schwachen Diskographie selbst übertroffen. Åkerfeldt ist es sicher lich auch dank der Unterstützung von Steven Wilson gelungen, die zahlreichen Ideen und Einflüsse zu einem nahezu perfekten, zu jeder Sekunde hochspannenden Gesamtkunstwerk zu verflechten. Metal ist das schon längst nicht mehr, diese Grenze ist für Opeth schon längst zu eng. Die Death-Metal-Fundamentalisten unter den langjährigen Fans werden sicherlich endgültigt beleidigt von dannen ziehen. Alle anderen erwartet ein prächtiges Album, ein bewegendes Opus, schlicht: ganz große Kunst.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Cusp of eternity
  • Moon above, sun below
  • Voice of treason

Tracklist

  1. Eternal rains will come
  2. Cusp of eternity
  3. Moon above, sun below
  4. Elysian woes
  5. Goblin
  6. River
  7. Voice of treason
  8. Faith in others

Gesamtspielzeit: 55:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
anfangs ne 6
2016-09-28 17:07:20 Uhr
hat sich auf 8/10 gesteigert.
hos
2016-03-09 17:00:35 Uhr
zu perihelionship, bzw

"aber das bisher Gehörte klingt großartig und ist ein vollwertiger Ersatz."

nee, manfredson, da bin ich überhaupt nicht bei dir.

nix gegen den wunsch einer band, den alten opeth sound weiterzuführen, ist ja tatsächlich nicht so unwünschenswert. aber hier wird nix weitergeführt, sondern letztlich nur wiederholt (mit ein bisserl keyboard sauce). unterm strich bleibt die unüberhörbare tendenz zur plagiatur. find ich schlimm sowas, da ists mir dann auch völlig egal, ob das vielleicht gut klingt. da leg ich mir dann doch lieber das original auf - wegen der vollwertigkeit.

Bonzo

Postings: 1503

Registriert seit 13.06.2013

2016-03-07 12:37:04 Uhr
Bei mir ist Pale Communion auf ne stattliche 8 gewachsen und eine klare Steigerung zu Heritage. Finde sie mittlerweile besser als das letzte Steven-Wilson-Album.

manfredson

Postings: 238

Registriert seit 14.06.2013

2016-03-03 13:45:04 Uhr
Immer noch ein schönes Album, mag ich wirklich sehr gerne. Wer aber trotzdem manchmal wehmütig an ältere Opeth-Zeiten zurückdenkt (oder sie sich zurücksehnt, weil er die letzten Alben furchtbar findet), dem empfehle ich Perihelion Ship:

https://perihelionship.bandcamp.com/album/a-rare-thunderstorm-in-spring

Habe ich gerade entdeckt und es klingt teilweise wirklich exakt nach Opeth aus der Blackwater-Park-Ära, angereichert mit 70er-Keyboards im Stil von Anglagard oder Anekdoten. Ich bin noch nicht ganz durch, aber das bisher Gehörte klingt großartig und ist ein vollwertiger Ersatz.
opath
2014-11-22 16:18:22 Uhr
pale communion ist so langweilig 5/10.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum