Dan Croll - Sweet disarray

Dan Croll- Sweet disarray

Decca / Universal
VÖ: 18.07.2014

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Neu auf Plattenchecks.de

Das Gravierendste und Karriereschädlichste, was einem jungen Musiker geschehen kann, ist vor allzu großen Vorschusslorbeeren zu kollabieren, ohne dass sich überhaupt ein großer Hype aufbaut, denn Hype war etwas in den 90ern, kollabieren auch. Heute läuft das gerade in Großbritannien etwas subtiler – mit Betonung auf etwas – ab als noch vor 20 Jahren, als nahezu jede Woche das Best New Thing vom New Musical Express abgefeiert wurde. Doch britische Musiker wie Dan Croll sind da ein wenig emanzipierter und abgeklärter oder in der digitalen Welt vielleicht auch nur ein wenig abgelenkter, um der süßen Versuchung der Vorschusslorbeeren zu erliegen. Das Ergebnis seines Debütalbums "Sweet disarray" ist dennoch nur Durchschnittskost in Vollendung.

Hier ist es ein Leichtes, eine Positiv-Checkliste abzuarbeiten, um die Lobeshymnen qualitativ zu ordnen, denn mittlerweile wird letztlich alles gecheckt, bevor es getestet wird. Probs bekommen von einem großen Musiker: Check, ja: Croll hatte eine Audienz beim entzückten Sir Paul McCartney am vom Beatle mitgegründeten und von Croll besuchten Liverpool Institute of Performing Arts. Von einem hippen Musiksender gespielt: Check, ja: Der schon seit langem angesagte Steve Lamacq spielte schon seine Demos auf BBC Radio 6 Music. Von der jungen, sportaffinen Digital-Native-Generation Aufmerksamkeit bekommen: Check, doppelja: Der halbeuphorisch vor sich hin pluckernde Ohrwurm "From nowhere" wurde für das Spiel "Grand theft auto V" verbraten. Und das zum Auftakt mit wirklich schönem Klavierklängen hinterlegte, später von Akustikgitarre begleitete "Compliment your soul" gelangte in die bekannte Electronic-Arts-Serie "Fifa". Es stellt den einzigen wirklichen Höhepunkt des Albums. Der englischen Fußballnationalmannschaft hat dies jedoch bekanntlich wenig genutzt. Plattentests.de benennt sich jetzt aber in Plattenchecks.de um.

Die weiteren zehn Songs auf "Sweet disarray" sind nicht weiter erwähnenswert. Crolls nicht festgelegtem, zwischen Elektro, Folk und Rock wild hin und her schweifendem Stil kann man dabei nichts vorwerfen, was dann auch die Crux dieses Debüts ist, denn außer einer guten Produktion, einigen guten Ansätzen und mäßig memorablen Melodien befindet sich hier nicht viel, was im Gedächtnis haften wird. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass demnächst wieder ein paar Aufträge für Werbung und Soundtracks eintreffen, aus denen ein zweites Album entstehen kann. Fans werden es erfahren: auf Plattenchecks.de.

(Carsten Rehbein)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Compliment your soul

Tracklist

  1. From nowhere
  2. Thinkin aboutchu
  3. Wanna know
  4. In / out
  5. Compliment your soul
  6. Only ghost
  7. Can you hear me
  8. Sweet disarray
  9. Maway
  10. Must be leaving
  11. Always like this
  12. Home

Gesamtspielzeit: 38:18 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

koekoe

Postings: 679

Registriert seit 13.06.2013

2014-07-16 00:06:14 Uhr
"From Nowhere" ist ziemlich klasse, auf Albumlänge irgendwie zu generisch, sehr baukastenmäßig manchmal. Das ist im Prinzip so wie mit SOHN, nur dass Dan Croll der bessere Musiker ist.

Armin

Postings: 12924

Registriert seit 08.01.2012

2014-07-15 23:26:15 Uhr
Frisch rezensiert. Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum