Pennywise - Yesterdays

Pennywise- Yesterdays

Epitaph / Indigo
VÖ: 11.07.2014

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Warum?

Viele haben es befürchtet, manche haben es geahnt: Pennywise sind wieder da. Und zwar ohne Zoli Téglás, sondern wieder mit Jim Lindberg. Und dazu noch mit Material, das sich in den vielen Jahren der Bandgeschichte angesammelt hat und irgendwo in Kellern verstaubt ist. Darunter auch Songs, die noch von Jason Thirsk geschrieben wurden. Da könnte man schon mal nostalgisch werden und sich zu in humorloser Brutalität geschrubbten Powerchords gehenlassen. Auf irgendwelche Veränderungen im Bandsound darf man ohnehin nicht hoffen.

Und tatsächlich: Beim ersten Rundgang durch "Yesterdays" erwischt man sich an so mancher Stelle beim Aufsetzen eines verklärten Grinsens. Hey, hier ist schließlich eine Kapelle am Werk, die mit Alben wie "About time", "Full circle" oder "Land of the free?" einmal zurecht ganz oben mitgeschwommen ist. Übrig geblieben ist auf "Yesterdays" aber lediglich der Charme des Vergangenen. Eine knappe halbe Stunde voller mehr oder minder unproduzierter Punkrocker zieht da ein einem vorbei und lässt den Blick gen Vergangenheit schweifen. Hat man diesen Eindruck erst mal hinter sich gelassen, macht sich die Ernüchterung allerdings dann auch schneller breit, als Fletcher Dragge seine überschaubaren Riffs runterrotzen kann. Gründe, sich dieses Machwerk in den Plattenschrank zu stellen: "Noise pollution". Ansonsten? Wird die Luft beängstigend dünn.

"Yesterdays", das erkennt man schnell, ist über weite Strecken sogar im Pennywise-Kontext eine bemerkenswert uninspiriert zusammengeschraubte Melange aus dem Punkrock-Baukasten. Einzig "Thanksgiving" und "I can remember" wehren sich noch eingermaßen gelungen gegen den allenthalben vorherrschenden drögen Stumpfsinn, der hier dargeboten wird. Nostalgie hin oder her: Dagegen war der Vorgänger "All or nothing" noch geradezu innovativ. Bleibt nur noch eine Frage: Warum tun die das sich und uns eigentlich überhaupt noch an? Man weiß es nicht. Bei genauerer Betrachtung will man es auch gar nicht wissen.

(Martin Smeets)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Noise pollution
  • Thanksgiving

Tracklist

  1. What you deserve
  2. Restless time
  3. Noise pollution
  4. Violence neverending
  5. Am Oi!
  6. Thanksgiving
  7. She's a winner
  8. Slow down
  9. Public defender
  10. No way out
  11. I can remember

Gesamtspielzeit: 29:22 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 13820

Registriert seit 08.01.2012

2014-06-04 17:09:07 Uhr
Liebe Musikfreunde,

die Punk / HC Ikonen PENNYWISE kündigen am 11.07.2014 ihr 11. Studioalbum "Yesterdays" auf Epitaph an. Wie der Titel erahnen lässt, enthält das Album Songs die teilweise aus der Anfangsphase der Band stammen und nun nach 25 Jahren erstmals im Studio aufgenommen wurde.

Eine erste Hörprobe gibt es anhand des Songs "Violence Never Ending" hier: http://www.muzu.tv/pennywise/violence-neverending-video/2241927/

Weitere Details sind im folgenden Pressetext zu finden:


PENNYWISE TO RELEASE NEW ALBUM 'YESTERDAYS' ON JULY 11

Jim Lindberg Returns as Front Man





Southern California punk legends Pennywise will release their eleventh studio album, Yesterdays, on July 11 via Epitaph Records. Jim Lindberg is back as the front man, and Yesterdays includes songs written by deceased bassist, Jason Thirsk. Pennywise is currently touring Europe and they will be on the Summer Nationals tour in the US with The Offspring and Bad Religion this July and August.

Listen to the first cut from the album "Violence Never Ending" in a video reel of classic Pennywise footage: http://www.muzu.tv/pennywise/violence-neverending-musikvideo/2241927/ here.

Yesterdays is available for pre-order now at http://eu.kingsroadmerch.com/pennywise/

In their 26 years as a band, Pennywise has created a solid foundation as both a politically minded act and one of the most successful independent bands of all time. But it was not always that way. Pennywise got their start playing backyard parties in Hermosa Beach, California, without having any aspirations other than playing as many songs as they could before the police showed up. This side of Pennywise has never been captured until now, and Yesterdays sees the band putting their most nascent material in recorded form.

There have been two major changes in the Pennywise story since their last release, All or Nothing (2012). First, front man Jim Lindberg has rekindled with the band since leaving in 2009. And second, several songs featured on Yesterdays were written by deceased bass player, Jason Thirsk and have been properly recorded in the studio for the first time.

"We always wanted to go back and record these songs because later in our career we started to get more political and angry— that may have turned some people off but that's what we were feeling at the time," Lindberg explains. "In the back of our minds we knew we had these cool, old songs that were more life-affirming, it just took us 25 years to get back to it." Recorded in the band's hometown factory district which is known for its influx of rehearsal studios and surfboard repair shops, Pennywise were conscious give the tracks a hometown feel and preserve their original spirit. “We tracked the whole thing in a few days doing a couple of takes of each song so it's a really raw album in that sense."

Fans of Pennywise will recognize Yesterdays as Pennywise in their purest form. The album is a gift to fans who have supported the band since day one. Yesterdays marks a new chapter for the band, while still staying true to their roots.

Yesterdays Track List:



01. What You Deserve

02. Restless Time

03. Noise Pollution

04. Violence Never Ending

05. Am Oi!

06. Thanksgiving

07. She's A Winner

08. Slow Down

09. Public Defender

10. No Way Out

11. I Can Remember



Pennywise Tour Dates:



June 4th – Fuerwache – Mannheim (DE)

June 5th – Rock Am Ring – Nurburgring (DE)

June 6th – So36 – Berlin (DE)

June 7th – Futurum – Prague (CZ)

June 8th – Rock Im Park – Nurnberg (DE)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum