Eno / Hyde - High life

Eno / Hyde- High life

Warp / Rough Trade
VÖ: 27.06.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Wiederholungstäter

Schon wieder Eno / Hyde? Haben die nicht erst im Mai 2014 ihr Debütalbum "Someday world" veröffentlicht? Haben sie. Und Brian Eno und Karl Hyde hatten wohl so viel Spaß am gemeinsamen Musizieren, dass sie gleich im Studio geblieben sind. Das Ergebnis jener Überstunden hört auf den Namen "High life" und führt den Sound der Briten konsequent weiter. Während "Someday world“ allerdings eher songorientiert und auf Eingängigkeit getrimmt daherkam, ist "High life" experimenteller, ausschweifender und radikaler geraten. Vier der sechs Tracks sind länger als sieben Minuten, "Return" und "Lilac" knacken sogar die Neun-Minuten-Marke. Stücke mit simplem Strophe-Refrain-Schema sucht man vergebens. Mangelnder Mut kann den Herren also schon einmal nicht vorgeworfen werden, hätten sie doch auch auf Nummer sicher gehen können

Die auf dem Debüt unter der elektropoppigen Oberfläche versteckten Afrobeat- und Krautrock-Einflüsse stehen nun im Vordergrund. Bereits der nur um zwei offene Akkorde kreisende Opener "Return" geht diesbezüglich in die Vollen. Minutenlang schrammelt sich eine twangende E-Gitarre in einen wahren Rausch, während ringsum pompöses Spurenschichten betrieben wird. Auch der zweite Track "DBF" begnügt sich mit einer simplen melodischen Idee und stellt sich ganz in den Dienst der Polyrhythmik. Zwar sind die ganzen Schlenker und Stotterer, die Eno und Hyde ihren Instrumenten entlocken, durchaus gewitzt, wirklich mitreißen können sie jedoch nicht. Womit auch das große Problem von "High life" genannt wäre: Beinahe jedes Stück beginnt verheißungsvoll, verliert sich jedoch ziemlich schnell in repetitiven Dauerschleifen, denen ein paar Zurechtstutzungen nicht geschadet hätten. Dies wird besonders in dem an sich sehr lässigen "Time to waste it" offenbar: So nett der synkopierte Groove anfangs klingt, so fad wird er auch nach fünf Minuten. Daran können auch die gegen Ende einsetzenden Hintergrundchöre wenig ändern.

Dabei zeigt der stärkste Track "Lilac", dass eine einfache Grundidee durchaus auch über neun Minuten tragfähig sein kann. Das von Brian Eno gesungene Lied erinnert in Aufbau und Dynamik stark an das wunderhübsche "Who rings the bell" des Vorgängeralbums, geht jedoch in Sachen Opulenz noch einen Schritt weiter. Nach einigen Wiederholungen der einprägsamen Strophe entspinnt sich eine wilde Frickelorgie, die genau dann, als sie zu nerven beginnt, in einen herrlichen finalen Part mündet. Richtig wüst kommt dagegen "Moulded life" daher. Zu einem stolpernden Beat, der Erinnerungen an Bowies "Earthling"-Tage weckt, duellieren sich ein verzerrter Bass und eine kreischende Gitarre um die Vorherrschaft, ehe der Track mittels Endlosloop stilvoll an die Wand gefahren wird. Das ist anstrengend, aber im Gegensatz zu den etwas ziellos vorbeipluckernden Longtracks auch ziemlich aufregend.

Und dann ist es auch schon vorbei. "Cells & bells" trägt deutlich die Handschrift des Ambient-Meisters Eno. Nur wenige Klaviertupfer und einige filigran eingewobene Sphärenklänge genügen, um aus einer dahingehauchten Nichtigkeit einen würdigen Abschluss zu kreieren. Zurück bleibt dennoch eine gewisse Ernüchterung. "High life" enthält sechs Stücke - und fast jedes von ihnen will in eine andere Richtung. Dass dies dem Album nicht gut bekommt, scheint naheliegend. Dennoch flackert in manchen Momenten jene Grandezza auf, die schon "Someday world" zu einem besonderen Werk gemacht hatte. Diese Augenblicke sind jedoch ein wenig zu selten, als dass sie über die klaffenden Lücken, die im Songwriting auszumachen sind, hinwegtäuschen können. Nachvollziehbar wird "High life" am ehesten, wenn man sich die Herangehensweise der beiden Protagonisten als "work in progress" vergegenwärtigt. Endgültigkeit war sicherlich noch nie Brian Enos Stärke. Überraschungen sind also weiterhin möglich.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Return
  • Lilac
  • Cells & bells

Tracklist

  1. Return
  2. DBF
  3. Time to waste it
  4. Lilac
  5. Moulded life
  6. Cells & bells

Gesamtspielzeit: 43:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
PITCHIE, PITCHIE, PITCHFORK!
2015-12-26 16:17:53 Uhr
PITCHIE, PITCHIE, PITCHFORK!

Watchful_Eye

Postings: 1505

Registriert seit 13.06.2013

2015-12-25 20:23:57 Uhr
Ich hoffe zwar nicht, dass es daran liegt, aber "High Life" war BNM bei Pitchie, während "Someday World" eine ziemlich mittelmäßige Rezension bekommen hat.

Könnte mir vorstellen, dass das auch einen gewissen Unterschied macht, auch wenn es das eigentlich nicht sollte. :x

The MACHINA of God

Postings: 16526

Registriert seit 07.06.2013

2015-12-24 09:48:58 Uhr
Das war auch mein Gedanke.

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2015-12-23 22:51:57 Uhr
Finde ich auch interessant. "Someday World" eigentlich deutlich zugänglicher. Aber vielleicht ist "High Life" eher was für die Eno-Fangemeinde.

The MACHINA of God

Postings: 16526

Registriert seit 07.06.2013

2015-12-23 16:48:26 Uhr
Ist ja bei RYM deutlich über "Someday world". 3.05 vs. 3.32.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify