Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Spoon - They want my soul

Spoon- They want my soul

Anti / Indigo
VÖ: 01.08.2014

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Sie bringen uns Liebe

Am Anfang steht der Knall. Ein einzelner, dann schließlich mehrere. Das Schlagzeug breitet sich stetig aus, die Gitarre steigt mit ein, und plötzlich ist man als Hörer mittendrin in "Rent I pay", dem ersten Vorboten von Spoons "They want my soul". Vier Jahre nach "Transference" sind Britt Daniel und seine vier Kollegen genau dort, wo man sie am liebsten hat und spielen sich beinahe aufmüpfig direkt ins Herz. "Rent I pay" ist daher auch der ideale Opener für dieses mittlerweile achte Studioalbum der Texaner, weil er nicht trotz, sondern eben wegen seiner durchaus minimalistischen Melodie, dem stellenweise zähen Aufbau und der für Daniel nicht untypischen Schnodderigkeit ein waschechter Spoon-Song ist.

Die erste hochoffizielle Single von "They want my soul" ist jedoch "Do you", das im Vergleich zu "Rent I pay" deutlich erfrischender wirkt und Daniels Stärken bestens betont. Dass der mittlerweile 43-Jährige in diesem Leben nicht mehr der beste Sänger auf Erden wird, ist angesichts dieses wohlbekömmlichen Sommerhits ziemlich egal. Dass er aber über eine Stimme mit hohem Wiedererkennungswert verfügt, kommt hier besser denn je zur Geltung. Der verstärkte Weg Richtung R'n'B, von dem die Band noch bei der Ankündigung des Albums sprach, lässt hingegen etwas auf sich warten, offenbart sich aber spätestens im verspielten Titeltrack, welcher neben einem starken Bass auch mit einem aufgeweckten Refrain auftrumpft, der mit zu den besten des ganzen Werkes gehört.

Mindestens ein Mini-Highlight ist das balladeske "Inside out" mit seinen wunderbar unaufdringlichen Synthies und dem sphärischen Sound, der nicht nur vortrefflich zum Albumtitel passt, sondern ebenso hervorragend zu langen Autofahrten in kommenden Sommernächten. Einen kleinen Seitenhieb auf Zach Braff gibt es im stürmischen Elektro-Popper "Outlier" in Form der zynischen Zeile "I remember when you walked out of Garden State / Cause you had taste, you had taste"; melancholisch zurückblickendes Strandfeeling verbreitet währenddessen das bluesige "I just don't understand". Zurück in die schillernde Großstadt geht es mit dem Abschlusstrack "New York kiss", der sich laut stampfend seinen Platz auf dem Treppchen erkämpft und für einen späten, aber nicht minder großartigen Höhepunkt auf "They want my soul" sorgt. Und was auch immer Spoon im Gegenzug dafür haben wollen – sie werden es bekommen.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Rent I pay
  • Inside out
  • Do you
  • New York kiss

Tracklist

  1. Rent I pay
  2. Inside out
  3. Rainy taxi
  4. Do you
  5. Knock knock knock
  6. Outlier
  7. They want my soul
  8. I just don't understand
  9. Let me be mine
  10. New York kiss

Gesamtspielzeit: 37:29 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

jo

Postings: 3187

Registriert seit 13.06.2013

2021-06-08 22:12:41 Uhr
Ich komme am Ende so auf 7-8/10. Hat zwischendurch minimale Längen, auch wenn es durch viele gute Ideen in den Songs wieder wettgemacht wird.

Euch alles Gute und bis in zwei Wochen dann.

kingbritt

Postings: 4303

Registriert seit 31.08.2016

2021-06-08 22:05:15 Uhr

. . . Gutes Album, gute Session. Allen eine gute Nacht!

kingbritt

Postings: 4303

Registriert seit 31.08.2016

2021-06-08 22:02:57 Uhr
Felix hat es genau getroffen:

""Let Me Be Mine" ist schön lässig. Hat halt echt den Nachteil, auf dieser Platte zu sein, wo alles noch viel besser ist. So ist es ein Schwachpunkt – und trotzdem hat der noch so viele coole Momente."

dreckskerl

Postings: 6394

Registriert seit 09.12.2014

2021-06-08 22:02:53 Uhr
Das war ich, aber auf hohem Niveau das lowlight.

Zappyesque

Postings: 596

Registriert seit 22.01.2014

2021-06-08 22:00:25 Uhr
. . . da bin ich nicht allein

"Let me be mine würde ich jetzt als Lowlight des Albums bezeichnen."

Tatsache. Interessant auf jeden Fall, dass das in beide Extreme reißt.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify