Rhonda - Raw love

Rhonda- Raw love

PIAS / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 25.07.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Hamburg, kleine Perle

In der schönen und teuren Hansestadt Hamburg muss man trotz aller Lebensqualität auf vieles ein wenig länger warten, was mit Kultur zu tun. Hier seien explizit die Elbphilharmonie oder eine Champions-League-Saison des HSV zu nennen. Weitere Kommentare wären überflüssig und drifteten vom eigentlichen Anliegen ab – denn auf gute junge, emporkommende Bands wartet man im hohen Norden nicht allzu lange, wie Rhonda auf ihrem Album "Raw love" beweisen. Dabei klingen Rhonda auf ihrem (Northern) Soul, Pop, Jazz und Bossa Nova integrierendem Debüt alles andere als hanseatisch unterkühlt und verkopft, sondern harmonisch und wohltuend – ohne in ihren elf Songs Abwechslung und Dynamik vermissen zu lassen. Das Quintett, von dem vier der fünf Mitstreiter einst die Trashmonkeys bildeten, beschränkt sich dennoch auf das Wesentliche.

Die beiden ersten Songs geben hier gleich die Marschrichtung vor: "Terrible lie" ist ein mit schönem Beat und Orgel hinterlegtes beschwingtes Soulstück, das von der Grandezza in Milo Milones Stimme getragen wird, wohingegen "Camera" ein ganz ordentlicher Stampfer ist, der ein wenig an Elaizas "Is it right" erinnert. Das in Zeitlupe gehaltene, erste offizielle Video der Band zu diesem Song ist aber mehr als nur sehenswert. Richtig berauschend wird "Raw love" immer dann, wenn der Bandcharakter deutlich zum Vorschein kommt. "Here we go again" hat Percussions und Wumms und ist mit seinem Garage-Einschlag dazu noch ziemlich tanzbar, was man an einem schönen Sommerabend auch einmal ausnutzen sollte. Nach drei Minuten ist der Tanz dann wieder vorbei, Rhonda begeben sich in ruhigere Sphären.

Neben der musikalischen Qualität, besticht der Fünfer auch durch Sekundärtugenden: Mode, Stil und Charme stehen hier ebenfalls hoch im Kurs, was schon durch die feine Garderobe der Herrschaften im Booklet mehr als nur auffällig ist. Das korrespondiert dann auch mit den adäquaten Venues, für die diese Musik gemacht ist. Bösartig könnte man jetzt anmerken, dass das alles wohltemperiert und wohlkalkuliert ist, aber sagen und vormachen lassen sich Rhonda nichts. Und helfen braucht man ihnen sowieso nicht, wie der Rausschmeißer "I need no help" beteuert: Ein würdiger, selbstbewusster Abschluss mit Orgeln und Trompeten; ein kleine Perle, die Hamburg da wieder hervorgebracht hat. Sollte die noch ein wenig wachsen, dann wäre auch ein Auftritt in der Elbphilharmonie anno 2020 durchaus realistisch – jedenfalls aus Sicht der Band.

(Carsten Rehbein)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Terrible lie
  • Here we go again
  • I need no help

Tracklist

  1. Terrible lie
  2. Camera
  3. Sound of soda
  4. Take it back
  5. My thing
  6. Bruno
  7. Here we go again
  8. That's how I roll
  9. Come with me
  10. Here lies
  11. I need no help

Gesamtspielzeit: 36:51 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
mephistopheles.
2014-08-02 02:11:48 Uhr
Lese zuletzt gern mal Kritiken aller Art durch, bevor ich mir dann die Wertung anschaue. Hier hätte ich definitiv auf 7-8/10 getippt, weil der einzig negative Punkt dieser hier zu sein scheint:
"Neben der musikalischen Qualität, besticht der Fünfer auch durch Sekundärtugenden: Mode, Stil und Charme stehen hier ebenfalls hoch im Kurs, was schon durch die feine Garderobe der Herrschaften im Booklet mehr als nur auffällig ist. Das korrespondiert dann auch mit den adäquaten Venues, für die diese Musik gemacht ist. Bösartig könnte man jetzt anmerken, dass das alles wohltemperiert und wohlkalkuliert ist, aber sagen und vormachen lassen sich Rhonda nichts."
Dieser Abschnitt gefolgt vom Verweis auf ein weiteres Albumhighlight. Wenn man also wegen einem mutmaßlich wohlausgewähltem Stil Punkte abzieht, erscheint die Wertung umso beliebiger.

By the way: 7-8 Punkte wären für dieses schöne Sommeralbum absolut gerechtfertigt.
Malte
2014-08-01 14:50:33 Uhr
Ganz meine Meinung - die 6/10 passt nicht zu der in der Rezi beschriebenen "kleinen Perle" und ist absolut nicht nachvollziehbar.

Tolles Album ohne Ausfälle, würde von mir mindestens eine 7/10 bekommen.
Review-Reviewer
2014-08-01 11:34:01 Uhr
Hier liest sich die Renzension mal wieder viel positiver, als die Bewertung. Das klingt mehr nach 8/10, anstatt 6/10.

Armin

Postings: 15734

Registriert seit 08.01.2012

2014-07-31 22:09:29 Uhr
Frisch rezensiert. Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify