Coldplay - A rush of blood to the head

Coldplay- A rush of blood to the head

Parlophone / EMI
VÖ: 26.08.2002

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Schauermärchen

Zu lieben bedeutet zu leiden. Wenn das jemand weiß, dann die Jungs von Coldplay. Schließlich haben sie sich schon vor zwei Jahren derartig herzzerreißend durch zwei handvoll songgewordene begossene Pudel getrauert, daß sowohl Fans als auch Fachjournaille am Ende gar nichts anderes mehr übrig blieb, als sich tränenüberströmt in den Armen zu liegen und diese Band zu feiern. Umso erstaunlicher, daß Coldplay in der Folgezeit ein ums andere Mal ähnlich grausam mit ihren Anhängern vom alten Kontinent umsprangen, wie man es eigentlich nur von den herzlosen Damen aus ihren Liedern kannte. Da wurden Europatourneen wegen stimmlicher Unstimmigkeiten abgesagt, gleichzeitig aber Auftritte in Amiland absolviert. Sehnlichst erwartete Ersatztermine wurden nicht eingehalten, und kloppte man auch noch fast fertiges Songmaterial einfach so in die Tonne. Don't panic? Everything's not lost? Zweifel schienen angebracht.

Die langerwartete zweite Platte ist dennoch fertig geworden. "A rush of blood to the head" heißt sie, und wieder hat man keine andere Wahl, als dieser Band mit Haut und Haaren zu verfallen und ihr jeden Fehltritt der Vergangenheit zu verzeihen. Die kleinen Folkspielereien und aufbrausenden E-Gitarren von "Parachutes" gehören derweil der Vergangenheit an. Dies ist eine Platte im 16:9-Format, voll prunkvoller Hymnen, die von süßen Pianos und zartbitteren Streichern naschen und einige Zentimeter über dem Boden der Tatsachen schweben. Ein Album, so schön wie die tränenreiche Versöhnung eines zerstrittenen Liebespaares.

Coldplay anno 2002 können es sich leisten, den einzigen lauten Moment ihrer neuen Platte gleich an den Anfang zu setzen. Ein tosendes Percussiongewitter zieht dem Hörer den Teppich unter den Füßen weg, während Chris Martin den Zeigefinger erhebt. "Open up your eyes" fordert er im eröffnenden "Politik", das aber trotz seines deutschen Namens kein Statement zum aktuellen Wahlkampf zwischen Gerd und Ede beinhaltet. Beim anschließenden "In my place" umgarnen den Hörer dann wieder zärtliche Gitarrentöne und die nach wie vor verklärt-melancholische Stimme Martins. Songs wie dieser lassen sich mit geschlossenen Augen ohnehin ungleich besser genießen.

"Nobody said it was easy / But no one ever said it would be this hard" gibt Martin wenig später im Piano-Monument "The scientist" zu Protokoll. Er scheint auf den unglaublichen Rummel zurückzublicken, der Coldplay vor zwei Jahren geradewegs überrumpelte und beinahe zerrissen hätte. Zum Ende des Stücks darf sogar noch mal eine E-Gitarre das Kommando übernehmen, aber selbst diese klingt weich wie der Sturz in ein dickes Samtkissen. Nichts an "A rush of blood to the head" ist Wut oder Empörung, alles klingt aufgeräumt, ungezwungen und nach einer wahrhaftigen Erhabenheit, die nur erlangt, wer mit sich selbst im Reinen ist. Der Trubel wird gewiß wieder kommen, aber ebenso gewiß werden Coldplay ihm diesmal gewachsen sein.

Schief gehen kann nach diesem furiosen Blitzstart natürlich schon längst nichts mehr. Zu was Coldplay aber tatsächlich fähig sind, zeigen sie erst auf der Zielgeraden von "A rush of blood to the head". Keine Band bastelt momentan aus warmen Klavierklängen, anschmiegsamen Akustikgitarren und der unfaßbar ausdrucksstarken Stimme ihres Frontmannes schönere Tränen-Epen als das wunderbare "Warning sign", und beinahe jede andere Band würde mit einem pathosgetränkten XXL-Drama wie "Amsterdam" gnadenlos baden gehen. Bei Coldplay jagt ein solches Stück dem Hörer den intensivsten aller erdenklichen Schauer über den Rücken. Zu lieben bedeutet eben zu leiden. Zum Glück ist es aber auch das schönste Gefühl auf der Welt.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Politik
  • In my place
  • The scientist
  • Warning sign

Tracklist

  1. Politik
  2. In my place
  3. God put a smile upon your face
  4. The scientist
  5. Clocks
  6. Daylight
  7. Green eyes
  8. Warning sign
  9. A whisper
  10. A rush of blood to the head
  11. Amsterdam

Gesamtspielzeit: 54:20 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Samstag
2018-09-01 18:01:52 Uhr
Ja,gegen ende habe ich mich gehörig verzettelt.
Hab ich heute morgen auch direkt gemerkt,und wollte nur an 2 Beispielen zeigen,warum man das so einfach nicht stehen lassen konnte

MopedTobias

Postings: 10051

Registriert seit 10.09.2013

2018-09-01 17:44:58 Uhr
Bei den Beispielen würde ich nur Blumfeld und The Cure mit Abstrichen (nur die letzten zwei Alben halt) abnicken, die anderen haben auch in späteren Jahren noch Karriere-Highlights veröffentlicht.
Samstag
2018-09-01 06:58:06 Uhr
Was ich da zum spirituellen Flow gesagt habe,
ist so nicht haltbar,dazu müsste man jeden der genannten Künstler einzeln betrachten.
Bowie zb.hat sich ja nach der schwächeren phase ab "let's dance"wieder gefangen mit der
"Outside"und "earthling"auch,um ein letztes Beispiel zu nennen:björk sprühte vor kreativität nur so über,nur war mir das nach der "vespertine"
alles zu hochkulturmässig ,da fehlte mir der
popappeal ihrer frühen sachen.
Das Wort zum samstag
2018-08-31 21:44:41 Uhr
Ich höre gerade auch das ganze album,schon nach den ersten beiden Stücken ist klar,vor allem
mit dem wissen,was da noch folgt,geniesteich
ist untertrieben.damals war der junge (ich nehm
jetzt mal Pars pro toto)Blutjunge 25 Jahre alt.
Also mitten in seinen kreativsten jahren.er hat alles rausgehauen,was sich in ihm angestaut hatte.aber dann kam halt der Ruhm, der druck,die paparazziz,dann kamen wir.war schon klar,dass es so nicht weitergehen konnte.
Zu meiner Schande muss ich gestehen,dass dieses Album das einzige ist,was ich von den Jungs kenne.aber ich habe viele Karrieren verfolgt:bowie,kate bush,the cure,blumfeld,
tocotronic,björk ,aber auch aus anderen genres:
was alle (meistens)eint,vor allem,je erfolgreicher
sie werden,dass der spirituelle Flow doch irgendwann schwindet.seien wir froh,dass sich
die Jungs noch guter Gesundheit erfreuen,ist ja
heutzutage auch schon was wert.
Amen
Distinguiert
2018-08-31 21:06:52 Uhr
Was habt ihr alle gegen "clocks"? Gut,da gab es einige grausame techno/schranz-versionen,aber
für mich ist das eine wunderschöne Liebeserklärung an seine Herzensdame Gwyneth
Paltrow.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum