Shabazz Palaces - Lese majesty

Shabazz Palaces- Lese majesty

Sub Pop / Cargo
VÖ: 01.08.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Sound & Vision

Das größte Lob gebührt denen, die der Stagnation den Stinkefinger zeigen und sich selbst immer wieder aufs Neue herausfordern. Menschen, die nicht auf Nummer sicher gehen, sondern in neue Richtungen denken, in fremde Territorien des Selbsts reisen und die eigenen Grenzen ausloten. Zu ebendiesen Leuten zählen auch Shabazz Palaces, ein experimentelles HipHop-Kollektiv aus der Grunge-Hauptstadt Seattle, das seine Platten logischerweise bei Sub Pop veröffentlicht. Ihr großer Verdienst ist es, HipHop weiter zu denken als 99 Prozent der Genre-Kollegen, indem sie in Sound und Storytelling unbeschrittene Wege gehen und dabei größtenteils auf Eingängigkeit und Schlüssigkeit pfeifen. Ihre letzte Platte "Black up" gehörte – neben dem Debüt von Ghostpoet – folglich auch zum Erfrischendsten, was der HipHop so anzubieten hat. Doch anstatt den erfolgreichen Pfad weiter zu marschieren, stürzen sich Shabazz Palaces mit ihrem neuen Album "Lese majesty" lieber die nächste Klippe hinab und landen in einem sprudelnden Meer aus zerhackstückelten Beats und sorgsam genuschelten Rhymes.

Für "Lese majesty" verzichten die US-Amerikaner also fast vollständig auf Hits, der Fokus liegt auf der soundtechnischen Kompilierung skizzenhafter Ideen, die durchaus großes Potenzial offenbaren, aber eben noch irgendwie unfertig und hingerotzt wirken. Klar, das ist eine ziemlich geile Haltung und definitiv kompromisslos und verdient größten Respekt. Aber gemessen an dem Standard, den sie mit dem direkten Vorgänger selbst formulierten, wirkt die neue Veröffentlichung eher wie ein Mixtape. Wobei man auch festhalten muss, dass wir hier auf hohem Niveau meckern, denn betrachtet man "Lese majesty" als das, was es letztlich wohl sein soll – eine frickelige Mindmap aus nervös zuckenden Beats und anachronistischen Raps –, dann relativiert sich sämtliche Kritik. Und am Ende macht diese zerebrale Irrfahrt natürlich auch irgendwie Freude, vorausgesetzt, man kann sich auf krude Strukturen, lässige Fingerübungen und scheinbar inkohärente Songentwürfe einlassen. Einen roten Faden wird man vermutlich eh nur finden, wenn man ähnlich tickt wie die Jungs von Shabazz Palaces.

Genügend Anknüpfungspunkte sollte indes jeder finden, der in seinem Herzen einen kleinen Platz für Rap freigeräumt hat. Shabazz Palaces vereinen viel von dem, was man an der alternativen HipHop-Kultur schätzt, seien es bunte Beat-Exkursionen wie bei J Dilla oder wortgewaltige Vokalkaskaden, für die man sonst Aesop Rock, El-P oder Atmosphere auf den Plattenteller legt. Hinzu kommt der Pioniergeist, der aus Hoffnungsträgern – wenn auch gar nicht mehr so jungen, vgl. Digable Planets – Visionäre macht. Am Ende wirft diese Platte wohl aber mehr Fragen auf, als sie beantwortet. Wie wichtig "Lese majesty" für die musikalische Evolution der schier unberechenbaren Shabazz Palaces sein wird, lässt sich erst in der Zukunft sagen. Und auch der "Impact" wird sich erst zeigen, wenn Jahre ins Land gezogen sind und andere Künstler sich auf die Arbeiten dieser Jungs beziehen. Das könnte ein ziemlicher Spaß werden, Freunde. Bis dahin bleibt das Gefühl, einem kleinen Release einer großen Combo beigewohnt zu haben.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • They come in gold

Tracklist

  1. Dawn in Luxor
  2. Forerunner foray
  3. They come in gold
  4. Solemn swears
  5. Harem Aria
  6. Noetic noiromantics
  7. The ballad of Lt. Maj. Winnings
  8. Soundview
  9. Ishmael
  10. ...down 155th in the MCM Snorkel
  11. Divine of form
  12. #CAKE
  13. Colluding oligarchs
  14. Suspicion of a shape
  15. Mindglitch keytar tm theme
  16. Motion sickness
  17. New black wave
  18. Sonic mythmap for the trip back

Gesamtspielzeit: 45:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Tom
2014-08-10 18:39:15 Uhr
Also ich find das Album klasse. Im ME ist es übrigens Platte des Monats.

Einzeln scheinen die Tracks etwas anstrengend, aber im ganzen gehört ist es ein tolles Album mit Mixtapecharakter (Tracks gehen oft ineinander über).

Gerade am Abend sehr stimmungsvoll das Ganze.

8/10 locker.

boneless

Postings: 2105

Registriert seit 13.05.2014

2014-08-04 17:56:46 Uhr
ich vergaß. danke für die erinnerung.
don't feed
2014-08-04 15:09:45 Uhr
the troll

boneless

Postings: 2105

Registriert seit 13.05.2014

2014-08-04 13:56:27 Uhr
ich kann die ganzen negativen vibes nicht ganz verstehen. die platte ist vllt. nicht so frisch wie black up, aber immernoch großartig.
und wieder wundere ich mich über die seltsamen äußerungen von hasselhoff. definiere mal: "echter rap"

captain kidd

Postings: 1654

Registriert seit 13.06.2013

2014-07-28 09:09:03 Uhr
fand die auch nie gut. und das neue album mag ich auch nicht.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum